28. Juni 2024 / Allgemein

Kooperation bei Integrationsarbeit verbessern

Interkommunaler Austausch – Integration im Kreis Warendorf

Kooperation,Kreis Warendorf,Integrationsarbeit,

Kooperation bei Integrationsarbeit verbessern

Mitte Juni befassten sich rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus neun kreisangehörigen Kommunen, von vier Trägern der freien Wohlfahrt und der Kreisausländerbehörde auf einem Fachtag „Interkommunaler Austausch – Integration im Kreis Warendorf“ mit Lösungen zur besseren Kooperation von Behörden. Der Fachtag wurde vom Kommunalen Integrationsmanagement (KIM) des Kreises Warendorf organisiert.

In moderierten Workshops tauschten sie sich über ihre Praxiserfahrungen aus und entwickelten Ansätze für die zukünftige Zusammenarbeit und die Vereinfachung von Arbeitsprozessen. Dabei ging es beispielsweise um die Entwicklung von Antragshilfen, die neu zugewanderte Menschen leichter selbst in Lage versetzen, Anträge zu stellen. So können die Mitarbeiter bei den Städten und Gemeinden und in den Beratungsstellen entlastet werden. Bisher investieren sie viel Zeit für die Unterstützung bei der Antragstellung.

Die Veranstalter des KIM zogen ein positives Fazit nach dem Fachtag. „Es ist wichtig die Integrationsarbeit zu reflektieren, davon profitieren alle“, meint Paul Kostyrenko, Koordinator des KIM.

KIM-Leiter Martin Hanewinkel ergänzt: „Um Verbesserungen in der Integrationsarbeit zu erzielen, müssen wir zunächst einmal wissen, wo der Schuh drückt. Erste Ansätze, etwa zur Verbesserung der Rückmeldeverfahren an die Antragsteller, wurden angestoßen.“

Vereinbart wurde die Gründung einer Projektgruppe, um auf der Grundlage der zusammengetragenen Ideen, gemeinsam konkrete Hilfsinstrumente für die Kommunen und Menschen mit Einwanderungsgeschichte zu entwickeln. Auf Wunsch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer wird ein Fachtag zu aktuellen Integrationsthemen im kommenden Jahr wiederholt.

Hintergrund: Das Integrationsministerium NRW (MKJFGFI) fördert in kreisfreien Städten und Kreisen in Nordrhein-Westfalen die Einrichtung und Umsetzung eines „Kommunalen Integrationsmanagements“ (KIM). Ziel ist es, den Integrationsverlauf von Menschen mit Einwanderungsgeschichte vom „Ankommen bis zur Einbürgerung“ zu unterstützen. Dabei soll ein kontinuierlicher Prozess gewährleistet und Verzögerungen und Hürden an den Schnittstellen verschiedener gesetzlicher Zuständigkeiten vermieden werden.

Kooperation Integrationsarbeit,

Vertreterinnen und Vertreter der Kommunen, der Wohlfahrtsverbände und des Kreises Warendorf sowie seiner Ausländerbehörde nahmen an der Fachveranstaltung teil.

Meistgelesene Artikel

Nationalelf lässt Stimmung im Naturbad Ennigerloh eskalieren
Allgemein

Perfekte Kulisse zum Eröffnungsspiel der Europameisterschaft

weiterlesen...
Warendorfer Reitverein eröffnet neue Reitanlage mit hochkarätigem Sommerturnier
Allgemein

Erstes Sommerturnier auf der neuen Reitanlage des Reit- und Fahrvereins Warendorf

weiterlesen...
Spannender Zweikampf um die Neuwarendorfer Königswürde
Allgemein

André Petermann ist neuer Schützenkönig von Neuwarendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Sturmböen richten schwere Schäden in Telgte an
Allgemein

Stundenlange Blockade der Bundesstraße B51

weiterlesen...
Palast: Prinzessin Kate besucht Wimbledon
Aus aller Welt

Großbritanniens künftige Königin wird wegen einer Krebsdiagnose behandelt. Im Juni zeigte sie sich nach einer langen Pause erstmals wieder in der Öffentlichkeit. Nun ist ein weiterer Auftritt geplant.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Sturmböen richten schwere Schäden in Telgte an
Allgemein

Stundenlange Blockade der Bundesstraße B51

weiterlesen...
Zeitreise durch die Rockgeschichte
Allgemein

Alacoustic rockt die Seebühne am 19. Juli

weiterlesen...