28. April 2023 / Aus aller Welt

Carabinieri werden in Mafia-Prozess freigesprochen

Haben Polizei und Mafia zu Beginn der 1990er zusammengearbeitet? Darüber wird schon lange diskutiert. Jetzt gibt es ein Ergebnis.

In Italien hat ein Prozess für Aufsehen gesorgt.

Das Oberste Gericht Italiens hat in einem Aufsehen erregenden Mafia-Prozess drei hochrangige ehemalige Carabinieri freigesprochen. Der Kassationsgerichtshof bestätigte mit seinen Freisprüchen gestern Abend nun endgültig, dass weder der Staat noch Polizeispitzen vor dem Hintergrund einer blutigen Anschlagsserie in den 1990er Jahren mit sizilianischen Cosa-Nostra-Mafiosi verhandelt und zusammengearbeitet hatten.

Neben den Carabinieri wurde außerdem Marcello Dell'Utri, italienischer Ex-Senator und Vertrauter des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi, freigesprochen. Auch die Anklagen gegen den berüchtigten Mafia-Boss Leoluca Bagarella sowie einen weiteren Mafioso wurden für verjährt erklärt.

Angeblicher Deal

In dem seit Jahren laufenden Verfahren ging es um Vorwürfe eines sogenannten Nichtangriffspaktes, den Staatsbehörden und Polizeispitzen mit Mafia-Bossen über ein Ende der 1992 begonnenen blutigen Anschlagsserie der Mafia verhandelt haben sollen. Damals wurden unter anderen die berühmten Anti-Mafia-Jäger Giovanni Falcone und Paolo Borsellino auf Sizilien bei Autobomben-Attentaten ermordet.

Die Mafia soll demnach Anfang der 1990er Jahre Forderungen an den Staat gestellt haben, um im Gegenzug keine weiteren Anschläge zu verüben. Insbesondere Dell'Utri stand damals im Fokus und wurde zu einer Haftstrafe verurteilt. Italien sah sich damals mit einer Reihe spektakulärer Anschläge konfrontiert, wie etwa im Sommer 1993 auf die Lateranbasilika in Rom oder die berühmten florentinischen Uffizien.

2018 hatte ein Gericht in Palermo im Prozess in dem Zusammenhang hohe Haftstrafen verhängt. Dell'Utri wurde erstinstanzlich zu einer zwölfjährigen Haftstrafe verurteilt, ebenso wie zwei pensionierte Generäle der Carabinieri. 2021 folgte dann der Freispruch durch ein Berufungsgericht, der jetzt vom Obersten Gericht bestätigt wurde.


Bildnachweis: © Paul Zinken/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
„Sachlich falsch und rechtlich in höchstem Maße anfechtbar!“
Allgemein

Dokumentarfilm zu Windenergieanlagen erschüttert die Milter Bürger

weiterlesen...

Neueste Artikel

Bundeswehrsoldat vor Tat wegen Bedrohung angezeigt
Aus aller Welt

Vier Menschen sterben bei einer Gewalttat im Landkreis Rotenburg. Die Noch-Ehefrau des Verdächtigen und ihr mutmaßlich neuer Freund haben zuvor Hilfe vor dem Tatverdächtigen gesucht.

weiterlesen...
Strapaze im sulzigen Schnee - 100. Wasalauf in Schweden
Aus aller Welt

Der Wasalauf in Schweden gilt als das härteste Langlaufrennen der Welt. Die rund 16 000 Teilnehmer brauchen neben passendem Material vor allem Kondition und Geduld für den 90 Kilometer langen Lauf.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Bundeswehrsoldat vor Tat wegen Bedrohung angezeigt
Aus aller Welt

Vier Menschen sterben bei einer Gewalttat im Landkreis Rotenburg. Die Noch-Ehefrau des Verdächtigen und ihr mutmaßlich neuer Freund haben zuvor Hilfe vor dem Tatverdächtigen gesucht.

weiterlesen...
Strapaze im sulzigen Schnee - 100. Wasalauf in Schweden
Aus aller Welt

Der Wasalauf in Schweden gilt als das härteste Langlaufrennen der Welt. Die rund 16 000 Teilnehmer brauchen neben passendem Material vor allem Kondition und Geduld für den 90 Kilometer langen Lauf.

weiterlesen...