11. Oktober 2023 / Aus aller Welt

Brand im Heidepark Soltau: Besucher müssen Park verlassen

«Aus unerklärlichen Gründen» bricht im Heidepark Soltau zwischen Hannover und Hamburg ein Feuer aus. Tausende Besucher des beliebten Parks werden zu ihren Autos geleitet. Die Polizei ermittelt.

Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr stehen vor dem Heidepark Soltau.

Im Freizeitpark Heidepark Soltau ist ein Feuer in einem ehemaligen Verwaltungsgebäude ausgebrochen. Aus Sicherheitsgründen wurden die rund 4500 Besucher zu ihren Autos geleitet und mussten den Park verlassen, sagten Sprecher der Polizei im Heidekreis und des Heideparks. Die Feuerwehr sei mit einem Großaufgebot von etwa 160 Einsatzkräften vor Ort gewesen, hieß es in einer Mitteilung.

Das leerstehende Gebäude befindet sich im Eingangsbereich der Anlage, aber nicht in der Nähe der Besucherströme. Der Brand sei lokal begrenzt gewesen. Die Nachlöscharbeiten dauerten am Abend an, die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

«Das Feuer ist um 14.30 Uhr aus unerklärlichen Gründen ausgebrochen», sagte eine Sprecherin des Parks. Die Räumung habe in etwa einer Stunde gut funktioniert. Die Parkleitung geht davon aus, dass der Freizeitpark am Donnerstag wieder geöffnet sein wird.


Bildnachweis: © Sascha Thelen/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
Freckenhorster Musiker- und Tanzgruppe begeistern in Köln
Allgemein

Spontanen Auftritte auf der Domplatte, dem Alter Markt und in Altstadt Kneipen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schlag gegen kriminelle Handelsplattform im Netz
Aus aller Welt

«Crimemarket» war die größte deutschsprachige Plattform für Kriminelle im frei verfügbaren Internet. Dort gab es Drogen, Waffen und kriminelle Dienstleistungen. Der Betreiber soll 23 Jahre alt sein.

weiterlesen...
Bundeswehrsoldat soll vier Menschen erschossen haben
Aus aller Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen getötet haben - darunter ein kleines Kind. Der Verteidigungsminister spricht von einer grauenvollen Tat.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schlag gegen kriminelle Handelsplattform im Netz
Aus aller Welt

«Crimemarket» war die größte deutschsprachige Plattform für Kriminelle im frei verfügbaren Internet. Dort gab es Drogen, Waffen und kriminelle Dienstleistungen. Der Betreiber soll 23 Jahre alt sein.

weiterlesen...
Bundeswehrsoldat soll vier Menschen erschossen haben
Aus aller Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen getötet haben - darunter ein kleines Kind. Der Verteidigungsminister spricht von einer grauenvollen Tat.

weiterlesen...