5. April 2022 / Allgemein

Haus mit Knick ist eins der wichtigsten Gebäude der historischen Altstadt

Bruchsteine zeugen vom hohen Alter des Bauwerks

Renovierung,Preckel,Pieper,Bürgermeister,Peter Horstmann,Warendorf,Krickmarkt,Marion,Petra Sondermann,Sondermann

Haus mit Knick ist eins der wichtigsten Gebäude der historischen Altstadt

Bruchsteine zeugen vom hohen Alter des Bauwerks

Warendorf. „Wir hatten schon Sorge, dass auch die Verbretterung unter Denkmalschutz gestellt wird“, sagte Bürgermeister Peter Horstmann schmunzelnd. Der Grund war die Fassadensanierung des Hauses Im Ort 1-3, die etwas länger als geplant gedauert hat. Jetzt sind die Arbeiten nach rund anderthalb Jahren beendet, die Gerüste abgebaut und das Haus erstrahlt nun wieder in seiner ganzen Pracht. Das markante Gebäude „ist irgendwie kein ganz normales Haus und steht mit seinem Knick in der Fassade ganz komisch in der Stadt“, sagte Dr. Fred Kaspar von den Altstadtfreunden beim Ortstermin am Montag, zudem er sowie Kevin Hoppe (Architekten Altefrohne), Bürgermeister Peter Horstmann, Sigrid Karliczek (Deutsche Stiftung Denkmalschutz), Peter Goebel (Untere Denkmalbehörde), Marion und Petra Sondermann (Besitzerfamilie), Carl Altefrohne, Christian Steinmeier (LWL Denkmalpflege) und Helga Beckman (Quartiersbüro) erschienen. Kaspar nannte das Bauwerk neben dem Historischen Rathaus das wohl wichtigste Haus in der Emsstadt. Ein Teil davon sei einst aus Bruchstein, vermutlich vor dem 15. Jahrhundert, errichtet worden. Schon das allein ist Zeugnis über das hohe Alter, dass sich allerdings nicht genau datieren lässt. Denn das Gebäude sei bei den Stadtbränden von 1610, 1676 und 1723 jeweils ausgebrannt. Saniert werden musste die Fassade, da nach aktuellen Erkenntnissen wohl der Auftrag von Latexfarbe in den 1970er Jahren zu gravierenden Fassadenschäden geführt habe, wie Architekt Carl Altefrohne sagte. Feuchtigkeit, die in die dahinterliegenden Ziegel eingedrungen sei, habe durch die Latexfarbe nicht abtrocknen können. Gemeinsam mit dem Landschaftsverband (LWL) und der unteren Denkmalbehörde sei ein Maßnahmenkonzept zur Sanierung erstellt worden. „Wir sind dabei weitestgehend im Kostenrahmen geblieben“, sagte Altefrohne. Möglich wurde das Projekt allerdings erst durch Fördermittel der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der Denkmalförderung NRW sowie der LWL Denkmalpflege.

Meistgelesene Artikel

Jetzt ist (so gut wie) Schluss!
Allgemein

Bernhard Wessel wird am 31.12. endgültig aufhören

weiterlesen...
Keine Veranstaltungen im Kolpinghaus
Allgemein

Popup-Kolpinghaus: Traum geplatzt

weiterlesen...
Westkirchener Autorin bringt Leser in die Erfolgsspur und hilft dem Frauenhaus
Allgemein

So machst du 2023 zu deinem Konfettijahr und tust sogar Gutes dabei

weiterlesen...

Neueste Artikel

Messerattacke im Zug hat parlamentarisches Nachspiel
Aus aller Welt

Zwei Tage nach der Messerattacke im Regionalzug von Kiel nach Hamburg dreht sich viel um die Traueraufarbeitung. Doch auch der Umgang mit dem mutmaßlichen Täter wirft Fragen auf.

weiterlesen...
Fieberhafte Suche nach radioaktiver Kapsel in Australien
Aus aller Welt

Die auf dem Weg nach Perth abhanden gekommene Fracht ist klein, hat es aber in sich: Die Strahlenmenge des Cäsium-137 entspricht im Umkreis von einem Meter zehn Röntgenbehandlungen innerhalb einer Stunde.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Skisprung-Weltcup Live in Willingen erleben
Allgemein

Skiclub Warendorf fährt zum Weltcup nach Willingen

weiterlesen...