27. März 2019 / Allgemein

Alles an den richtigen Platz

Das Sortierteam der Aktion Kleiner Prinz

Kleiner Prinz Sortiment

Das Sortierteam der Aktion Kleiner Prinz

„Wenn wir nicht wären, gäbe es keine Arbeit für die Männer vom Lager“, fasst Sabine Wohlgemuth, ehrenamtliche Helferin bei der Aktion Kleiner Prinz, das Wirken der Sortierer launig zusammen. Und so ist es wirklich. Was an Spenden in die Halle am Hartsteinwerk kommt an den bekannten Annahmetagen (Dienstag zwischen 10 und 12 und Donnerstag zwischen 15 und 17 Uhr), muss durch ihre Hände gehen, bevor die Lageristen ihrerseits Hand anlegen können. SpenderInnen und Spenden werden zunächst vom Annahmeteam in Empfang genommen. Die Spenden werden nach Sachgebieten den einzelnen Sortier- und Packtischen zugeordnet, Ausnahme: Kleinmöbel. Die werden gleich auf großen Corletten, getrennt nach Eignung für Trödelmarkt oder Transport, gestapelt. „Hausrat kommt zu den Hausratsortierern, Kleidung zu den Kleidungssortierern, Spielzeug zur Spielzeugsortierung“, erklärt Margret Bröggelhoff, ebenfalls Ehrenamtliche bei der Kinderhilfsorganisation. „Das läuft wie am Schnürchen. Muss es auch, denn sonst kämen wir irgendwann nicht mehr durch.“ Liegen die Spenden erst einmal auf den langen Tischen, entscheiden die SortiererInnen, ob die Waren für den Trödelmarkt im Oktober vorgemerkt werden. Dann werden sie in speziell beschriftete Kisten gepackt und von den Männern vom Lager an besonderer Stelle in den großen Regalen in der Lagerhalle so aufbewahrt, dass sie im Oktober schnell gefunden werden. Oder es wird entschieden, dass sie besonders gut für den Transport nach Rumänien oder Bosnien geeignet sind. „Sehr hochwertige Kleidung behalten wir oft selbst, damit wir für den Trödelmarkt ein gutes Angebot haben“, so Margret Bröggelhoff. „Denn was wir da einnehmen, kommt ja wieder unseren Projekten zugute. Minderwertige Kleidung bekommen wir fast gar nicht herein, und wenn einmal ein solches Teil dabei ist, wird es sofort aussortiert. Wir waschen und trocknen auch, was auf dem Weg zu uns vielleicht ein Stäubchen abbekommen hat. Was nach Rumänien oder Bosnien geht, ist immer in Ordnung.“ Das wissen die dortigen Betreiber der Sozialkaufhäuser, Caritas und Bread of Life, sehr zu schätzen, wie Klaus Chmiel, stellvertretender Vorsitzender der Aktion Kleiner Prinz und gerade von einer Reise zu den Partnerorganisationen in Bosnien zurückgekehrt, berichtet. „Die Spenden aus Warendorf haben einen besonders guten Ruf. Sie sind immer in tadellosem Zustand und werden entsprechend gerne gekauft. Das ist für unsere Partner wichtig, denn die finanzieren mit dem Verkauf der Spenden ihre Projekte für notleidende Kinder.“

Die emsige Tätigkeit der Sortierer – zumeist Frauen, aber auch ein Mann ist regelmäßig dabei - hindert sie nicht daran, bei ihrer Arbeit Spaß zu haben. „Wir lachen viel, können zwischendurch auch mal ein Schwätzchen halten und genießen die Kaffeepausen, zu denen fast immer jemand Kuchen gebacken hat“, freut sich Sabine Wohlgemuth. „Und außerdem helfen wir dabei, Kindern eine bessere Zukunft zu geben. Das motiviert uns genauso wie die SpenderInnen. Und über Mangel an Spenden können wir uns dank der Hilfsbereitschaft der Menschen aus und um Warendorf zum Glück nicht beklagen!“
 

Meistgelesene Artikel

Jetzt ist (so gut wie) Schluss!
Allgemein

Bernhard Wessel wird am 31.12. endgültig aufhören

weiterlesen...
Keine Veranstaltungen im Kolpinghaus
Allgemein

Popup-Kolpinghaus: Traum geplatzt

weiterlesen...
Westkirchener Autorin bringt Leser in die Erfolgsspur und hilft dem Frauenhaus
Allgemein

So machst du 2023 zu deinem Konfettijahr und tust sogar Gutes dabei

weiterlesen...

Neueste Artikel

KI-Hype um ChatGPT: «System kaum kritisch reflektiert»
Aus aller Welt

Der Text-Roboter ChatGPT verblüfft mit seinen geschliffenen Dialogen und löst einen großen Hype um das Thema künstliche Intelligenz aus. Wissenschaftler warnen aber vor Datenschutzlöchern und mehr.

weiterlesen...
Radioaktive Kapsel vermisst: Bergbauriese entschuldigt sich
Aus aller Welt

Von der gefährlichen Fracht fehlt weiterhin jede Spur: Die millimetergroße Kapsel mit hoch radioaktiven Cäsium 137 ist auf einem Transport durch das Outback abhanden gekommen. Wie konnte das passieren?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Narren feiern beim karnevalistischen Prinzessinnen Empfang
Allgemein

Närrisches Regententreffen im Sassenberger Brook

weiterlesen...
Vom Anfänger zum Pisten-Profi
Allgemein

Lernerfolge auf Skiern

weiterlesen...