15. August 2020 / Allgemein

Kochen mit Masken

Die ersten Kurse im Haus der Familie laufen schon wieder

Haus der Familie,Warendorf,Ursula Pinnekamp, Kochkurse,

Kochen mit Masken

Die ersten Kurse im Haus der Familie laufen schon wieder

„Gegessen werden darf natürlich ohne“, scherzt Ursula Pinnekamp, Leiterin des „Haus der Familie“ in Warendorf. Doch dieses Beispiel verdeutlicht eindrucksvoll, welche Einschränkungen die Corona-Pandemie einerseits mit sich bringt, andererseits aber auch, welche (Um)Wege die Verantwortlichen in den Lehrinstituten gehen, um dennoch ein breites und zufriedenstellendes Kursangebot für die Teilnehmer zu verwirklichen.

Das „Haus der Familie“ habe schon vor den Sommerferien „ganz vorsichtig in kleinen Gruppen wieder angefangen“, berichtete Frau Pinnekamp. Gemeinsam mit der Pädagogischen Mitarbeiterin Ursula Klauß stellte sie am Freitagvormittag die aktuelle Situation rund um die Katholische Bildungseinrichtung in Warendorf und ihre Außenstellen vor. „Wir sind ein lernendes System“, formulierte sie dabei doppeldeutig. Denn ebenso, wie das „Haus der Familie“ Wissen vermittelt, befindet es sich durch die notwendigen und sich verändernden Anpassungen an Corona selbst in einem Lernprozess.

Welche Kurse können unter welchen Bedingungen angeboten werden? Eine der zentralen Fragen, für die laut Frau Pinnekamp alle Kurse unter die Lupe genommen wurden. Mit eben solchen Einschränkungen wie dem Kochen mit Maske. 12 Teilnehmer und Teilnehmerinnen ist die maximale Belegungszahl für die Küche. Zudem muss das Essen von der Kursleitung zum Abschluss an die Tische serviert werden, sonst wäre die Ähnlichkeit zum nicht gestatteten Buffet zu groß.

Dass trotzdem alle fünf Fachbereiche wieder aktiv sind und sogar das Programm 2021 kontinuierlich weiter geplant wird, schreiben Frau Klauß und Frau Pinnekamp dem großen Engagement des gesamtem Teams aus Verwaltung und Kursleitungen zu. Frau Pinnekamp lobt auch die Reinigungskräfte, denen augenblicklich viel mehr Aufgaben zukommen.

Alle Teilnehmerinnen und Kursleiter werden angeschrieben und mit den notwendigen Informationen zu Abläufen und dem wichtigen Hygienekonzept versorgt. Die beiden Frauen loben das Verständnis auf allen Seiten, wenngleich die Resonanz auch unterschiedlich ausfällt. Einerseits freut sich das Gros der Teilnehmer, dass es wieder los geht. „Viele Senioren brennen geradezu darauf, wieder soziale Kontakte zu haben“, weiß Frau Pinnekamp und berichtet sogar von Hochbetagten, die gerne wiederkommen. „Da bekomme ich vor Freude eine Gänsehaut“, gesteht sie. Doch nicht allen passen die Konzepte. Darauf wird das Haus der Familie mit einer großzügigen Stornoregelung reagieren. Das Jahr sei ohnehin ein „finanzielle Fiasko“, so die Leiterin, die sich trotzdem freut, dass die freiberuflichen Honorarkräfte nun wieder Einnahmen verzeichnen können.

Ursula Klauß schilderte die ganz praktischen Probleme in den Eltern-Kind Kursen. Die Hygienemaßnahmen verlangten einen weitestgehenden Verzicht auf Spielzeug und vor allem das Singen lasse sich schwierig bis gar nicht umsetzen. Doch auch dazu sind bereits kreative Lösungen gefunden worden. Das gemeinsame Singen müsse allerdings entfallen.

Insgesamt dürfen die Interessenten auch 2020 und trotz Corona ein breites Angebot des „Haus der Familie“ erwarten. Dies gilt für das Haupthaus in Warendorf ebenso, wie für die Außenstellen, beispielsweise in den Pfarrheimen.

Bild: Ursula Klauß, Ingrid Krewerth, Margarethe Schletz und Ursula Pinnekamp freuen sich auf viele interessierte Teilnehmerinnen und stehen bei Fragen gerne Rede und Antwort

Meistgelesene Artikel

Spannender Zweikampf um die Neuwarendorfer Königswürde
Allgemein

André Petermann ist neuer Schützenkönig von Neuwarendorf

weiterlesen...
Neuer Schwung für den Allerheiligenmarkt Sassenberg
Allgemein

Attraktivität des Allerheiligenmarktes Sassenberg soll gesteigert werden

weiterlesen...

Neueste Artikel

Neuer Weinstein-Prozess startet am 12. November oder früher
Aus aller Welt

Nach der überraschenden Aufhebung des Urteils gegen Ex-Filmmogul Harvey Weinstein will die Staatsanwaltschaft den Fall neu aufrollen. Nun wurde ein vorläufiger Starttermin für den Prozess festgelegt.

weiterlesen...
Unkontaktiertes Volk nahe Abholzungsgebiet in Peru gesichtet
Aus aller Welt

Die Mashco Piro gelten als größtes unkontaktiertes Volk der Welt. Nun kommen Holzfäller den Indigenen im Amazonasgebiet gefährlich nahe. Experten warnen vor Krankheiten und Gewalt.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Neue Kita in Milte nimmt Gestalt an
Allgemein

Richtfest nach nur 169 Tagen Bauzeit

weiterlesen...
Fallschirmfest und Spiel ohne Grenzen
Allgemein

Ein Highlight in Westkirchen am 17. August 2024

weiterlesen...