15. Dezember 2021 / Allgemein

58 nachweislich bestätigte Omikron-Fälle

Update zur Corona-Lage bei LMC

LMC,Wohnwagn,Diebstahl,Sassenberg,

58 nachweislich bestätigte Omikron-Fälle 

Update zur Corona-Lage bei LMC

Am Freitag, 10. Dezember, erfuhren wir von einem unserer Mitarbeiter, dass er sich nachweislich mit der neuen Virusvariante Omikron infiziert hat. Dieser Mitarbeiter hatte sich am vergangenen Mittwoch, 8. Dezember, coronabedingt krankgemeldet. Er wurde umgehend nach Krankmeldung in Quarantäne geschickt. Am Samstag, 11. Dezember, folgte die offizielle Information durch das Gesundheitsamt. Seitdem stehen wir in engem Austausch mit den relevanten Behörden. Die ungewöhnlich dynamische Entwicklung des Infektions-Geschehens und der hohe Anteil an Impfdurchbrüchen legen die Vermutung nahe, dass sich einige der Betroffenen, die gestern positiv getestet wurden, mit der neuen Virusvariante Omikron infiziert haben.

Inzwischen wissen wir von 58 nachweislich bestätigten Fällen. Als unmittelbare Reaktion hierauf haben wir die Anzahl der Mitarbeiter:innen auf dem Werksgelände auf ein Minimum reduziert, um das geordnete Runterfahren der Produktion zu ermöglichen. Die Corona-Maßnahmen wurden für diese Mitarbeiter:innen weiter verschärft. So ist der Zutritt ausschließlich mit FFP2-Maske erlaubt, die LMC bereitstellt. Medizinische Masken sind hingegen nicht mehr zugelassen. Außerdem werden alle Mitarbeiter:innen täglich getestet.

Meistgelesene Artikel

Keine Veranstaltungen im Kolpinghaus
Allgemein

Popup-Kolpinghaus: Traum geplatzt

weiterlesen...
Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Rückhaltegebiete bester Schutz bei Überschwemmungen
Aus aller Welt

Über die Ufer getretene Flüsse können ganze Landstriche verwüsten, Ortschaften zerstören oder Menschen in den Tod reißen. Eine EU-Studie zeigt, welche Schutzmaßnahme am effizientesten sein könnte.

weiterlesen...
Prozess um Dreifachmord - hohe Jugendstrafen gefordert
Aus aller Welt

Üblich ist im Jugendstrafrecht selbst für Mord meist eine Höchststrafe von zehn Jahren. Im Fall des Dreifachmords in Starnberg sieht die Staatsanwältin aber offenbar eine besondere Schwere der Schuld.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Feuerwehr Freckenhorst bekommt neues Löschfahrzeug
Allgemein

Landrat übergibt Löschgruppenfahrzeug an Warendorfer Feuerwehr

weiterlesen...