29. Juni 2023 / Aus aller Welt

Britische Monarchie gibt mehr Geld aus

Einmal im Jahr gewährt das britische Königshaus Einblicke in seine Finanzen - zumindest teilweise. Aus den Berichten geht hervor, wie die Royals das Geld der Steuerzahler verwenden.

Königin Camilla und König Charles III. bei einem Pferderennen in Ascot.

Job-Bezeichnung: Prinz von Wales - Jahresgehalt: 24 Millionen britische Pfund. So oder so ähnlich könnte eine Stellenausschreibung aussehen, wäre der Posten des britischen Thronfolgers nicht erblich, sondern für Bewerber offen. Der erste in der britischen Thronfolge, Prinz William (41), darf sich auf eine satte Gehaltserhöhung freuen in seinem ersten vollen Jahr als Prince of Wales, wie aus offiziellen Zahlen des Palasts hervorgeht, die nun veröffentlicht wurden.

Im abgelaufenen Steuerjahr (5. April) musste sich William noch mit sehr viel weniger zufrieden geben. Er hatte demnach «nur» 5,9 Millionen Pfund (6,8 Millionen Euro) in der Lohntüte, denn bis zum Tod seiner Großmutter Queen Elizabeth II. im vergangenen September standen die Einnahmen des Duchy of Cornwall, wie der Grund- und Immobilienfonds des britischen Thronfolgers genannt wird, noch seinem Vater König Charles (74) zu.

Insgesamt sind die Ausgaben für die Monarchie im Vereinigten Königreich das zweite Jahr in Folge gestiegen, wie aus dem Jahresbericht des «Sovereign Grant» - so wird der staatliche Topf für die Aufgaben der Royals genannt - hervorgeht. Dem Bericht zufolge erhöhten sie sich im Finanzjahr 2022/23 um 5,1 Millionen Pfund oder 5 Prozent auf 107,5 Millionen Pfund. Königliche Berater machten dafür den Thronwechsel nach dem Tod Elizabeths II. ebenso verantwortlich wie die Inflation und die andauernden Kosten für die jahrelange Renovierung des Buckingham-Palasts. Finanziert wurden die Mehrausgaben durch Rücklagen.

Reisekosten sinken, Hausverwaltung teurer

Die einzelnen Posten zeigten ein gemischtes Bild. So sanken die Reisekosten der königlichen Familie um 600.000 Pfund auf 3,9 Millionen Pfund. Hingegen stiegen die Kosten für Hausverwaltung und Bewirtschaftung um 1,3 Millionen auf 2,4 Millionen Pfund und die Personalkosten um 3,4 Millionen auf 27,1 Millionen Pfund. Das lag auch an einer Gehaltserhöhung von 5 bis 6 Prozent.

Einzelne Punkte stechen hervor: Allein die Charterflüge für den Besuch in Deutschland im März ließ sich das Königspaar mehr als 140.000 Pfund kosten. Mehr als eine Million Pfund gaben die Royals für 179 Flüge mit dem Helikopter aus. Ein einziger innerbritischer Charter-Flug vom schottischen Aberdeen zum Militärflugplatz Northolt in London schlug mit knapp 25.700 Pfund zu Buche.

Sovereign Grant in Höhe von 86,3 Millionen Pfund

Insgesamt betrug der sogenannte Sovereign Grant wie auch im Jahr davor 86,3 Millionen Pfund. Davon sind 51,8 Millionen Pfund für die offiziellen Aufgaben des Königs und seines Haushalts vorgesehen und 34,5 Millionen Pfund für andauernde Renovierungen.

Der Finanzchef des Palasts, Michael Stevens als sogenannter Keeper of the Privy Purse, sprach von einem «Jahr der Trauer, des Wandels und des Feierns, wie es unsere Nation seit sieben Jahrzehnten nicht mehr erlebt hat». In den Berichtszeitraum fielen die Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Thronbesteigung von Queen Elizabeth, die Trauerzeit zum Tod der Königin sowie der Beginn der Herrschaft des neuen Königs Charles III., nicht aber dessen Krönung.

Monarchiegegner: Ausgaben deutlich höher

Die Organisation Republic, die sich für eine Abschaffung der Monarchie einsetzt, präsentierte unterdessen ihre eigenen Zahlen. Ihr zufolge kommen die Royals den Steuerzahler weitaus teurer zu stehen. Demzufolge liegen die Kosten inklusive Polizeischutz und weiterer Ausgaben bei insgesamt 345 Millionen Pfund. «Das ist genug, um 13.000 neue Pflegekräfte oder Lehrer zu bezahlen», sagte Republic-Chef Graham Smith einer Mitteilung zufolge.

Die Thronbesteigung des neuen Monarchen, der als Vorkämpfer für Klima- und Umweltschutz gilt, kommt auch im Bericht zum Ausdruck. So sei die Heizung im Buckingham-Palast und anderen königlichen Anwesen auf 19 Grad Celsius reduziert worden, um Emissionen zu reduzieren. In ungenutzten Räumen des weitläufigen Schlosses wurde der Thermostat sogar auf 16 Grad heruntergedreht. Das selbstgesetzte Ziel, mindestens zehn Prozent der Mitarbeiter mit Bewerbern aus einer ethnischen Minderheit zu besetzen, verfehlte der Palast knapp. Bis 2025 soll der Anteil sogar auf 14 Prozent steigen.


Bildnachweis: © Alastair Grant/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Neues Parksystem am Josephs-Hospital
Allgemein

Moderne Videotechnik ermöglicht schrankenfreies und papierloses Parken

weiterlesen...
Chillen und Relaxen am Warendorfer Emssee
Allgemein

Einladende Aufenthaltsfläche lädt zum Verweilen ein

weiterlesen...
Bunt zog die Parade „queer“ durch die Stadt
Allgemein

CSD Revival fast so gut wie letztes Jahr

weiterlesen...

Neueste Artikel

Vier Menschen in Lebensgefahr nach Blitzeinschlag
Aus aller Welt

Eine Gewitterzelle zieht über Dresden, als plötzlich ein Blitz am Elbufer einschlägt. Menschen werden schwer verletzt, mehrere von ihnen schweben in Lebensgefahr.

weiterlesen...
Hochwasser im Südwesten - Aufräumen und abwarten
Aus aller Welt

Noch sind die Schäden des enormen Regens und Hochwassers im Saarland und in Rheinland-Pfalz nicht beseitigt. Doch für Dienstag steht schon neuer Regen an. Wie geht es in der Region weiter?

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Vier Menschen in Lebensgefahr nach Blitzeinschlag
Aus aller Welt

Eine Gewitterzelle zieht über Dresden, als plötzlich ein Blitz am Elbufer einschlägt. Menschen werden schwer verletzt, mehrere von ihnen schweben in Lebensgefahr.

weiterlesen...
Hochwasser im Südwesten - Aufräumen und abwarten
Aus aller Welt

Noch sind die Schäden des enormen Regens und Hochwassers im Saarland und in Rheinland-Pfalz nicht beseitigt. Doch für Dienstag steht schon neuer Regen an. Wie geht es in der Region weiter?

weiterlesen...