21. Juli 2023 / Aus aller Welt

Feuer in Schwerin gelöscht - Hauptbahnhof wieder freigegeben

Flammen und schwarze Rauchschwaden in der Nähe des Schweriner Hauptbahnhofs: Wegen eines Brandes wurde dieser zwischenzeitlich evakuiert. Nun rollen die Züge wieder.

Feuer und Qualm auf dem Gelände vom Schweriner Bahnhof.

Der Brand im Eisenbahn- und Technikmuseum Schwerin, der zu einer mehrstündigen Sperrung des benachbarten Hauptbahnhofs geführt hat, ist am Abend gelöscht worden. Seit 18.45 Uhr sei der Bahnhof wieder freigegeben, die Züge hielten wieder zum Ein- und Aussteigen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei der Deutschen Presse-Agentur. Es könne aber noch zu Verspätungen kommen.

Gegen Mittag war der Hauptbahnhof wegen der Rauchentwicklung infolge des Brandes komplett gesperrt worden, Züge wurden an Haltepunkten vor Schwerin gestoppt. Seit 17.00 Uhr konnten dann wieder Züge ohne Halt durch den Hauptbahnhof rollen.

Das Feuer hatte zu umfangreichen Beeinträchtigungen im Nah- und Fernverkehr von und nach Schwerin gesorgt. Für Reisende sei ein Ersatzverkehr eingerichtet worden. Laut den Angaben wurde nach aktuellen Erkenntnissen niemand durch das Feuer verletzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauerten der Polizei zufolge an.


Bildnachweis: © Frank Hormann/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
Freckenhorster Musiker- und Tanzgruppe begeistern in Köln
Allgemein

Spontanen Auftritte auf der Domplatte, dem Alter Markt und in Altstadt Kneipen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schlag gegen kriminelle Handelsplattform im Netz
Aus aller Welt

«Crimemarket» war die größte deutschsprachige Plattform für Kriminelle im frei verfügbaren Internet. Dort gab es Drogen, Waffen und kriminelle Dienstleistungen. Der Betreiber soll 23 Jahre alt sein.

weiterlesen...
Bundeswehrsoldat soll vier Menschen erschossen haben
Aus aller Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen getötet haben - darunter ein kleines Kind. Der Verteidigungsminister spricht von einer grauenvollen Tat.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schlag gegen kriminelle Handelsplattform im Netz
Aus aller Welt

«Crimemarket» war die größte deutschsprachige Plattform für Kriminelle im frei verfügbaren Internet. Dort gab es Drogen, Waffen und kriminelle Dienstleistungen. Der Betreiber soll 23 Jahre alt sein.

weiterlesen...
Bundeswehrsoldat soll vier Menschen erschossen haben
Aus aller Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen getötet haben - darunter ein kleines Kind. Der Verteidigungsminister spricht von einer grauenvollen Tat.

weiterlesen...