13. Dezember 2022 / Allgemein

Kreis Warendorf und SKM wollen Wohnungsnotfälle verhindern

Einrichtung einer zentralen Projektstelle beim Kreis Warendorf

Wohnungsnotfälle verhindern,Kreis Warendorf,SKM,Warendorf,helfen,

Kreis Warendorf und SKM wollen Wohnungsnotfälle verhindern

Obwohl Deutschland ein reiches Land mit einem sehr guten Sozialsystem ist, leben viele Menschen in Armut. Eine Form der Armut ist die Wohnungslosigkeit. Ohne Wohnung erscheinen Erwerbstätigkeit und gesellschaftliche Teilhabe kaum möglich und die Wahrscheinlichkeit von sozialen, finanziellen und gesundheitlichen Folgeproblemen ist sehr hoch. Durch immer knapper und teurer werdenden Wohnraum und die rasant steigenden Lebenserhaltungskosten droht sich die Zahl der Wohnungslosen in Deutschland weiter zu erhöhen.

Um Wohnungslosigkeit im Kreis Warendorf vorzubeugen, hat der Kreis in Kooperation mit dem SKM – Katholischer Verband für soziale Dienste im Kreisdekanat Warendorf e.V. das „Kooperations- und Unterstützungsprojekt zur Prävention von Wohnungsnotfällen im Kreis Warendorf“ ins Leben gerufen.

„Wir setzen auf eine Kombination von aufsuchender Einzelfallarbeit und der Optimierung von Hilfestrukturen. So sollen Wohnungsnotfälle frühzeitig erkannt und drohende Wohnungslosigkeit verhindert werden“, erläutert Sozialamtsleiterin Anne Middendorf.

Ein Baustein des Projektes ist die Einrichtung einer zentralen Projektstelle beim Kreis Warendorf, die mit Philipp Arning besetzt ist. Der Diplom-Soziologe kümmert sich vorrangig um den Aufbau und die Weiterentwicklung eines transparenten und vernetzten Hilfesystems. Bestehende Angebote werden erhoben und ergänzt, Zuständigkeiten geklärt und Kooperationen verbessert. Verbindungen zur lokalen Wohnungswirtschaft sollen dafür sorgen, dass drohende Wohnungsnotfälle frühzeitig bekannt und schnelle und umfassende Hilfe sichergestellt wird.

Der andere Baustein des Projektes ist die aufsuchende Einzelfallberatung beim SKM. Sie stellt die individuelle Lebenslage der Betroffenen in den Mittelpunkt. Die Ursachen und Hintergründe des Wohnungsnotfalls werden erforscht und passgenaue Lösungen entwickelt. Bei Bedarf werden Gespräche mit den Vermietern geführt, Hilfeleistungen beantragt und Betroffene an Fachberatungsstellen vermittelt. Unterstützung gibt es auch bei der Wohnungssuche. Selbstverständlich ist das Angebot freiwillig und kostenlos.

Wer sich selbst in einer Wohnungsnotlage befindet oder Menschen in Wohnungsnotlagen kennt, kann sich jederzeit an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projektes wenden. Auch für Vermieterinnen und Vermieter mit freiem Wohnraum stehen sie gerne für Rückfragen zur Verfügung.

Das Projekt ist Teil der Landesinitiative „Endlich ein Zuhause“ des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen und wird mit Unterstützung des Landes Nordrhein-Westfalen, der Europäischen Union sowie des Kreises Warendorf finanziert. Ansprechpartner und weitere Informationen zum Projekt finden sich auf der Homepage des Kreises Warendorf im Bereich Soziales sowie auf der Homepage des SKM.

www.kreis-warendorf.de
www.skm-warendorf.de
www.mags.nrw/endlich-ein-zuhause 

Wohnungsnotfälle verhindern

Möchten gemeinsam Wohnungsnotfälle im Kreis Warendorf verhindern: Thorsten Rahner (Geschäftsführer SKM Kreisdekanat Warendorf e.V.), Enno Mlynarek, Lea Kurth (beide SKM), Philipp Arning (Kreis Warendorf), Ann-Christin Richter (SKM) und Anne Middendorf (Leiterin Sozialamt Kreis Warendorf, v.l.).

Meistgelesene Artikel

Spannender Zweikampf um die Neuwarendorfer Königswürde
Allgemein

André Petermann ist neuer Schützenkönig von Neuwarendorf

weiterlesen...
Neuer Schwung für den Allerheiligenmarkt Sassenberg
Allgemein

Attraktivität des Allerheiligenmarktes Sassenberg soll gesteigert werden

weiterlesen...

Neueste Artikel

Neuer Weinstein-Prozess startet am 12. November oder früher
Aus aller Welt

Nach der überraschenden Aufhebung des Urteils gegen Ex-Filmmogul Harvey Weinstein will die Staatsanwaltschaft den Fall neu aufrollen. Nun wurde ein vorläufiger Starttermin für den Prozess festgelegt.

weiterlesen...
Unkontaktiertes Volk nahe Abholzungsgebiet in Peru gesichtet
Aus aller Welt

Die Mashco Piro gelten als größtes unkontaktiertes Volk der Welt. Nun kommen Holzfäller den Indigenen im Amazonasgebiet gefährlich nahe. Experten warnen vor Krankheiten und Gewalt.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Neue Kita in Milte nimmt Gestalt an
Allgemein

Richtfest nach nur 169 Tagen Bauzeit

weiterlesen...
Fallschirmfest und Spiel ohne Grenzen
Allgemein

Ein Highlight in Westkirchen am 17. August 2024

weiterlesen...