27. Januar 2021 / Allgemein

Digitale Kompetenzen weiter ausbauen

IHK-Umfrage zur Digitalisierung der regionalen Wirtschaft

Digital,IHK,Warendorf,Münster,Kompetenzen,regionalen Wirtschaft,Digitalisierung,

Digitale Kompetenzen weiter ausbauen

IHK-Umfrage zur Digitalisierung der regionalen Wirtschaft

Münsterland/Emscher-Lippe-Region. – Nur mit entsprechend ausgebildeten Fachkräften lässt sich die Digitalisierung der Wirtschaft weiter vorantreiben. Das wissen die Unternehmen im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region. „Digitale Basiskompetenzen in allen Bildungsbereichen zu vermitteln“ ist deshalb die wichtigste Maßnahme, die die Politik ihrer Meinung nach ergreifen oder verstärken sollte. 48 Prozent der Unternehmen, die die IHK Nord Westfalen zur Digitalisierung befragt hat, waren dieser Meinung. Ebenfalls sehr wichtig ist den Unternehmen, dass der Gesetzgeber gute Voraussetzungen für innovative und datengestützte Geschäftsmodelle schafft (45 Prozent).

Ganz oben in der Rangliste der größten Herausforderungen für die regionale Wirtschaft steht die „Komplexität bei der Umstellung vorhandener Systeme und Prozesse“. Für 52 Prozent der Unternehmen ist dies das größte Problem. Erst auf dem sechsten Platz kommt hier die IT-Sicherheit (26 Prozent) – noch nach dem hohen Investitionsaufwand, den 32 Prozent als Hindernis sehen.

Für Sebastian van Deel, Leiter des Geschäftsbereichs Digitalisierung, International und Industrie der IHK Nord Westfalen, zeigen die Umfrageergebnisse, „dass es richtig ist, über die bereits vorhandenen und geplanten Bildungsangebote hinaus den Austausch der Unternehmen untereinander in unseren Netzwerken wie KI-XChange zu fördern und neue Aufgaben wie zum Beispiel als Transferstelle für IT-Sicherheit zu übernehmen“. Die Unternehmen hätten die Bedeutung der Digitalisierung längst erkannt. Denn als einen der Hauptgründe für die Digitalisierung geben die Unternehmen mit 71 Prozent die strategische Unternehmensentwicklung an. Gleichauf ist die Möglichkeit durch Digitalisierung, Kosten zu senken, „also die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken“, erläutert van Deel. Für 60 Prozent der Unternehmen, die die IHK befragt hat, geht es um die Steigerung des Nutzens von Produkten und Dienstleistungen. 58 Prozent versprechen sich eine Flexibilisierung der Arbeit. Sämtliche Ergebnisse der Umfrage stehen auf der Homepage der IHK Nord Westfalen zum Abruf bereit.

www.ihk-nordwestfalen.de

Foto: Sebastian van Deel, Leiter des Geschäftsbereichs Digitalisierung, International und Industrie.

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Alle verletzten Schüler in Wuppertal außer Lebensgefahr
Aus aller Welt

An einem Wuppertaler Gymnasium soll ein 17-Jähriger mehrere Mitschüler mit Messern attackiert und schwer verletzt haben. Sie sind nun außer Lebensgefahr.

weiterlesen...
Starke Schneefälle: Totalsperre der Brennerautobahn
Aus aller Welt

Innerhalb kurzer Zeit fielen etwa 40 Zentimeter Schnee. Die Folge: ein Verkehrschaos.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Vitusshop und Postfiliale eröffnen am 02. Mai
Allgemein

Nachfolgelösung für die Postfiliale in Everswinkel gefunden

weiterlesen...
Nach dem zweiten Unfall war die Fahrt vorbei!
Allgemein

Zwei Unfälle und Alkohol am Steuer, das ist kaum noch zu toppen

weiterlesen...