19. September 2021 / Allgemein

„Es gibt noch einiges zu tun?“

Über 1000 Besucher kamen zum Auftritt von Armin Laschet

Armin Laschet,Warendorf,Politiker,Marktplatz,Motivation,

Armin Laschet

„Es gibt noch einiges zu tun?“

Über 1000 Besucher kamen zum Auftritt von Armin Laschet

Warendorf. Nachdem Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW,  auf der Bühne am historischen Marktplatz den „Stargast“ des Tages angekündigt hat, ertönt laut der Song „Eye of the Tiger“ aus den Lautsprechern. Schon der cineastische Boxheld Rocky Balboa, alias Sylvester Satallone, schritt zu diesem Soundtrack in den Ring. Jetzt ist es Armin Laschet, der strahlend die Bühne betritt. 

Bevor der Kanzlerkandidat der CDU sich aber ans Rednerpult stellt, nimmt er noch ein kurzes Bad in der Menge und begrüßt die Bürger und Bürgerinnen, die zu Hunderten gekommen sind, um den prominenten Politiker zu erleben. Es ist ein beeindruckendes und buntes Bild. Einige Mitglieder anderer Parteien haben sich unters Volk gemischt und Plakate mitgebracht, die sie lauthals gen Himmel strecken. 

Es sind viele Freunde des Politikers im Publikum. Der Beifall ist ziemlich groß. Laschet wird frenetisch empfangen. Aber nicht alle sind so positiv gestimmt. Es gibt auch Buh-Rufe und Sprüche, wie „Hau ab“, die wie ein Mantra durch die Menge hallen. Armin Laschet lässt sich davon keineswegs die gute Laune verderben. „Ich bin gerne nach Warendorf gekommen“, betont der Politiker gleich zu Anfang. Dann spricht er eine Dreiviertelstunde lang über die Schwierigkeiten, die vor allem im ländlichen Raum auftreten. 

Sei es zum Thema Wohnraum, Infrastruktur, Mobilität oder auch die problematische Lage des Mittelstands in manchen Betrieben. Es geht zudem um Solidarität, etwa beim Thema Mobilität auf dem Land, weiterhin um Toleranz, Migration, Integration und die Hoffnung auf Stabilität sowie wirtschaftliche Stärke. Darüber hinaus wird ebenso die Schulpolitik zum Thema. „Es gibt noch einiges zu tun“, muss Armin Laschet eingestehen.  Natürlich wird die Pandemie ebenso thematisiert. „Da war jeder betroffen“, so der Kanzleramtsanwärter. 

Es geht außerdem um Zusammenhalt. „Wir sind Menschen, die von Anfang an auf andere angewiesen sind. Niemand hat sich nach der Geburt selbst gewickelt. Im Alter könnte der Moment kommen, wo man wieder jemanden braucht, der einen pflegt und die Hand hält“, bemerkt der Politiker nachdenklich und fügt an, Verantwortung für andere übernehmen sei gefragt. 

Sein Stichwort, um über das Ehrenamt zu reden. Der dreifache Vater nennt in diesem Zusammenhang die Hochwasser-Katastrophe, wo die vielen Hilfen der Ehrenamtlichen beispielhaft waren. THW, Freiwillige Feuerwehr, DLRG und DRK – sie alle hätten unter anderem an dem besagten Wochenende in ihrer Freizeit die Opfer großartig unterstützt. „Engagement für Andere, das ist wichtig, und das, was unsere Gesellschaft ausmacht“, betont der Politiker und auch dafür gibt es viel Applaus. 

Am Ende fordert Armin Laschet seine Zuhörerschaft auf: „Gehen Sie am nächsten Sonntag wählen, damit am Ende nicht die gewählt werden, die Sie nicht wollen.“

„Das war geradezu eine Liebeserklärung an das Münsterland“, ergreift schließlich Lokalpolitiker Henning Rehbaum das Wort und überreicht Armin Laschet neben einem Präsentkorb mit Waren aus der Region auch ein Hufeisen als Zeichen des erfolgreichen Warendorfer Pferdesports.  

 

Meistgelesene Artikel

Neues Parksystem am Josephs-Hospital
Allgemein

Moderne Videotechnik ermöglicht schrankenfreies und papierloses Parken

weiterlesen...
Polarlichter bringen Deutschlands Nachthimmel zum Leuchten
Aus aller Welt

Polarlichter haben am Wochenende für ein buntes Spektakel am Nachthimmel über Deutschland gesorgt. Auslöser dafür war ein extrem starker Sonnensturm.

weiterlesen...
Ein gelungener Start in den Wonnemonat Mai
Allgemein

Live-Musik und Gaumenfreuden auf dem historischen Marktplatz

weiterlesen...

Neueste Artikel

Hochwassernacht im Saarland - Scholz versichert Solidarität
Aus aller Welt

Der Kanzler macht sich nach den Unwettern im Saarland selbst ein Bild von der Lage. Konkrete finanzielle Hilfen des Bundes kündigt er nicht an, spricht aber von einer «Praxis der Solidarität».

weiterlesen...
Warum Fäkalien Großbritanniens Küste verpesten
Aus aller Welt

Kaum ein Land in Europa hat so viel Küste wie das Vereinigte Königreich. Doch die «Great British Seaside» wird zunehmend von Abwasser verschmutzt. Die Gründe dafür sind haarsträubend.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Jugend vom SC Füchtorf erlebt unvergesslichen Fußballtag in Verl
Allgemein

Füchtorf U10 trifft auf SC Verl und erlebt spannende Regionalliga-Atmosphäre

weiterlesen...
gfw vermittelt Unternehmen direkten Kontakt zu IT-Personal
Allgemein

Live-Rekrutierung am 27. Juni – Hochschulabsolventen aus Mexiko zugeschaltet

weiterlesen...