27. Juli 2023 / Allgemein

"Die Kinder brauchen uns“

Die Aktion Kleiner Prinz hilft der OKUJA Ahrweiler

Aktion Kleiner Prinz.Kinder,Hilfe,Warendorf,Oertker,OKUJA,Ahrweiler

Die Aktion Kleiner Prinz hilft der OKUJA Ahrweiler

Zwei Jahre ist die Flutkatastrophe im Ahrtal nun her. Zeit, nachzufragen, was sich getan hat dort, wo die Aktion Kleiner Prinz zu helfen versuchte. „Unsere Spenderinnen und Spender fragen nach“, erklärt Sylvia Oertker, Vorsitzende der Kinderhilfsorganisation, „sie wollen wissen, was mit den Spendengeldern geschehen ist und ob es vorangegangen ist in Ahrweiler.“ Ja, das sei es, konnten die Sozialarbeiterinnen Annette Wessel und Sara Gros bei ihrem Besuch in Warendorf bestätigen. Sie sind zuständig für die „OKUJA“, die offene Kinder- und Jugendarbeit. Eine ihrer Stellen bei der Stadt Ahrweiler wird von der Aktion Kleiner Prinz mitfinanziert. „Und diese Stelle ist dringend nötig“, so Annette Wessel, „wir sind tägliche Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, um die sich ihre Eltern immer noch nicht so kümmern können, wie es dem Seelenzustand dieser Kinder gut täte, denn sie sind nach wie vor mit Renovierung und Existenzaufbau beschäftigt. Und sind oft wirklich am Limit. Wir empowern, stärken, beraten und begleiten.“ Das Gebäude der OKUJA in Ahrweiler wurde bei der Flut stark beschädigt und ist nicht mehr nutzbar. Die Kinder und Jugendlichen brauchen aber eine „Insel“, einen sicheren Ort, an dem sie willkommen sind. 

Im Moment sind Ferien, und die Arbeit der OKUJA findet nun im Ferienlager in Heimersheim statt, wo es neben Spiel, Spaß und Bewegung ein ansprechendes Programm mit zahlreichen Workshops zum Beispiel aus den Bereichen Kunst, Tanz, Theater und abschließenden Zirkuswochen gibt. „Rund 360 Kinder verbringen ihre Ferien hier“, erläutert Sara Gros. „Sie werden betreut unter anderem von Jugendlichen, die wir in der OKUJA zu Jugendgruppenleitern ausgebildet haben, aber auch von Künstlern und Kunsttherapeuten, Tänzern, Schauspielern.“ Das sei ein „Rundum-sorglos-Paket“ für die Eltern, von denen sich viele in Burnout-Situationen befinden.

Nach den Ferien geht die Arbeit der OKUJA in Ahrweiler weiter. Nach wie vor in den Stadtteilen und Schulen, aber auch in der „Basis“, bestehend aus Containern und Bauwagen, die die Aktion Kleiner Prinz gesponsert hat. „Und mit gemietetem Dixi-Klo, das außer uns auch die verschiedensten Bauarbeiter benutzen. Das ist verständlich, aber nicht immer nur angenehm für uns“, so Annette Wessel. „Wir brauchen dringend vier Wände! Wir denken alle nach, was möglich wäre. Erst einmal sind wir froh, die Container zu haben.“

Die Aktion Kleiner Prinz wird sich weiterhin für die OKUJA engagieren, denn, so Sylvia Oertker, „die Kinder brauchen uns“.

Meistgelesene Artikel

Rasender Autofahrer auf B 64 gestoppt
Allgemein

Extrem hohe Geschwindigkeitsüberschreitung führt zu drastischen Konsequenzen

weiterlesen...
Traditionelle Osterfeuer in Warendorf und Sassenberg
Allgemein

Gemeinschaftliches Zusammenkommen in gemütlicher Runde

weiterlesen...
„Einfach nur geil“
Allgemein

Rezeptfreies Konzert im Josephs-Hospital ein voller Erfolg

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehrere starke Erdbeben an Taiwans Ostküste
Aus aller Welt

Erst vor Kurzem hatte die Erde in Taiwan heftig gebebt und Schäden angerichtet. Nun hat es den Osten der Inselrepublik schon wieder erwischt.

weiterlesen...
Wie der Vokuhila ein Comeback feiert
Aus aller Welt

Schlimm, schlimmer, «vorne kurz, hinten lang»? Lange Zeit war diese Frisur out oder höchstens ein behaupteter Trend. Jetzt scheint der Vokuhila-Haarschnitt wirklich zurück zu sein - unter neuem Namen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Anschwimmen im Strandbad statt Freibad
Allgemein

Sassenberger Strandbad eröffnet offiziell die Badesaison am Feldmarksee

weiterlesen...
Neue Lichtkonzepte für das Eingangstor zur Altstadt
Allgemein

Einladung zur Probebeleuchtung am Münstertor

weiterlesen...