7. Februar 2018 / Allgemein

Alkoholmissbrauch von Jugendlichen

Plakate in Bussen warnen

Alkoholmissbrauch von Jugendlichen

Alkohol? Nicht witzig! Keine Kurzen für Kurze“ – unter dieser Überschrift werben Jugendämter, Ordnungsämter, Polizei und die AG Suchtvorbeugung im Kreis gemeinsam für den Jugendschutz. Die gelben Plakate in den Bussen der Unternehmen RVM, Bils, Breitenbach sowie in den starken Regionalbuslinien der WB Westfalenbus GmbH springen den Fahrgästen jetzt wieder ins Auge. Sie sind Teil der kreisweiten Kampagne gegen Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen, die in diesem Jahr wieder gemeinsam durchgeführt wird.

Nicht nur zur Karnevalszeit berichten Krankenhäuser im Kreis, dass Kinder und Jugendliche mit Alkoholvergiftungen eingeliefert werden. Damit es erst gar nicht so weit kommt, setzen Kreis, Städte und Gemeinden sowie die Drogenberatungsstellen auf enge Kooperation. Neben Jugendschutzkontrollen, die zu Karneval verstärkt werden, sind die Aufklärung über das Jugendschutzgesetz und über die Gefahren durch Alkoholmissbrauch wichtige Bestandteile der kreisweiten Kampagne. An den Tagen der Karnevalsumzüge wird es im Kreis Warendorf wieder verstärkte Kontrollen geben.

Auch außerhalb der Karnevalszeit bietet das Kreisjugendamt das Präventionsprogramm „Infococktail" an. Informationen dazu unter: www.kreis-warendorf.de/infococktail

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Afghanistan startet Impfkampagne gegen Polio
Aus aller Welt

Ambitioniertes Vorhaben: Über 7,6 Millionen Kinder sollen innerhalb von vier Tagen geimpft werden. In der Vergangenheit wurden Impfteams in Afghanistan immer wieder angegriffen.

weiterlesen...
17-Jähriger nach Amoktat weiter in Behandlung
Aus aller Welt

Die Amoktat an einem Gymnasium in Wuppertal hat bundesweit Entsetzen ausgelöst. Die Frage nach dem Warum ist noch unbeantwortet. Ergebnisse eines psychiatrischen Gutachtens stehen noch aus.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Fast 800.000 Euro für Fahrradinfrastruktur
Allgemein

Förderung für Nahmobilität in Warendorf:

weiterlesen...
Firmen machen sich nachhaltig mit Ökoprofit
Allgemein

Dritter Workshop der gfw bei der Firma Dingwerth Logistik in Beelen

weiterlesen...