24. Juni 2023 / Aus aller Welt

Bislang keine Einigung zu neuen Schutzgebiete in Antarktis

Bei einer Konferenz zum Schutz der Antarktis gibt es keine Fortschritte - und die Zeit drängt. Umweltschützer warnen: «Wir brauchen dringend den Einsatz auf der höchsten politischen Ebene.»

Kaiserpinguine springen von einer Eiskante ins antarktische Meer.

Die Antarktis-Kommission CCAMLR hat sich bei ihrer Sondersitzung in Santiago de Chile nicht auf die Ausweisung neuer Meeresschutzgebiete einigen können. Vor allem China und Russland hätten bei der Konferenz der Kommission für die Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR) in der chilenischen Hauptstadt verhindert, dass ein Konsens über drei neue Schutzgebiete im Südpolarmeer erzielt wurde, teilten Umweltschutzorganisationen nach Ende der Sitzung am Freitag (Ortszeit) mit.

«Wissenschaftliche Studien zeigen, dass der Schutz des Südpolarmeeres immer dringlicher wird. Leider endete diese Sondersitzung so, wie die vorangegangenen sechs Jahrestagungen endeten: Mit zwei Ländern, die den Prozess der anderen 25 CCAMLR-Mitglieder blockierten, Fortschritte auf dem Weg zu einem Netzwerk von Meeresschutzgebieten im Südpolarmeer zu machen», sagte die Direktorin für den Schutz der Antarktis und des Südpolarmeeres beim Pew Bertarelli Ocean Legacy Project, Andrea Kavanagh.

Die USA, die EU, Großbritannien, Australien, Norwegen, Uruguay, Neuseeland, Indien, Südkorea, die Ukraine, Argentinien und Chile hatten die Ausweisung von drei Schutzgebieten in der Ostantarktis, im Weddellmeer und auf der Antarktischen Halbinsel mit einer Gesamtfläche von rund vier Millionen Quadratkilometern vorgeschlagen. Das entspricht in etwa einem Prozent der Weltmeere.

«Die CCAMLR spielt die wichtigste Rolle beim Schutz des südlichen Ozeans. Seit über elf Jahren hat sie ihr Ziel, ein repräsentatives Netzwerk von Meeresschutzgebieten zu etablieren, nicht erreicht», sagte der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Sascha Müller-Kraenner. «Wir brauchen dringend den Einsatz auf der höchsten politischen Ebene in den kommenden CCAMLR-Treffen, um bei Ausweisung der bestehenden Vorschläge von drei Meeresschutzgebieten voranzukommen.»


Bildnachweis: © Liu Shiping/XinHua/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
„Sachlich falsch und rechtlich in höchstem Maße anfechtbar!“
Allgemein

Dokumentarfilm zu Windenergieanlagen erschüttert die Milter Bürger

weiterlesen...

Neueste Artikel

Bundeswehrsoldat vor Tat wegen Bedrohung angezeigt
Aus aller Welt

Vier Menschen sterben bei einer Gewalttat im Landkreis Rotenburg. Die Noch-Ehefrau des Verdächtigen und ihr mutmaßlich neuer Freund haben zuvor Hilfe vor dem Tatverdächtigen gesucht.

weiterlesen...
Strapaze im sulzigen Schnee - 100. Wasalauf in Schweden
Aus aller Welt

Der Wasalauf in Schweden gilt als das härteste Langlaufrennen der Welt. Die rund 16 000 Teilnehmer brauchen neben passendem Material vor allem Kondition und Geduld für den 90 Kilometer langen Lauf.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Bundeswehrsoldat vor Tat wegen Bedrohung angezeigt
Aus aller Welt

Vier Menschen sterben bei einer Gewalttat im Landkreis Rotenburg. Die Noch-Ehefrau des Verdächtigen und ihr mutmaßlich neuer Freund haben zuvor Hilfe vor dem Tatverdächtigen gesucht.

weiterlesen...
Strapaze im sulzigen Schnee - 100. Wasalauf in Schweden
Aus aller Welt

Der Wasalauf in Schweden gilt als das härteste Langlaufrennen der Welt. Die rund 16 000 Teilnehmer brauchen neben passendem Material vor allem Kondition und Geduld für den 90 Kilometer langen Lauf.

weiterlesen...