19. Dezember 2023 / Allgemein

Auslandspraktikanten des Paul-Spiegel-Berufskollege sind zurück!

Auslandspraktika in einer der schönsten Städte Spaniens - in Sevilla

Auslandspraktika,Anmeldung,Paul-Spiegel-Berufskollegs,Schüler,

Auslandspraktika in einer der schönsten Städte Spaniens - in Sevilla

Sie sind zurück, die 52 Auslandspraktikanten und -praktikantinnen des Paul-Spiegel-Berufskollegs. Jedes Jahr organisiert das Paul-Spiegel-Berufskolleg Auslandspraktika wahlweise nach Dublin, Wien und Sevilla und auf die Inseln La Réunion und Teneriffa. „Die Auslandspraktika werden über das Förderprogramm Erasmus+ durch großzügige Stipendien finanziert. Auch individuelle Praktika werden angeboten, in denen die Schülerinnen und Schüler das Praktikum eigenständig in einem von ihnen gewählten Land organisieren. Hier sind sogar Aufenthalte im außereuropäischen Ausland möglich. Auch die Lehrkräfte der Warendorfer Europaschule nehmen am Erasmus+-Projekt teil, besuchen Fortbildungen, Sprachkurse und tauschen sich mit Betrieben im Ausland aus.

Dilay Büyükbas, Hanna Esterhues, Jill Feuersträter, Till Hellmann, Santhiya Hemachandran, Moritz Kahlert, Lavaniya Kengatheswaran, Lara Marie Langner, Giuliana Otto, Luisa Pösentrup, Selin Uslu und Yaren Yaygir machten sich Ende September für vier Wochen auf den Weg nach Sevilla. Während hier in Deutschland schon langsam der Herbst Einzug hielt, strahlte Sevilla mit noch über 30 Grad in voller Schönheit. In der andalusischen Stadt lebten die Schülerinnen und Schüler vier Wochen in Gastfamilien, arbeiteten in spanischen Betrieben und besuchten nach Feierabend einen Sprachkurs. 

Die Gastfamilien sorgten dafür, dass sich die Schülerinnen und Schüler schnell wohl und wie zu Hause fühlten. So berichtet Yaren von ihrem Zuhause in Sevilla: „Unsere Gastmutter hat meine Freundin und mich wie ihre eigenen Töchter gesehen. Sie hat viel mit uns unternommen, hat uns immer zugeschaut, wenn wir uns fertiggemacht haben und war mit uns am ersten Wochenende in ihrem Strandhaus. Ich habe mich noch nie so wohlgefühlt in einem fremden Land wie in Sevilla.“

Vorab durften die Schülerinnen und Schüler Wünsche äußern, in welchem Bereich sie ihr Praktikum gerne absolvieren würden. Giulianas Wunsch, in einer Sprachenschule zu arbeiten, wurde erfüllt, und sie schätzte die Zusammenarbeit dort sehr: „Meine Arbeitskolleginnen waren sehr lieb und haben mir in den vier Wochen viel beigebracht. Wir haben oft zusammen gefrühstückt und uns morgens in einer Bar nebenan ein „tostada“ geholt.“ Auch mit der Verständigung klappte es nach einigen Anfangsschwierigkeiten von Tag zu Tag besser. Luisa konnte ihr Hobby mit ihrer Arbeit verbinden und machte ihr Praktikum im Fanshop des Erstliga Fußballvereins Real Betis Sevilla. Auch sie fühlte sich gut aufgehoben: „Ich wurde sehr freundlich ins Team aufgenommen und von der Filialleiterin, die glücklicherweise Englisch sprach, eingearbeitet.“ Laras Tutorin in ihrem Praktikumsbetrieb hingegen sprach ausschließlich Andalusisch, aber auch das funktionierte: „Im Betrieb wurde ich herzlich empfangen und meine Betreuerin war total nett. Sie hatte viel Geduld und Spaß, mir die Aufgaben zu erklären, auch wenn sie nur Spanisch sprach und ich sie häufiger nicht direkt verstand.“

