9. Januar 2024 / Aus aller Welt

Betrugsversuch: Mann wollte «Gehstock» der Queen verkaufen

Er gab sich als Mitarbeiter von Schloss Windsor aus und wollte den Spazierstock der Queen verkaufen. Doch der Schwindel fliegt auf.

Der angebliche Gehstock von Königin Elizabeth II. hätte einem Mann fast viel Geld eingebracht.

Weil ein Mann in England einen angeblichen Gehstock von Königin Elizabeth II. verkaufen wollte, ist der 26-Jährige wegen Betrugs verurteilt worden. Der Mann hatte sich auf einer Verkaufsplattform im Internet als Mitarbeiter von Schloss Windsor ausgegeben, wie die Nachrichtenagentur PA meldete. Dort habe er kurz nach dem Tod der Monarchin einen Spazierstock angeboten, den sie angeblich in ihren letzten Jahren benutzt habe.

Die Staatsanwaltschaft warf dem Mann vor, er habe fälschlicherweise auch behauptet, das Geld werde an die Krebsforschung gehen. Interessenten hätten bis zu 540 Pfund (etwa 630 Euro) geboten. Der Mann habe das Angebot geschlossen, als er gemerkt habe, dass die Polizei ermittle. Ein Gericht in Southampton verurteilte ihn nun zu 40 Stunden unbezahlter Arbeit, zudem muss er rund 600 Pfund zahlen.


Bildnachweis: © Andy Rain/EPA/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Hausmeister bietet Spanien nach Feuerinferno etwas Trost
Aus aller Welt

Drei Tage nach dem Großbrand in Valencia hat Spanien die Tragödie noch nicht verdaut. Nach den schlimmen Bildern, die live im TV übertragen wurden, bietet aber ein unwahrscheinlicher Held etwas Trost.

weiterlesen...
Berliner Architektin ist neue «Miss Germany»
Aus aller Welt

Mit sechs Jahren kam Apameh Schönauer aus dem Iran nach Deutschland. Nach einem langen Auswahlverfahren setzt sich die Diplomingenieurin bei «Miss Germany» durch.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Hausmeister bietet Spanien nach Feuerinferno etwas Trost
Aus aller Welt

Drei Tage nach dem Großbrand in Valencia hat Spanien die Tragödie noch nicht verdaut. Nach den schlimmen Bildern, die live im TV übertragen wurden, bietet aber ein unwahrscheinlicher Held etwas Trost.

weiterlesen...
Berliner Architektin ist neue «Miss Germany»
Aus aller Welt

Mit sechs Jahren kam Apameh Schönauer aus dem Iran nach Deutschland. Nach einem langen Auswahlverfahren setzt sich die Diplomingenieurin bei «Miss Germany» durch.

weiterlesen...