1. Juli 2023 / Allgemein

„Attraktive, nachhaltige Mobilität erhöht die Lebensqualität“

Telgte stellt Weichen für die Mobilitätswende

Mobilitätatswende,Stadt Telgte,Netzwerk,Kreis Warendorf,NRW,

Bürgermeister Wolfgang Pieper: „Attraktive, nachhaltige Mobilität erhöht die Lebensqualität“

Telgte stellt Weichen für die Mobilitätswende

Stadt im Kreis Warendorf tritt Zukunftsnetz Mobilität NRW bei

Telgte. Mobilität wird für Städte und Gemeinden zunehmend zum Standortfaktor. Um neue Wege in lebenswerten Städten zu sichern und für eine verlässliche Anbindung der ländlichen Räume an die Ballungszentren zu sorgen, müssen durchgängige und übergreifende Mobilitätsketten geschaffen werden. Mit dem Beitritt zum Zukunftsnetz Mobilität NRW bekommt die Stadtverwaltung nun Unterstützung, um passende Möglichkeiten für Telgte zu erarbeiten. Bürgermeister Wolfang Pieper unterzeichnete die Rahmenvereinbarung zur Mitgliedschaft im Zukunftsnetz Mobilität NRW. 

„Indem wir ein attraktives, nachhaltiges Mobilitätsnetz schaffen, leisten wir einen großen Beitrag zum Klimaschutz und erhöhen die Lebensqualität in unserer Stadt“, so Pieper. Ein wesentlicher Baustein ist der Ausbau des Radverkehrs. Auf der neuen Veloroute können Pendler bereits jetzt bequem mit dem Rad nach Münster fahren. Die bedienerfreundliche Radstation am Bahnhof ermöglicht zudem den leichten Übergang zum ÖPNV. Geplant sind die Untersuchung zum Bau einer Mobilstation und die Prüfung von Maßnahmen des schulischen Mobilitätsmanagements. Auch prüft die Verwaltung die Teilnahme am kreisweiten Carsharing-Angebot sowie an der Europäischen Mobilitätswoche im September. In der Kooperation mit dem Zukunftsnetz Mobilität NRW sieht Bürgermeister Pieper handfeste Vorteile: „Beratung, Vernetzung, Praxisangebote und Qualifikation – ich freue mich auf die Angebote des Zukunftsnetzes und den Erfahrungsaustausch mit anderen Kommunen.“

Expertise nutzen

Das Zukunftsnetz Mobilität NRW ist ein Unterstützungsnetzwerk, das Kommunen dabei berät und begleitet, nachhaltige Mobilitätskonzepte zu entwickeln und umzusetzen. Das Ziel: attraktive Mobilitätsangebote zu schaffen, sodass alle Menschen in NRW nachhaltig und klimaneutral mobil sein können. Andere Bundesländer nutzen das Zukunftsnetz Mobilität NRW mittlerweile als Vorlage für eigene Konzepte für kommunales Mobilitätsmanagement. Diese Expertise nutzt nun auch Telgte. Gefördert wird die Arbeit durch das Ministerium für Verkehr, Umwelt und Naturschutz des Landes Nordrhein-Westfalen.

Angebote zahlen sich aus

Neben der Qualifizierung und Vernetzung der Verwaltungsmitarbeiter gehört es auch zur Arbeit des Zukunftsnetz Mobilität NRW, Veränderungsprozesse in der kommunalen Verkehrsplanung hin zur Entwicklung neuer Mobilitätsangebote anzustoßen. Drei regionale Koordinierungsstellen betreuen die Mitglieder vor Ort und sind jeweils bei den Verkehrsverbünden oder Zweckverbänden der Region angesiedelt, um das regionale Wissen und bestehende Netzwerke optimal zu nutzen. Im Bereich Westfalen-Lippe ist das der Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL). Daniela Niestroy-Althaus, Leiterin der dortigen Koordinierungsstelle: „Nachhaltige Mobilität zu planen, zu etablieren und zu leben ist eine Gemeinschaftsaufgabe. Immer mehr Kommunen im NWL-Raum vernetzen sich mit der Zielsetzung, Klimaschutz aktiv in die Tat umzusetzen. Daher freuen wir uns, Telgte als Partner mit kreativen Ideen als neues Mitglied begrüßen und mit Rat und Tat begleiten zu dürfen.“

Insgesamt sind bereits rund 300 Kommunen in ganz Nordrhein-Westfalen Mitglied im Zukunftsnetz, mehr als 160 davon im Bereich Westfalen-Lippe. 

Weitere Informationen unter: www.zukunftsnetz-mobilitaet.nrw.de 

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Roth will Israelkritik bei Berlinale-Finale aufarbeiten
Aus aller Welt

Bei der Berlinale konnten sich viele Künstler auf ihre Haltung zum Krieg in Nahost einigen. Damit fütterten sie den Vorwurf, die Kulturbranche sei israelfeindlich. Jetzt sollen die Ereignisse untersucht werden.

weiterlesen...
Mutter und Tochter reisen mit 104 Schmuckstücken ein
Aus aller Welt

Mit großen Reisetaschen landen jeden Tag viele Menschen am Stuttgarter Flughafen. Was sich in den Taschen befindet, bleibt oft ein Geheimnis. Aber nicht, wenn es um viel Gold geht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Fast 800.000 Euro für Fahrradinfrastruktur
Allgemein

Förderung für Nahmobilität in Warendorf:

weiterlesen...
Firmen machen sich nachhaltig mit Ökoprofit
Allgemein

Dritter Workshop der gfw bei der Firma Dingwerth Logistik in Beelen

weiterlesen...