5. September 2022 / Allgemein

Stadt Warendorf schließt Vertrag über die Planung eines neuen Hallenbades

Millionenprojekt und größte Infrastrukturmaßnahme

Hallenbad,Neubau,Stadt Warendorf,Stadtwerke,Stadtwerke Warendorf,Peter Horstmann,Björn Güldenarm,

Millionenprojekt und größte Infrastrukturmaßnahme

Stadt Warendorf schließt Vertrag über die Planung eines neuen Hallenbades

Der Bürgermeister der Stadt Warendorf, Peter Horstmann, hat jetzt einen Vertrag mit der Warendorfer Energieversorgung WEV GmbH und mit vier Architektur- und Planungsbüros unterzeichnet. Das Ziel: In Warendorf soll ein neues Hallenbad entstehen. Die Vertragspartner stehen unter Druck, denn für den Bau müssen Fördermittel beantragt werden, und zwar unbedingt bis Ende September. 

Björn Güldenarm, der Interims Geschäftsführer der Stadtwerke Warendorf GmbH, nennt das Vorhaben eines der größten Infrastrukturprojekte der Stadt Warendorf. Allerdings sei bisher noch unklar, was der Neubau eines Hallenbades kosten wird. „Das wird im Verlauf der Planungen konkret werden.“ Zunächst müsse man den Förderantrag im Rahmen des Bundesprogrammes „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ stellen, um die entsprechende Frist einzuhalten. Bürgermeister Peter Horstmann ist sich aber sicher, dass es sich bei dem Bau um ein „zweistelliges Millionenprojekt“ handeln wird. Die Baukosten seien derzeit noch nicht bezifferbar, auch deshalb, weil die Preise für Baustoffe im Moment extrem volatil seien, so Björn Güldenarm. Die Frage, wie das neue Hallenbad denn mit Energie versorgt werden soll, konnte Peter Horstmann aber schon beantworten: Es sei geplant, im Schulviertel der Stadt ein Nahwärmenetz zu installieren, dass dann auch das Hallenbad mit Energie aus „alternativen Quellen“ versorgen soll, so der Bürgermeister. Der Chef der Stadtwerke konkretisierte, dass man sich einen Energiemix aus Erdwärme, Biogas und Solarthermie vorstellen könne. Ulf Dittberner, aus der Geschäftsführung der Planungsgruppe VA, goss indes Wasser in den Wein der klimafreundlichen Energieträger: Aus Gründen des „steuerlichen Querverbundes“ müssten die Stadtwerke schon mindestens 25 % der erforderlichen Energie mit einem Blockheizkraftwerk erzeugen, das mit Erdgas gespeist wird.  
In die Planungen involviert sind die Architekten Geisinger & Böker Architekten BDA aus Vechta, die Planungsgruppe VA aus Hannover, das Planungsbüro Rohling AG aus Osnabrück sowie  Schröder Landschaftsarchitekten & Ingenieure aus Essen. Mit all diesen Partnern will die Stadtverwaltung jetzt die Arbeit aufnehmen mit dem Ziel, im Dezember den finalen Vorentwurf zu präsentieren. Dieser soll dann sowohl dem Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsausschuss vorgelegt werden, als auch der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke und schließlich dem Rat der Stadt. Diese Gremien sollen dann den Vorentwurf beschließen. 

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
„Sachlich falsch und rechtlich in höchstem Maße anfechtbar!“
Allgemein

Dokumentarfilm zu Windenergieanlagen erschüttert die Milter Bürger

weiterlesen...

Neueste Artikel

Zwei Tote bei Streit in Magdeburg
Aus aller Welt

Die Gründe für die Auseinandersetzung mit tödlichem Ausgang sind noch völlig unklar. Alle Personen stehen «in einer familiären Beziehung zueinander».

weiterlesen...
Wintersturm und Feuer - Wetterextreme in den USA
Aus aller Welt

Ein Blizzard in Kalifornien, riesige Brände in Texas. Die Menschen in den USA leiden unter extremen Wetterbedingungen und deren Folgen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Frühlingspracht in der ebbers-Galerie
Allgemein

Susanne Specht präsentiert ihre Blumenbilder

weiterlesen...
Nächster Halt
Allgemein

Beratungscenter der Sparkasse ist jetzt mit dem Bürgerbus erreichbar

weiterlesen...