23. Juni 2020 / Allgemein

Lockdown (light) im Kreis Warendorf

Dein WAF NEWS

„Die Bürgerinnen und Bürger, wir alle, müssen uns keinen Vorwurf machen, sondern den Schlamassel hat Tönnies verursacht. Er und die mangelnde Sorgfalt in seiner Firma haben dazu geführt, dass viele Bürgerinnen und Bürger unter diesen Maßnahmen jetzt leiden müssen.“

Landrat Dr. Olaf Gericke sparte auch heute nicht mit deutlichen Worten, die sich gegen den Rheda-Wiedenbrücker Fleischverarbeiter und Schlachthof Tönnies richteten. Denn Gericke kam die unangenehme Aufgabe zu, den Kreis Warendorf im Auftrag der Landesregierung bis vorläufig zum 30. Juni in den Lockdown zu schicken. Ursprünglich hatte Gericke gehofft, diese Maßnahmen auf den Süden des Kreises beschränken zu können.

Die Konsequenzen sind für einige Bereiche sehr hart. Die Schulen und Kitas schließen ab Donnerstag (Oelde bereits ab Mittwoch). Während des Lockdown dürfen sich nicht mehr als zwei Personen im öffentlichen Raum treffen, sofern sie nicht in häuslicher Gemeinschaft leben. Geschlossen bzw. verboten sind ab Mittwoch: Kontaktsport (auch im Freien), Sport in geschlossenen Räumen, Fitnessstudios, Bars, Spielhallen, Theater, Museen, Kinos usw. Auch das Bürgerbad Emsinsel (Freibad Warendorf) schließt!

Ebenso sind Versammlungen, Feste und Veranstaltungen untersagt, Ferienfreizeiten, Picknick und Grillen im öffentlichen Raum. Restaurantbesuche bleiben erlaubt, sofern die Kontaktbeschränkungen eingehalten werden können.

Untersagt sind zudem Reisebusfahrten, was für viele Menschen, die gerade jetzt in den Urlaub starten wollten, zu einem großen Problem werden kann. Auch weiß man von Bundesländern, die den Aufenthalt von Menschen aus den Kreisen Warendorf und Gütersloh auf ihrem Territorium verbieten, sofern sie nicht den Nachweis eines negativen Test erbringen können. Daher soll, neben den beiden bekannten Testzentren im Kreis, durch die Bundeswehr ein weiteres Großtestzentrum eingerichtet werden. Landrat Dr. Gericke hat sich bei Gesundheitsminister Spahn eingesetzt, dass dieser diese Bitte an die Truppe umgehend nachdrücklich unterstützt. Jeder könne sich auch ohne Symptome testen lassen, um beispielsweise eine solche Negativbescheinigung zu erlangen. „Wir wissen noch nicht, an wen wir die Rechnung schicken werden“, so Dr. Gericke, der damit andeutete, dass auch Clemens Tönnies der Empfänger der Rechnungen sein könne.

Vor allem komme es jetzt darauf an, den Kreis der Infizierten klein zu halten, alle Quarantäne- und Schutzmaßnahmen einzuhalten und damit nach einer Woche wieder zu einem relativ normalen Zustand zurückkehren zu können. „Wir müssen jetzt verhindern, dass die Übertragung des Virus von der klar lokalisierbaren Quelle Tönnies auf die Gesamtbevölkerung verhindert wird“, so Dr. Gericke. „Ich kann die Menschen im Kreis nur um Verständnis und Geduld bitten, auch wenn diese Maßnahme in den nicht betroffenen Orten schwer nachzuvollziehen ist.

Damit bezog er sich vor allem auf die Orte im Nordwesten, die Null oder nur sehr wenige Infizierte aufweisen. Die Zahlen haben aber auch etwas beruhigendes, denn es wurden nur wenige weitere Infizierte festgestellt und bislang scheint der Kreis der Betroffenen sich tatsächlich auf Tönnies-Mitarbeiter und deren direkte Kontaktpersonen zu beschränken.

Meistgelesene Artikel

Nationalelf lässt Stimmung im Naturbad Ennigerloh eskalieren
Allgemein

Perfekte Kulisse zum Eröffnungsspiel der Europameisterschaft

weiterlesen...
Warendorfer Reitverein eröffnet neue Reitanlage mit hochkarätigem Sommerturnier
Allgemein

Erstes Sommerturnier auf der neuen Reitanlage des Reit- und Fahrvereins Warendorf

weiterlesen...
Das 3 in 1 Schützenfest
Allgemein

König Ralf Kerkhoff von Whiskyglas und Kinderspaß

weiterlesen...

Neueste Artikel

Stare im Windkanal: Immer dem Leitvogel hinterher
Aus aller Welt

Vögel, die in Formation einem Leitvogel folgen, profitieren auf verschiedene Weise. Einen klaren Vorteil zeigen Messungen mit Staren im Windkanal.

weiterlesen...
Gewalt gegen Polizei: GdP fordert Debatte zu Ausrüstung
Aus aller Welt

Hamburg, Niedersachsen, Bayern: Nach dem tödlichen Angriff auf einen Polizisten in Mannheim waren Beamte auch am Wochenende bei Einsätzen Bedrohungen und Gewalt ausgesetzt. Ihre Gewerkschaft stellt nun eine Forderung.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Spenden für die Zukunf
Allgemein

Erfolgreiche Talkrunde der „Warendorfer Köpfe“ unterstützt lokale Projekte mit großzügigen Spenden

weiterlesen...
Ein unvergessliches Turnier für Klein und Groß
Allgemein

27. Sparkassen-Fußball-Cup der Warendorfer Grundschulen

weiterlesen...