21. August 2018 / Allgemein

POL-WAF: Warendorf. Lageeinschätzung der Polizei war richtig

Bürgerschützenfest verlief ohne besondere Vorkommnisse

POL-WAF: Warendorf. Lageeinschätzung der Polizei war richtig

Die Feierlichkeiten des Bürgerschützenfestes in den vergangenen Tagen (17.-20.08.2018) verliefen ohne besondere Vorkommnisse. "Wir haben die in einem an der Stadtverwaltung abgelegten Drohbrief beschriebenen Szenarien richtigerweise als unrealistisch eingestuft", so der Abteilungsleiter Polizei Christoph Ingenohl. "Vorsorglich haben verdeckt eingesetzte Zivilkräfte der Polizei zusätzlich das Festgelände am Breulweg und weitere Örtlichkeiten in der Warendorfer Innenstadt am Wochenende und am Montag bestreift. Zudem war wie üblich auf dem Kirmesgelände die Mobile Wache als polizeiliche Anlaufstelle für Besucher eingerichtet."

Am frühen Freitagmorgen (17.08.2018) entdeckten Mitarbeiter Stadtverwaltung Warendorf im Eingangsbereich des Dienstgebäudes einen Briefumschlag. Hier drin befanden sich ein Drohschreiben sowie kleine Dosen mit unbekannten Inhalt. Da in dem Brief von Anschlägen die Rede war, nahm die Kreispolizeibehörde Kontakt mit Experten auf, u.a. aus dem Bereich Sprengstoffwesen des Landeskriminalamtes. Bei der Überprüfung der dem Brief beigelegten Inhaltsstoffen wurde festgestellt, dass es sich um Chemikalien handelte. Diese waren in dieser Zusammensetzung nicht geeignet, um daraus Sprengsätze herzustellen.

Bei der Suche nach einer möglichen tatverdächtigen Person ging die Polizei einem Hinweis nach, der sich jedoch nicht bestätigte. Der Tatverdacht konnte nach Befragung und der Inaugenscheinnahme von Wohn- und Geschäftsräumen völlig ausgeräumt werden. Weitere konkrete Hinweise, die auf die Spur der unbekannten Person führen könnte, sind bei der Polizei bislang nicht eingegangen.

Dem Drohbrief ist zu entnehmen, dass die tatverdächtige Person offensichtlich persönliche Motive für die Androhung und die Forderung der Absage des Bürgerschützenfestes hat, die im Zusammenhang mit einer Gruppe des Vereins stehen könnten. Personen, die Informationen zu der Drohung oder möglichen relevanten Ereignissen der letzten zwölf Monate geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Telefon 02581/94100-0 oder per E-Mail an poststelle.warendorf@polizei.nrw.de.

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Streit um Polizeischutz - Prinz Harry verliert vor Gericht
Aus aller Welt

Nachdem sich Harry und Meghan vor Jahren aus dem Königshaus zurückgezogen hatten, hatte dies eine Herabstufung des Sicherheitsstatus zur Folge. Das wollte Prinz Harry nicht hinnehmen.

weiterlesen...
Brustkrebs-Früherkennung künftig bis 75 Jahre
Aus aller Welt

Auch Frauen höheren Alters können bald zum Brustkrebs-Screening. Die Umweltministerin hofft, dass sie dies auch zahlreich tun.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Niehoff Garden Store öffnet seine Pforten
Allgemein

Große Neueröffnung vom Garden Stores an der Freckenhorster Straße

weiterlesen...
Neue Ära nach 28 Jahren beim Bürgerschützenverein
Allgemein

In Sassenberg stehen Vorstandswahlen auf der Agenda

weiterlesen...