Für Lavaniya war ihr Praktikum sehr lehrreich und inspirierend: „Während meines Prakti-kums in einer Flamenco-Schule hatte ich die Möglichkeit, mich intensiv mit der faszinieren-den Welt des Flamencos auseinanderzusetzen.“ Hanna arbeitete in einer Vorschule in Sevilla und konnte viel von den Kindern lernen, wenn sie im Morgenkreis von ihrem Tag berichteten oder mit ihr zusammen Lieder sangen. Dilays Spanischkenntnisse waren in der zweiten Hälfte ihres Praktikums schon so gut, dass sie in dem Museum, in dem sie arbeitete, die Führungen übernehmen durfte. Moritz besucht die Höhere Berufsfachschule für Elektrotechnik und unterstützte den Hausmeister in einem Vier-Sterne-Hotel in Sevillas ehemaligen jüdischen Viertel Santa Cruz. Jill konnte ihr Wissen im Bereich Wirtschaft und Verwaltung in der Vermietungsagentur RentalSevilla unter Beweis stellen. Santhiya absolvierte ihr Praktikum in einem Hotelrestaurant und schätzte den Kontakt zu den Kunden und ihren Kollegen sehr: „Mit den Mitarbeitern habe ich mich auch super verstanden, das war am Wichtigsten. Wir hatten sehr viel Spaß während der Arbeit und das hat mich sehr glücklich gemacht.“ Für sie war das Praktikum „eines der besten Erlebnisse“, wie sie in ihrem Bericht schreibt. Till, der sein Praktikum in einer deutschen Schule machte, kann es nur empfehlen: „Alles in Allem ist es eine der schönsten Zeiten gewesen, die ich je hatte, und ich kann nur jedem ans Herz legen, es auch einmal auszuprobieren. Die Chance zu so einem Erlebnis kriegt man nicht häufig in seinem Leben, und ich würde es immer wieder machen.“ 

Und darüber waren sich alle Praktikanten und Praktikantinnen einig: Sevilla ist eine wunderschöne, pulsierende Stadt, die viele kulturelle Entdeckungen bietet. „Sevilla ist eine Stadt, die mich von Anfang an verzaubert hat. Die historische Altstadt, die beeindruckende Kathedrale, der märchenhafte Alcázar-Palast und die lebendige Atmosphäre in den Straßen haben mich tief beeindruckt. Die warmen Sonnenstrahlen, das leckere Essen und die herzlichen Menschen haben meine Zeit in Sevilla unvergesslich gemacht.“, so Lavaniya. Zurück im Schulalltag, im kalten, grauen Nieselwetter in Deutschland, mit vielen Klausuren, die sie gerade schreiben müssen, sehnen sich viele zurück in die warme Stadt Sevilla. Aber die Erinnerung bleibt. Selin absolvierte ihr Praktikum in der Sprachenschule „Sevilla habla“ und richtet die letzten Worte ihres Praktikumsberichtes an die andalusische Stadt: „Sevilla, du wirst immer einen besonderen Platz in meinem Herzen haben.“ 

Auch im nächsten Jahr werden die Auslandspraktika wieder angeboten. Hierzu können sich alle Schülerinnen und Schüler des Paul-Spiegel-Berufskollegs bewerben. Ein Informationsabend findet am 24.01.2024 um 18 Uhr in der Aula des Paul-Spiegel-Berufskollegs statt. Auskunft erteilt Studiendirektorin Maren Ohde.

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

César-Preise: «Anatomie eines Falls» mit Hüller triumphiert
Aus aller Welt

Das Justizdrama «Anatomie eines Falls» gewinnt den Preis als bester Film, Sandra Hüller die Auszeichnung als beste Schauspielerin. Den Ehren-César nahm Regisseur Christopher Nolan entgegen.

weiterlesen...
Krebskranker König Charles schmunzelt über Genesungswünsche
Aus aller Welt

Vor zweieinhalb Wochen gab der Palast die Krebsdiagnose des Königs bekannt. Daraufhin schickten Charles Tausende Menschen Genesungswünsche. Der 75-Jährige ist «zu Tränen gerührt».

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kampf um den Klassenerhalt in der 1. Liga!
Allgemein

RBB München Iguanas vs. BBC Münsterland

weiterlesen...
Betreuungsangebot „ReStart“ zieht in neue Räume
Allgemein

Beratungs- und Hilfeangebot für jungen Menschen mit ihren ganz individuellen Problemen

weiterlesen...