23. November 2017 / Allgemein

Handel im Wandel

es wird digitaler

Handel im Wandel

Handel im Wandel

Ein- und Verkaufen stelle nicht länger eine reine Versorgungsfunktion der Bevölkerung dar, erläuterte Christoph Berger vom Modehaus Ebbers beim gestrigen Unternehmerfrühstück der IHK, das in den Räumen des jüngst aufwendig umgebauten Unternehmens stattfand. Christoph Berger, der mit einem Grundsatzreferat die Veränderungen der Handelswelt mit konkretem Bezug zu Warendorf und dem Familienunternehmen mit über 100-jähriger Tradition darstellte, zog an dessen Ende die Bilanz: „Neue Wege, Themen und neue Macher sind gefordert, um die Zukunftsfähigkeit von Standorten zu sichern.“

Er verdeutlichte dies an Beispielen aus dem eigenen Unternehmen, zeigte die Schnittpunkte zwischen dem traditionellen Verkauf aus Regalen und von der Stange und der digitalisierten Welt auf. Die „digitale Regalverlängerung“ verbindet die Warenbestände direkt mit der Industrie und anderen Modehäusern. So ist eine Aktualisierung des Warenbestandes per Tablet zur Lieferung ins Geschäft oder direkt zum Kunden kein Problem. Digitale Spiegel, die ein Foto des Kunden direkt zum Informationsaustausch in gewünschte Soziale Medien übertragen, Kundenkarten mit eigener App und digitalem Kassenbon, und sogar die Herstellung individueller Produkte vermittels 3D-Druck – das teils bereits begonnene Shopping-Erlebnis der Zukunft wird ein anderes sein.

Im Vordergrund stehe dabei die Verquickung von Handel und Erlebnis, zeigte sich Berger überzeugt. Dies sei die Chance für den stationären Handel sich langfristig in der digitalen Shoppingwelt zu behaupten. Er untermauerte dies mit fünf Thesen: Stadtentwickler müssen ein „Storytelling“ lernen, eine Formulierung, die der moderne junge Kaufmann bereits öfter verwendet hat um zu untermauern, dass reines Verwaltungsdenken nicht mehr zielführend ist. Die Händler selbst müssen sich nicht länger als reine Verkäufer, sondern als Freizeitangebot verstehen. Eine digitale Präsentation des Handels, die die Nischen stärker in den Vordergrund rückt, ist unabdingbar. Städte brauchen dazu ein umfassendes City Management mit abgestimmten Öffnungszeiten, Sortiment und Marketing sollten dabei abgestimmt sein. Und schließlich brauchen Städte ein „Content-Management“, da in der Verschmelzung der realen und der digitalen Welt viele Inhalte und Daten generiert werden.

Meistgelesene Artikel

Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Blitzer im Kreis Warendorf vom 06. bis 10. Februar 2023
Allgemein

Dein WAF wünscht Euch eine sichere Fahrt

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 8100 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet bleibt die Situation trotz anlaufender Hilfe dramatisch. Menschen frieren, die Zerstörungen werden sichtbarer, immer mehr Tote werden gezählt.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Telgte in 90 Sekunden
Allgemein

Neues Image-Video macht Lust auf die Kleinstadt an der Ems

weiterlesen...
Femmage an Hedwig Dohm anlässlich des Equal Pay Day
Allgemein

Witz und Geist in einer Mischung aus szenischer Lesung und feministischem Kabarett

weiterlesen...