22. November 2019 / Allgemein

27. Internationaler Deutschlandpokal im Rettungsschwimmen

DLRG Meisterschaften in der Sportschule Bundeswehr

Rettungsschwimmen,Warendorf,DLRG,Bundeswehr,

27. Internationaler Deutschlandpokal im Rettungsschwimmen

Warendorf. Rettungsschwimmer aus Australien, Neuseeland und sechs europäischen Nationen messen sich vom 21. bis 23. November in der Bundeswehrsportschule Warendorf  beim Internationalen Deutschlandpokal. Rund 220 Athleten gaben sich am Donnerstagabend in der guten Stube der Emsstadt die Klinke in die Hand. Die DLRG-Nationalmannschaft trifft auch in diesem Jahr wieder auf Italien. Beide Nationen lieferten sich in den Vorjahren enge Duelle. Vor drei Jahren hatten die deutschen Rettungsschwimmer knapp die Nase vorn, bei der letzten Auflage 2017 waren es die Italiener, die sich durchsetzen. Bei der Vergabe des Titels wollen zudem Weltmeister Australien und Vizeweltmeister Neuseeland mitmischen. Speziell Australien und Italien sind mit Sportlern auf  Weltniveau am Start und haben dazu einige sehr gute jüngere Athleten dabei. Die europäischen Teams aus Spanien, Frankreich, Belgien und der Schweiz komplettieren das Teilnehmerfeld der Nationen. Die deutsche Mannschaft wird in der Schwimmhalle der Bundeswehrsportschule von Kerstin Lange aus Schwerte angeführt. 

Beim offiziellen Empfang im historischen Rathaus, begrüßte Vizebürgermeisterin Doris Kaiser unter anderm den Präsidenten der DLRG, Achim Haag, sowie Rudolf Spicker, der vor 30 Jahren Ideengeber der Veranstaltung und bis zu seinen Ruhestand 1996 Sportamtsleiter in Warendorf war. Spicker wurde mit der Ehrenauszeichnung „Gold mit Brillant“, einer sehr seltenen Auszeichnung, für sein Engagement belohnt. Nach der Feierstunde im historischen Ratssaal, trafen rund 220 Sportler verschiedener Nationen mit Fackeln auf dem Marktplatz ein. Bis Sonntagabend treten die Rettungsschwimmer in der Sportschule der Bundeswehr im Wettbewerb gegeneinander an.Oberst Micheal Maul, Kommandeur der Sportschule der Bundeswehr: „Wasserrettung ist mehr als nur ein Sport“. Er habe sehr großen Respekt vor den Athleten. Dieser Sport sei eine einzigartige Möglichkeit, Menschen zusammenzubringen.

Meistgelesene Artikel

Karneval? Kolpinghaus! Die Geschichte geht weiter
Allgemein

Warendorfer Karneval ist für diese Session gesichert

weiterlesen...
Kleiner Hofladen ist in seinen neuen Domizil angekommen
Allgemein

Anja Mertens befreit altes Hofladen-Konzept vom Staub der Zeit

weiterlesen...
WaKaGe feiert rauschenden Auftakt im Hause Allendorf
Allgemein

Prinz Frank I. wird als Hofsänger mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wie rassistisch sind die Royals? Debatte um neuen Vorfall
Aus aller Welt

Es war ein großer Aufreger: In ihrem TV-Interview mit Oprah Winfrey warf Herzogin Meghan der britischen Königsfamilie Rassismus vor. Das Thema geriet in Vergessenheit. Nun ist es mit einem Schlag zurück.

weiterlesen...
Lok geborgen: Bahnstrecke Hannover-Berlin früher wieder frei
Aus aller Welt

Die Bergungsarbeiten nach einem Unfall mit zwei Güterzügen in Niedersachsen sind abgeschlossen. Züge können auf der wichtigen Strecke früher wieder fahren - aber vieles muss noch repariert werden.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

„Essbare Stadt – Hinter den drei Brücken“
Allgemein

Die Schwattjacken HddB sind Pflanz- und werden Gießpaten

weiterlesen...
Mit Manfred Kronenberg fing alles an
Allgemein

Weihnachtskunst in der Verwaltung

weiterlesen...