6. April 2022 / Allgemein

Das Café Wiese ist zurück

Kaffee und Kuchenspezialitäten aus der Region

Alte Gasthaus Wiese,Cafe Wiese,Kaffee,Kuchen,Warendorf,Frank Roerkohl,Torten,Torte,Wochenende,

Das Café Wiese ist zurück

Kaffee und Kuchenspezialitäten aus der Region

Seit mehreren Jahrzehnten ist das Alte Gasthaus Wiese mittlerweile eine Eckkneipe, vor drei Jahren ist es zudem als Restaurant bekannt geworden, nachdem Falk Roerkohl den Laden von Margret Wiese übernahm. Doch für viele Warendorfer ist es immer noch „Café Wiese“.

Damals gab es aus der eigenen Backstube Leckereien und sogar Eis wurde angeboten. Auf die Geschichte des Geschäfts und des Gebäudes möchte sich Inhaber Falk Roerkohl nun berufen und sich „nach“ Corona so breiter aufstellen. 

Seit Anfang April gibt es an den Wochenenden (Samstag und Sonntag) einen Kaffeetisch. Hier können sich die Gäste auf besondere Schmankerl freuen. „Unsere Torten bekommen wir direkt von einer Bäckerei aus Beelen. Blechkuchen werden wir selber backen“, verrät der 49-Jährige. Direkt beim ersten Treffen mit Tina Behnke stand fest, dass die Kooperation klappt. „Die Torten schmecken einfach genial. Da hätte mir Tina auch unsympathisch sein können“, scherzt Roerkohl. Welche Torten fest ins Sortiment genommen werden, steht noch nicht fest. „Wahrscheinlich probieren wir uns die Auswahl einmal rauf und runter und schauen, was bei den Warendorfern gut ankommt“, ist der Plan des Wirtes.  

Zusätzlich gab Behnke ihm Input, zur Kreation einer eigenen Torte. Hier sollte es jedoch nicht irgendetwas X-Beliebiges sein. Margret Wiese durchstöbert extra alte Rezepte und sucht die Klassiker heraus, für die das Café damals bekannt gewesen ist. „Wir möchten auf jeden Fall eine Wiese-Torte. Wenn kein Rezept zu finden ist, werden wir von Hüftgold einen Klassiker nach Eigenkreation bekommen“, so Roerkohl.

Auch Kaffeetechnisch rüstet das Alte Gasthaus Wiese noch auf. Eine weitere Kaffeemaschine muss ran, denn die derzeitige ist von der Durchlaufgeschwindigkeit eher auf Espresso als Absacker konzipiert. Größere Mengen an Kaffeespezialitäten würden hier zu lange dauern. Der Kaffee an sich kommt quasi um die Ecke, nämlich von der Kosterei aus der Oststraße. „Wir möchten gerne möglichst viel lokal und regional beziehen. Unsere Eier kommen vom Bauern, die Kartoffeln vom Hof Fartmann, die Nachos vom Scala und jetzt eben noch Kaffee und Kuchen aus der Region“, beschreibt Roerkohl. Das sei seine Philosophie und würde zudem von den Gästen honoriert werden.

Meistgelesene Artikel

Karneval? Kolpinghaus! Die Geschichte geht weiter
Allgemein

Warendorfer Karneval ist für diese Session gesichert

weiterlesen...
Kleiner Hofladen ist in seinen neuen Domizil angekommen
Allgemein

Anja Mertens befreit altes Hofladen-Konzept vom Staub der Zeit

weiterlesen...
WaKaGe feiert rauschenden Auftakt im Hause Allendorf
Allgemein

Prinz Frank I. wird als Hofsänger mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet

weiterlesen...

Neueste Artikel

In England wird immer weniger Deutsch gesprochen
Aus aller Welt

Ist Deutsch eine Sprache für Eliten? Das ist jedenfalls die Meinung vieler Menschen in Großbritannien - und die hat Folgen: Das Interesse nimmt seit Jahren ab. Die britische Regierung schlägt Alarm.

weiterlesen...
UNAIDS: Ungleichheiten verhindern das Ende von Aids
Aus aller Welt

Eigentlich wollten die Vereinten Nationen Aids bis 2030 eliminieren. Ungleichheiten und Diskriminierung verhindern das Erreichen dieses Ziels, sagen Experten.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Adventskalender bei Dein WAF am 01. Dezember
Allgemein

Adventskalender gewinne einen Präsentkorb

weiterlesen...
Die Glückszahlen für den 01. Dezember lauten
Allgemein

Adventskalender Bürgerstiftung Warendorf

weiterlesen...