5. März 2021 / Allgemein

luca-App: Mit technischen Innovationen aus der Isolation

Landrat Dr. Olaf Gericke hat bereits die luca-App

Luca-App,Nachverfolgung,Kreis Warendorf,

luca-App: Mit technischen Innovationen aus der Isolation

Landrat Dr. Olaf Gericke hat bereits die luca-App

Nachdem der Kreis Warendorf von seiner Seite aus am Montag alle Voraussetzungen für den Start der Kontaktnachverfolgungs-App luca geschaffen hat, möchte die Verwaltung nun zeitnah auf die Verbände von Gastronomie, Kultur und Einzelhandel im Kreis zugehen, um für einen breiten Einsatz der innovativen Lösung zu werben.

„Wir wollen die luca-App jetzt in die Flächen bringen, denn sie funktioniert umso besser, je mehr Menschen sich daran beteiligen. Die App gibt uns die Möglichkeit, über technische Innovationen mehr Chancen für Gastronomie, Handel oder Kultureinrichtungen zu erreichen“, erklärt Landrat Dr. Olaf Gericke. Dazu wird der Kreis die Vertreter der Verbände und anderer Institutionen wie Verkehrsunternehmen und Kommunen an einen Tisch holen, um zu beraten, wie die App nach den ersten Öffnungen dazu beitragen kann, die Lage mit einer guten Kontaktnachverfolgung unter Kontrolle zu behalten.

„Dass der Kreis Warendorf Modellregion geworden ist, zeigt, dass wir erfolgreich auf technische Lösungen setzen. Das haben wir bereits bei der Einführung der Kontaktnachverfolgungs-Software SORMAS im Gesundheitsamt bewiesen. Diese Software hat uns bereits bei der Nachverfolgung der Infektionsketten geholfen und ist die Voraussetzung dafür, dass wir jetzt auch luca an den Start bringen konnten“, so Dr. Gericke.

Die Daten aus luca lassen sich problemlos in SORMAS einpflegen, sodass es hier eine deutliche Zeitersparnis gegenüber der Kontaktverfolgung per Papierbogen gibt. Zudem wird der Datenschutz mit der App deutlich besser gewährleistet, als bei der Dokumentation auf Papierbögen.

Bürgerinnen und Bürger, die kein Smartphone nutzen oder die App nicht nutzen wollen, können mit Schlüsselanhängern mit integriertem QR-Code ausgestattet werden. Dieser wird dann vom Gastgeber eingescannt. Damit wären auch Bürgerinnen und Bürger ohne Smartphone bei gemeinsamen Restaurantbesuchen oder Busfahrten – natürlich digital verschlüsselt – im Falle einer Corona-Infektion als Kontaktperson identifizierbar. Auch darum möchte sich der Kreis in den kommenden Wochen bemühen.

Weitere Informationen: Der Kreis Warendorf ist Modellregion für die Erprobung der Kontaktverfolgungs-App luca. Mit ihr lassen sich Kontakte, etwa bei Besuchen in der Gastronomie, im Einzelhandel oder im ÖPNV unkompliziert nachverfolgen. Dazu müssen die Nutzer über die App lediglich einen QR-Code einscannen, den der Gastgeber zuvor an der Tür oder einem Tisch zum Beispiel im Bus oder im Restaurant angebracht hat. Nun weiß die App, wer, wann und mit wem er vor Ort war. Für den Gastgeber wird jedoch nur ein Zahlencode sichtbar, sodass der Datenschutz garantiert ist. Stellt sich nun im Nachhinein heraus, dass einer der Gäste mit Covid-19 infiziert war, kann er seine Kontakte mithilfe von luca an das Gesundheitsamt übermitteln. Dies funktioniert über eine TAN, die der Nutzer generiert und dem Gesundheitsamt mitteilt. Das Gesundheitsamt kann dann eine Anfrage beim Gastgeber – also beim Restaurant, Friseur oder Busunternehmen – stellen, damit dieser die Daten freigibt.

Bild: Landrat Dr. Olaf Gericke hat die luca-App bereits auf seinem Smartphone installiert. Foto: Kreis Warendorf

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Stadtbahn-Unfall in Stuttgart - Fahrgast reanimiert
Aus aller Welt

Bei einem schweren Unfall zwischen zwei Stadtbahnen in Stuttgart gibt es zahlreiche Verletzte. Ein Fahrgast muss reanimiert werden.

weiterlesen...
Polizei: 60.000 Menschen in Schweden mit Gangs verbunden
Aus aller Welt

Seit langem kämpft Schweden gegen Bandenkriminalität. Die Polizei glaubt, dass Zehntausende Menschen Kontakte zu Gangs pflegen. Die meisten von ihnen sind schwedische Staatsbürger.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Kampf um den Klassenerhalt in der 1. Liga!
Allgemein

RBB München Iguanas vs. BBC Münsterland

weiterlesen...
Betreuungsangebot „ReStart“ zieht in neue Räume
Allgemein

Beratungs- und Hilfeangebot für jungen Menschen mit ihren ganz individuellen Problemen

weiterlesen...