1. Februar 2024 / Aus aller Welt

Angriff mit ätzender Substanz: Mehrere Verletzte in London

In der britischen Hauptstadt werden mehrere Menschen behandelt, weil sie bei einem Angriff mit einer Chemikalie in Berührung kommen. Darunter ist eine Mutter mit zwei Kindern.

Die Polizei hat den Tatort abgesperrt.

Bei einem Angriff mit einer ätzenden Substanz sind in London eine Frau und ihre zwei Kinder verletzt worden. Zudem zogen sich neun weitere Menschen Verletzungen zu, darunter Passanten, die den Opfern nach dem Vorfall am Mittwochabend helfen wollten, wie die Polizei in der Nacht zum Donnerstag mitteilte.

Ein Mann sei vom Tatort geflohen, teilte die Metropolitan Police mit. Später veröffentlichte sie das Foto einer Überwachungskamera in einem Supermarkt im Norden Londons, das den Gesuchten zeigen sollte. Demnach hat er selbst schwere Verletzungen im Gesicht, die ihn erkennbar machen. Ersten Ermittlungen zufolge kannte er die Mutter der Kinder. «Obwohl es sich offenbar um einen gezielten Angriff handelt, ist er eine gefährliche Person und wir müssen ihn dringend finden», teilte Superintendent Gabriel Cameron mit.

Die Mutter im Alter von 31 Jahren und ihre beiden Töchter im Alter von acht und drei Jahren seien weiterhin im Krankenhaus. Drei weitere Frauen, die ihnen mutig zu Hilfe gekommen seien, hätten die Klinik mit leichten Verätzungen verlassen können. Ebenfalls leicht verletzt wurden ein weiterer Helfer und fünf herbeigerufene Polizisten.

Die Ermittler waren am Mittwochabend zum Tatort im südlichen Stadtteil Clapham gerufen worden. Bilder zeigten einen offenstehenden Wagen, die Straße war abgesperrt. Ihnen sei gemeldet worden, dass ein Mann ein Kind zu Boden geworfen habe, teilte die Polizei mit. Zudem soll mit einer Substanz geworfen worden sein - die Ermittler gehen davon aus, dass es sich um eine Lauge handelt.

Die Mutter und ihre jüngere Tochter hätten wahrscheinlich «lebensverändernde» Verletzungen erlitten, teilte die Polizei mit. Die Hintergründe der Tat waren unklar, festgenommen wurde zunächst niemand. Der Mann soll versucht haben, mit einem Auto zu flüchten, dabei einen Unfall gebaut haben und dann zu Fuß geflohen sein. Die Polizei rief Menschen auf, sich mit Hinweisen zu melden.


Bildnachweis: © James Weech/PA Wire/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
Freckenhorster Musiker- und Tanzgruppe begeistern in Köln
Allgemein

Spontanen Auftritte auf der Domplatte, dem Alter Markt und in Altstadt Kneipen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Hundebox-Prozess: 20 Jahre Haft für Mutter des Opfers
Aus aller Welt

Eine Mutter und ihre Freundin sollen ein Kind in Österreich fast zu Tode gequält haben. Ein Gutachter spricht von einer «monströsen kriminellen Handlung». Das Urteil: langjährige Haft für beide.

weiterlesen...
Bangladesch: Mindestens 44 Tote bei Brand in Einkaufszentrum
Aus aller Welt

Ein Einkaufszentrum in Bangladesch wird wegen eines sich schnell ausbreitendem Feuer für zahlreiche Besucher zur Todesfalle. Weitere Menschen befinden sich weiterhin in einem kritischen Zustand.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Hundebox-Prozess: 20 Jahre Haft für Mutter des Opfers
Aus aller Welt

Eine Mutter und ihre Freundin sollen ein Kind in Österreich fast zu Tode gequält haben. Ein Gutachter spricht von einer «monströsen kriminellen Handlung». Das Urteil: langjährige Haft für beide.

weiterlesen...
Bangladesch: Mindestens 44 Tote bei Brand in Einkaufszentrum
Aus aller Welt

Ein Einkaufszentrum in Bangladesch wird wegen eines sich schnell ausbreitendem Feuer für zahlreiche Besucher zur Todesfalle. Weitere Menschen befinden sich weiterhin in einem kritischen Zustand.

weiterlesen...