13. September 2018 / Allgemein

Kinder brauchen Freiräume

Weltkindertag der UNICEF

Kinder brauchen Freiräume

Kinder brauchen Freiräume

Seit 19 Jahren wird in Warendorf der Weltkindertag der UNICEF in Form eines großen Kinderfestes gefeiert und das soll auch 2018 nicht anders sein. Zum zweiten Mal wird die Aktion, die am 23. September von 14:30 bis 18:00 hoffentlich sehr viele junge Besucher und deren Begleiter anlocken wird, auf den Kleinspielfeldern am Freibad stattfinden. Dieser Platz, auf den man im letzten Jahr wegen der Marktplatzbaustelle ausgewichen war, hat sich bestens bewährt, sagt Stadtjugendpfleger Ansgar Westmark, der gemeinsam mit Bürgermeister Axel Linke sowie Hildegard Buschhoff und Hannelore Peitzsch von der Warendorfer UNICEF Gruppe, das Programm der Presse vorstellte. Der Platz biete, so Westmark, z.B. zusätzliche Bewegungsmöglichkeiten. Das passt auch ganz gut zum diesjährigen Motto des Weltkindertages „Kinder brauchen Freiräume“.
Zudem ist er groß, was der Vielzahl teilnehmender Vereine und Institutionen zugute kommt. Sogar die Nachbarschaftsgemeinschaft Münstertor ist 2018 dabei – eine Premiere, wie Westmark feststellt, der sich über dieses bürgerschaftliche Engagement besonders erfreut zeigt. Auch weiteres Engagement soll nicht unerwähnt bleiben, denn der Weltkindertag in Warendorf ist eine große Veranstaltung, die es zu bewältigen gilt. So sponsert beispielsweise das Kreisjugendamt einen Clown, der für die Belustigung der Anwesenden sorgen soll. Für die Beköstigung sponsern Warendorfer Bäckerei- und Konditoreibetriebe erneut zahlreiche Kuchen und weiteres Gebäck, die gegen Spende verkauft werden. Die Einnahmen hierfür, sowie alle weiteren Einnahmen, gehen selbstverständlich an UNICEF.
Das Programmangebot wird ähnlich reichlich wie das Kuchenangebot werden. Hüpfburg, Kistenklettern, Clown, Popcorn, Bastel- und Spielangebote und vieles mehr. Auf der Bühne sind die Band der Heinrich-Tellen-Schule, Vertreter der Bischöflichen Realschule, der Laurentius- und der Josefsschule sowie des Mariengymnasiums zu sehen. Zudem werden die Tanzbären und Tanzmäuse, die WaKaGe Flöckchen, die Kindertanzgruppe der VHS und die HOT DANCERS die Besucher unterhalten. Viele Beratungsstellen bieten Informationen. Nur der beliebte große Luftballonwettbewerb muss in diesem Jahr – klingt doof, is‘ aber so – wegen der neuen Datenschutzgrundverordnung ausfallen. Denn Kinder sollen zwar Rechte haben, haben allerdings nicht das Recht, ohne ihre Erziehungsberechtigten ihren Namen und ihre Adresse auf eine Postkarte zu schreiben und in die schöne neue Welt zu schicken.
In Warendorf sind es zahlreiche Vereine und Institutionen, die den Weltkindertag unterstützen. Derzeit verzeichnet die Teilnehmerliste 17 Einträge, so dass der Tag, in dessen Mittelpunkt der Gedanke steht dass Kinder Rechte haben, ein abwechslungsreiches Angebot für die Besucher bietet. Die Stadt Warendorf ist auch 2018 wieder Hauptveranstalter. „Ein fröhliches Familienfest zu einem ernsten Thema“, unterstreicht Bürgermeister Axel Linke die Bedeutung des in mehr als 145 Staaten gefeierten Weltkindertages auf, der 1954 seine Geburtsstunde erlebte.

BILD:
Stadtjugendpfleger Ansgar Westmark, Hannelore Peitzsch und Hildegard Buschhoff von der Warendorfer UNICEF Gruppe, sowie Bürgermeister Axel Linke (v.li.) freuen sich, wenn möglichst viele Kinder, Familien und interessierte Besucher am Familienfest zum Weltkindertag teilnehmen

Meistgelesene Artikel

Karneval? Kolpinghaus! Die Geschichte geht weiter
Allgemein

Warendorfer Karneval ist für diese Session gesichert

weiterlesen...
WaKaGe feiert rauschenden Auftakt im Hause Allendorf
Allgemein

Prinz Frank I. wird als Hofsänger mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet

weiterlesen...
Bekommen Warendorf und Sassenberg eine Veranstaltungshalle?
Allgemein

WiWa und Investor Karl Elmer wollen Stein ins Rollen bringen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Kriegsbombe in Heidelberg: Tausende evakuiert
Aus aller Welt

Bei Bauarbeiten in der Nähe des Heidelberger Hauptbahnhofs wird eine Weltkriegsbombe gefunden. Heute sollen die Spezialisten vom Kampfmittelräumdienst ran. Für mehrere Tausend Heidelberger hat das Folgen.

weiterlesen...
Toter nach 65 Jahren identifiziert
Aus aller Welt

Als «Junge im Karton» wurde der Fall bekannt. 1957 wird eine unbekleidete Leiche in einer Pappschachtel gefunden. Obwohl so viele Jahre vergangen sind, könnte in diesem Fall noch Mordanklage erhoben werden.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Alterstraumazentrum des Josephs-Hospitals erfolgreich zertifiziert
Allgemein

Ganzheitliche interdisziplinäre Behandlung hilft Patienten, wieder auf die Beine zu kommen

weiterlesen...
Adventskalender bei Dein WAF am 09. Dezember
Allgemein

Adventskalender: Gewinne einen Profi-Cocktailkurs für 2 Personen

weiterlesen...