4. Februar 2023 / Allgemein

Leichte Entspannung in der Wirtschaft

IHK-Konjunkturumfrage: Noch keine Trendwende

IHK,Nord,Westfalen,Kriesengespräche,Corona,

IHK-Konjunkturumfrage: Noch keine Trendwende

Münsterland/Emscher-Lippe-Region. – Nach dem Energiepreisschock vom vergangenen Jahr hat sich die Lage in der regionalen Wirtschaft nur „leicht entspannt“. Das zeigen die Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage, die die IHK Nord Westfalen heute (3. Februar) in Münster veröffentlicht hat. Danach sind die Unternehmen im Münsterland und in der Emscher-Lippe-Region wieder etwas zuversichtlicher als im Herbst vergangenen Jahres. Aber: „Weniger schlecht ist noch lange nicht gut“, resümiert IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Fritz Jaeckel. Die konjunkturelle Entwicklung stehe weiterhin auf sehr unsicherem Grund. Eine Trendwende ist laut Jaeckel „nicht in Sicht“.

So steigt der IHK-Konjunkturklimaindikator, der die derzeitige Geschäftslage und die Zukunftserwartungen der Unternehmen in einem Wert zusammenfasst, zwar von 76 auf aktuell 99 Punkte, liegt damit aber weiterhin deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt (112 Punkte). Dabei beurteilen die Unternehmen ihre aktuelle Lage insgesamt weiterhin „vergleichsweise positiv“, so Jaeckel. Der Anteil der Unternehmen, die ihre Lage als gut bezeichnen, blieb gegenüber der Herbstumfrage der IHK nahezu unverändert bei 31 Prozent. Der Anteil derjenigen, die ihre Situation als schlecht bewerten, ging nicht einmal um einen Prozentpunkt auf 13,9 zurück.

Jaeckel wies dabei auf die deutlichen Unterschiede zwischen den Branchen hin. So ging im Einzelhandel der Anteil der Betriebe, die von schlechten Geschäften berichten, von 42 auf 13 Prozent zurück. „Deutlich angeschlagen zeigt sich die Industrie“, berichtet der IHK-Hauptgeschäftsführer. Der Saldo aus positiven und negativen Nennungen ist hier innerhalb eines Jahres von 43 auf acht Punkte gesunken. Fast jedes fünfte Unternehmen ist derzeit mit seiner wirtschaftlichen Situation nicht zufrieden. „Drei von vier Unternehmen haben nach wie vor Lieferschwierigkeiten“, erläuterte Jaeckel. Längere Wartezeiten, gestiegener Planungsaufwand und Ertragseinbußen seien die Folge.

Insgesamt etwas besser als im Herbst schätzen die Unternehmen die Geschäftsentwicklung für die nächsten Monate ein. Der Anteil der Unternehmen, die bessere Geschäfte erwarten, stieg von historisch niedrigen fünf Prozent auf knapp 14. „Aber immer noch befürchtet jedes dritte Unternehmen eine weitere Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage“, warnt Jaeckel. Als größte Probleme für ihre Geschäftsentwicklung und damit und der Summe als Konjunkturrisiken stufen die Unternehmen weiterhin die Energie- und Rohstoffpreise (71 Prozent) und den Fachkräftemangel (69 Prozent). Dabei hat der Fachkräftemangel bei den Nennungen mit einem Plus von fast 13 Prozentpunkten den früheren Höchststand fast wieder erreicht. Demgegenüber wird das Risiko durch die gestiegenen Energie- und Rohstoffpreise etwas schwächer bewertet als im Herbst (minus 10 Prozent).

Weitgehend unklar bleibt, wie die Energiepreisbremsen sich auswirken werden. Ein Großteil der befragten Unternehmen (rund 45 Prozent) kann momentan noch nicht abschätzen, ob die seit Januar wirksamen Strom- und Gaspreisbremsen für den eigenen Betrieb eine stabilisierende Wirkung entfalten können. Jeder vierte Betrieb rechnet mit keiner Entlastung, in der Industrie sind es sogar 38 Prozent. „Dies korrespondiert mit einer Prüfung der komplexen Förderbedingungen, wonach vor allem viele energieintensive Unternehmen im industriellen Mittelstand möglicherweise nicht im ausreichenden Maße von den Energiepreisbremsen profitieren können“, erläutert Jaeckel. Die finanzielle Lage der Unternehmen insgesamt ist gegenüber dem Herbst jedoch fast unverändert. Über 60 Prozent bezeichnen ihre Finanzlage weiterhin als „unproblematisch“.

Eine stabilisierende Wirkung für die konjunkturelle Entwicklung geht weiterhin vom Arbeitsmarkt aus. Nach der IHK-Umfrage plant fast ein Viertel der Unternehmen, insbesondere in der Industrie und bei den Dienstleistern, einen höheren Personalbestand in den nächsten Monaten. „Wir beobachten eine Entkopplung des Arbeitsmarktes von der konjunkturellen Entwicklung“, erläutert Jaeckel.

Internet-Tipp

Alle Ergebnisse der Konjunkturumfrage der IHK Nord Westfalen: www.ihk.de/nordwestfalen/konjunktur

 

Meistgelesene Artikel

Chillen und Relaxen am Warendorfer Emssee
Allgemein

Einladende Aufenthaltsfläche lädt zum Verweilen ein

weiterlesen...
Neues Parksystem am Josephs-Hospital
Allgemein

Moderne Videotechnik ermöglicht schrankenfreies und papierloses Parken

weiterlesen...
Träumst du von einem Job, der all deine Ansprüche erfüllt?
Allgemein

Wir haben den perfekten Beruf für dich!

weiterlesen...

Neueste Artikel

Trend zum Nichtrauchen bei Jugendlichen hält an
Aus aller Welt

Am Freitag (31. Mai) ist Weltnichtrauchertag. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat passend dazu eine gute Nachricht.

weiterlesen...
Stegosaurus-Skelett könnte sechs Millionen Dollar bringen
Aus aller Welt

Immer wieder werden Dinosaurier-Skelette oder Teile davon teuer versteigert, auch wenn Forscher das kritisch sehen. Jetzt könnte in New York erneut ein Stegosaurus-Skelett viele Millionen einbringen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Premiere von
Allgemein

Neues Event-Highlight im Warendorfer Veranstaltungskalender

weiterlesen...
Informieren, Erleben, Sparen
Allgemein

WOWI Solar lädt zum Tag der Energieberatung ein

weiterlesen...