31. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Auf Autofahrt verschluckt: Polizisten retten Baby das Leben

Noteinsatz am Straßenrand: Ein Säugling droht zu Ersticken. «Da es offenbar um Sekunden ging, griffen die Beamten sofort beherzt ein», teilt die Polizei mit - und retten dem Baby so das Leben.

Symbolbild: Bei einem Noteinsatz rettete die Polizei ein Baby.

Bei einem Noteinsatz am Straßenrand hat die Polizei einen nur wenige Monate alten Säugling vor dem Ersticken gerettet. Drei Beamte der Autobahn- und Verkehrspolizei waren am Freitagnachmittag in Mecklenburg-Vorpommern auf der B96 Richtung Stralsund unterwegs gewesen, als sie auf ein neben der Fahrspur geparktes Auto aufmerksam wurden. Weil sich das Baby einer 29-jährigen Mutter während der Autofahrt vermutlich an einem Stück Paprika verschluckt hatte, wartete sie dort mit ihrem Fahrzeug auf die bereits alarmierten Rettungskräfte und den Notarzt. «Da es offenbar um Sekunden ging, griffen die Beamten sofort beherzt ein, um das Leben des Kindes zu retten», teilte die Polizei mit.

Die Beamten konnten bei dem kleinen Jungen keine Atmung mehr feststellen und bedienten sich daher des sogenannten Heimlich-Griffs: Dabei wird einem vornüber gebeugten Menschen in Atemnot von hinten ruckartig die umklammerte Faust in die Magengrube gepresst, um Fremdkörper aus den Atemwegen zu holen. Die «vorsichtige Anwendung» des Manövers zeigte den Angaben nach Erfolg, so dass das Baby wieder Luft bekam. Danach habe sich das Kind dann langsam erholt und sei vom wenig später eintreffenden Notarzt weiter versorgt worden. Zusammen mit seiner Mutter wurde es anschließend in ein Krankenhaus gebracht, das beide einige Stunden später wieder verlassen konnten - das Baby war wohlauf.

«Dieser Einsatz stellt auch für erfahrene Polizeibeamte eine Besonderheit dar und wird wohl noch lange in Erinnerung bleiben», hieß es in der Mitteilung der Polizei. Zuerst hatte der «Nordkurier» über den Vorfall berichtet.


Bildnachweis: © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
„Sachlich falsch und rechtlich in höchstem Maße anfechtbar!“
Allgemein

Dokumentarfilm zu Windenergieanlagen erschüttert die Milter Bürger

weiterlesen...

Neueste Artikel

Inklusives Fußballturnier vereint Teams aus Deutschland und den Niederlanden
Allgemein

Inklusives Hallenturnier zum Jubiläum der Freckenhorster Werkstätten

weiterlesen...
Bundeswehrsoldat vor Tat wegen Bedrohung angezeigt
Aus aller Welt

Vier Menschen sterben bei einer Gewalttat im Landkreis Rotenburg. Die Noch-Ehefrau des Verdächtigen und ihr neuer Freund haben sich zuvor offenbar bedroht gefühlt und Hilfe gesucht.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Bundeswehrsoldat vor Tat wegen Bedrohung angezeigt
Aus aller Welt

Vier Menschen sterben bei einer Gewalttat im Landkreis Rotenburg. Die Noch-Ehefrau des Verdächtigen und ihr neuer Freund haben sich zuvor offenbar bedroht gefühlt und Hilfe gesucht.

weiterlesen...
Zwei Tote bei Streit in Magdeburg
Aus aller Welt

Die Gründe für die Auseinandersetzung mit tödlichem Ausgang sind noch völlig unklar. Alle Personen stehen «in einer familiären Beziehung zueinander».

weiterlesen...