16. September 2021 / Allgemein

Das Laurentianum ist „Digitale Schule“

Jetzt auch offiziell und mit Siegel

Laurentianum,Digitale Schule,Warendorf,Computer,Peter Horstmann,

Das Laurentianum ist „Digitale Schule“

Jetzt auch offiziell und mit Siegel 

Im Rahmen einer digitalen Feierstunde konnte Schulleiter Malte Prigge die renommierte Auszeichnung DIGITALE SCHULE für besondere Bemühungen um breit gestreutes digitales Lehren und Lernen entgegennehmen – die Plakette und die Urkunde waren bereits zuvor per Post gekommen.

Schon lange vor Corona haben das Gymnasium Laurentianum und die Stadt Warendorf die Zeichen der Zeit erkannt und in die Digitale Bildung investiert. Insbesondere während des Lockdowns wurde schnell klar, wie wichtig digitales Lehren und Lernen geworden ist. Nicht nur das gut funktionierende Lernen auf Distanz sondern auch die Einbindung digitaler Werkzeuge in den Präsenzunterricht wurde nun durch dieses besondere Siegel, das nur 1,4% aller Schulen in Deutschland besitzen, gewürdigt.

Damit die Bewerbung gelingen konnte, musste detailliert dokumentiert werden, welche Anstrengungen in den vergangenen Jahren unternommen wurden, um die Konzepte digitaler Bildung dauerhaft zu etablieren. Hier konnte das LAU glänzen, denn beginnend mit dem Fach Informatische Grundbildung in Klasse 6, verschiedenen Angeboten im Bereich der Arbeitsgemeinschaft, Informatik im Wahlpflichtbereich der Mittelstufe sowie Grund- und Leistungskursen in der Oberstufe ist das Angebot am LAU breit aufgestellt.  „Ohne jahrelange Schulentwicklung und eine breite Akzeptanz im gesamten Kollegium kann das ganze genauso wenig gelingen wie ohne die Unterstützung des Schulträgers“, so Schulleiter Malte Prigge.

Eine gute technische Ausstattung ist die Grundlage für den Erwerb des Siegels “Digitale Schule“, ergänzt Bürgermeister Peter Horstmann und freut sich darüber, dass die jahrelange Zusammenarbeit von Stadt und Laurentianum mit der Auszeichnung gewürdigt wird. Die vorhandene digitale Infrastruktur und die abgestimmte Anschaffung geeigneter Gerätschaften sei eine wichtige Voraussetzung für ein effektives digitales Arbeiten an der Schule, stimmen Peter Horstmann und Malte Prigge überein. Trotz schwieriger Haushaltslage habe die Stadt die Schulen in den vergangenen Jahren immer wieder unterstützt und so den Bildungsstandort Warendorf gestärkt, lobt Prigge den Schulträger. 
Durch das Siegel wird bescheinigt, dass das Gymnasium Laurentianum die zur Verfügung gestellten Ressourcen besonders gut genutzt hat. In allen fünf untersuchten Bereichen wird dem Gymnasium Laurentianum bestätigt, hervorragend aufgestellt zu sein. Neben dem pädagogischen Konzept spielen dabei auch die Qualifizierung der Lehrkräfte, die regionale Vernetzung sowie die Technik und die Ausstattung eine wesentliche Rolle.

Lehrer*innen, Eltern und Schüler*innen des Laurentianums könnten stolz auf das drei Jahre gültige Siegel sein. Dann würde überprüft, was weiter geschehen ist. „Die Auszeichnung ist natürlich auch Ansporn, die gute Aufstellung weiter auszubauen und das Siegel in drei Jahren zu verteidigen.“ Dabei könne die Schule weiter auf die Unterstützung durch die Stadt Warendorf bauen, bekräftigt Bürgermeister Peter Horstmann.

Bild: vlnr. Erster Beigeordneter Dr. Martin Thormann, Michael Widhalm (Schul-IT-Koordinator Stadt Warendorf), Bürgermeister Peter Horstmann, Schulleiter Malte Prigge, Henning Vaut, David Köhler (beide Medienkoordinatoren / Schuladministratoren Gymnasium Laurentianum).

Meistgelesene Artikel

Keine Veranstaltungen im Kolpinghaus
Allgemein

Popup-Kolpinghaus: Traum geplatzt

weiterlesen...
Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Rückhaltegebiete bester Schutz bei Überschwemmungen
Aus aller Welt

Über die Ufer getretene Flüsse können ganze Landstriche verwüsten, Ortschaften zerstören oder Menschen in den Tod reißen. Eine EU-Studie zeigt, welche Schutzmaßnahme am effizientesten sein könnte.

weiterlesen...
Prozess um Dreifachmord - hohe Jugendstrafen gefordert
Aus aller Welt

Üblich ist im Jugendstrafrecht selbst für Mord meist eine Höchststrafe von zehn Jahren. Im Fall des Dreifachmords in Starnberg sieht die Staatsanwältin aber offenbar eine besondere Schwere der Schuld.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Feuerwehr Freckenhorst bekommt neues Löschfahrzeug
Allgemein

Landrat übergibt Löschgruppenfahrzeug an Warendorfer Feuerwehr

weiterlesen...