13. November 2023 / Allgemein

Darum bleiben erneut viele Apotheken geschlossen

Protesttag der Apotheken im Westen der Republik

Apotheken,geschlossen,Protest,Matthiass Bröker, Protesttag,Kreis Warendorf

Darum bleiben erneut viele Apotheken geschlossen

Protesttag der Apotheken im Westen der Republik

Am Mittwoch, 15. November 2023, bleiben erneut viele Apotheken in im Kreis Warendorf aus Protest gegen die Gesundheitspolitik der Bundesregierung geschlossen. „Wir protestieren, weil die Bundesregierung die Struktur der Apotheken vor Ort endlich stärken muss – ansonsten droht weiter eine massive Gefährdung der ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung der Bevölkerung“, erklärt Apotheker Matthias Bröker, Sprecher der Apothekerschaft im Warendorfer Nordkreis. Trotz des Protestes ist die Versorgung der Bevölkerung an diesem Tag gewährleistet: „Die notdiensthabenden Apotheken sind für unsere Patientinnen und Patienten da.“

Viele Apothekenteams werden an diesem Tag nicht nur die Apotheke geschlossen halten, sondern auch an der zentralen Protestkundgebung der Apothekerinnen und Apotheker aus ganz NRW sowie aus Hessen, Saarland und Rheinland-Pfalz in Dortmund teilnehmen.

„Wir brauchen dringendst finanzielle Entlastung und möglichst viel Flexibilität und viel weniger Bürokratie, damit wir die Versorgung in der heutigen Qualität flächendeckend aufrechterhalten können“, sagt Bröker. „Das Honorar der Apotheken besteht zu einem wesentlichen Anteil aus einem Festbetrag, der die laufenden Kosten abdecken soll, sie aber nicht mehr abdeckt. Dieser Festbetrag wurde seit zehn Jahren nicht mehr angepasst, trotz der zwischenzeitlich immens gestiegenen Kosten. Die Apotheken sind seit langem schon von der wirtschaftlichen Gesamtentwicklung abgekoppelt“, führt Apotheker Matthias Bröker weiter aus, und stellt klar: „So kann das nicht mehr weitergehen.“

Zuletzt hatte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach zudem sein Reformvorhaben für die Apotheken vor Ort vorgestellt. Der Sozialdemokrat Karl Lauterbach wolle als erster Gesundheitsminister der deutschen Geschichte in der Arzneimittelversorgung ein Zweiklassensystem etablieren, in dem es Apotheken ohne Rezepturen, ohne Notdienste und sogar Scheinapotheken ohne approbierte Apothekerinnen und Apotheker geben soll. „Das darf das Parlament, das dürfen wir nicht zulassen“, so Bröker.

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
Freckenhorster Musiker- und Tanzgruppe begeistern in Köln
Allgemein

Spontanen Auftritte auf der Domplatte, dem Alter Markt und in Altstadt Kneipen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Hundebox-Prozess: 20 Jahre Haft für Mutter des Opfers
Aus aller Welt

Eine Mutter und ihre Freundin sollen ein Kind in Österreich fast zu Tode gequält haben. Ein Gutachter spricht von einer «monströsen kriminellen Handlung». Das Urteil: langjährige Haft für beide.

weiterlesen...
Bangladesch: Mindestens 44 Tote bei Brand in Einkaufszentrum
Aus aller Welt

Ein Einkaufszentrum in Bangladesch wird wegen eines sich schnell ausbreitendem Feuer für zahlreiche Besucher zur Todesfalle. Weitere Menschen befinden sich weiterhin in einem kritischen Zustand.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Warendorfer Weinfest jetzt am ersten Juli-Wochenende
Allgemein

Neuer Termin für "Schlemmen am See" steht fest

weiterlesen...
Zwischenberichts des Mobilitätskonzepts für Warendorf
Allgemein

Planersocietät aus DORTMUND erstellt für Warendorf ein Konzept

weiterlesen...