12. April 2024 / Aus aller Welt

Das Treiben der korsischen Mafia

Korsika ist für viele Deutsche ein beliebtes Urlaubsziel zum Sonnenbaden. Doch unter der schönen Oberfläche verbirgt sich für Touristen unsichtbar ein Problem mit schweren Folgen: die Mafia.

An eine Hausmauer in der korsischen Küstenstadt Bastia steht auf Korsisch geschrieben «Mafia raus».

Blaues Meer, schroffe Felsen und jede Menge wilde Natur: Jedes Jahr lockt die französische Mittelmeerinsel Korsika Hunderttausende deutsche Urlauberinnen und Urlauber an. Doch wovon die meisten von ihnen nichts ahnen: In dem Urlaubsparadies agiert im Untergrund die Mafia.

Drohungen, erpresstes Schweigegeld und schlecht gebaute Wohnungen sind nur einige der Folgen für die Menschen vor Ort. Immer wieder gibt es auch Tote. Am Mittwoch kommt mit «Borgo» ein Film in die französischen Kinos, der von einem Doppelmord im korsischen Bandenmilieu erzählt, und schon vorab für Furore gesorgt hat.

Die «Insel der Schönheit», wie Korsika oft genannt wird, ist die Region im europäischen Teil Frankreichs, in der auf die Einwohnerzahl gerechnet am meisten Menschen umgebracht werden. Im vergangenen Jahr waren es 3,7 Tote auf 100.000 Bewohnerinnen und Bewohner, laut Innenministerium mitunter wegen der vielen Abrechnungen. «Das Schlimmste ist, dass diese Fälle nicht aufgeklärt werden, weil es keine Zeugenaussagen gibt. Das ist die Omertà», sagt die Anti-Mafia-Aktivistin Josette Dall'Ava-Santucci. Die Mafia lege eine solche Schweigepflicht auf.

25 kriminelle Banden auf der Insel

Lange Zeit wurde darüber gestritten, ob es auf der beliebten Mittelmeerinsel überhaupt eine Mafia gibt. «Ich glaube, wir müssen uns klar ausdrücken», sagte kürzlich der für organisierte Kriminalität auf Korsika zuständige Staatsanwalt Nicolas Bessone dem Sender France Bleu. «Die Frage, ob es auf Korsika eine Mafia gibt, ist kein Thema mehr. Es gibt dort eine.» Einem internen Bericht einer Anti-Mafia-Einheit von Polizei und Gendarmerie zufolge, aus dem französische Medien zitieren, treiben auf der Insel 25 kriminelle Banden ihr Unwesen.

Die Insel für sich entdeckt haben die Mafiosi in den 1980er Jahren, wie Dall'Ava-Santucci erzählt, als Investmentpläne für das bergige Fleckchen im Mittelmeer entwickelt wurden. Mittlerweile sind die Kriminellen im lukrativen Baugewerbe, im Immobiliengeschäft, im Abfallsektor und im Drogenhandel besonders aktiv, sagt die 82-Jährige, die eigentlich Ärztin ist und 2019 mit Mitstreitern die Anti-Mafia-Organisation «Maffia Nò» gründete.

Gekaufte Menschen

Welches Ausmaß die Mafia auf Korsika heute habe, sei schwer zu sagen, da ein großer Teil ihrer Machenschaften unter der Oberfläche abliefen. Jede der gut 20 Banden habe vielleicht ein Dutzend Mitglieder. Angesichts der gerade einmal 350.000 Inselbewohner sei diese Zahl aber beachtlich. Hinzu kämen gekaufte Menschen in Justiz- und Steuerbehörden, beim Wachpersonal im Gefängnis und vereinzelt sogar bei der Gendarmerie. Staatsanwalt Bessone vermutet gar Verbindungen in die Politik. Genau aufgeteilte Gebiete der einzelnen Banden gibt es laut Jean-Jacques Fagni, Anwalt am Berufungsgericht in Bastia, nicht. Sowohl er als auch Bessone verweisen darauf, dass die Gruppen mitunter sogar zusammenarbeiteten.

Dall'Ava-Santucci hat etliche Berichte von Opfern der korsischen Mafia gehört. Da wurden Türen ausgehangen, weil die Miete nicht rechtzeitig gezahlt worden war, versucht, Menschen ihre Häuser wegzunehmen, Lagerhallen und Arbeitsgeräte konkurrierender Firmen einfach in die Luft gejagt, Baugenehmigungen erpresst und Immobilienpreise nach unten gedrückt. Die Korsin betont: «Eine ganze Generation kennt die Mafia als Angestellte, als Firmenleiter.» Sie trieben Preise etwa von öffentlichen Arbeiten in die Höhe, führten diese schlampig aus und leiteten mitunter Unternehmen, obwohl sie dafür nicht kompetent seien.

Touristen merken nichts

Doch für die rund drei Millionen Touristen, die jährlich nach Korsika strömen, hat all das keinerlei Auswirkungen, meint die Seniorin. «Ganz im Gegenteil!» Es gebe keine Kleinkriminalität. Man brauche keine Angst zu haben, nachts nach Hause zu laufen, oder sich vor Diebstählen fürchten. Ob Ferienwohnungen oder Bars in den Händen der Mafia sind, dürfte nicht ersichtlich sein für die Urlauber, unter denen Deutsche im vergangenen Jahr 3,7 Millionen Übernachtungen buchten und damit nach Franzosen die größte Urlaubsnation auf der Insel ausmachten. Lediglich vereinzelte korsische Graffitis, die «Mafia raus» fordern, könnten dem ein oder anderen in Bastias Straßen ins Auge springen.

«Im Gefängnis machen sie, was sie wollen»

Die Bevölkerung, Abgeordnete und den Staat selbst - sie alle will Dall'Ava-Santucci beim Kampf gegen die Mafia einbeziehen. Konkret fordert sie, die Polizei zu stärken, einen eigenen Straftatbestandteil für mafiöse Kriminalität einzuführen, Laienrichter am Schwurgericht durch Berufsjuristen zu ersetzen, Güter von Verdächtigen im Mafia-Bereich sofort zu beschlagnahmen und Verbote etwa zur Unternehmensführung auszuweiten. Gefängnisstrafen hingegen interessierten sie weniger. «Im Gefängnis organisiert sich die Mafia. Im Gefängnis machen sie, was sie wollen.»

Auch der Film «Borgo» von Stéphane Demoustier, der am Mittwoch in Frankreich erscheint, spielt im Gefängnis und erzählt inspiriert vom Doppelmord in Bastia-Poretta 2017, bei dem zwei Mafia-Größen getötet wurden, die Geschichte einer jungen Gefängniswärterin. Das Brisante daran: Der Prozess um den Fall soll erst einige Wochen nach Kinostart beginnen. «Es ist schon irrsinnig einen Film zu machen, während das Ermittlungsverfahren läuft», findet Dall'Ava-Santucci. Und auch andere halten von dem Film wohl wenig. Bei einer Vorpremiere auf einem Filmfestival in Bastia musste der Saal nach einer Bombendrohung geräumt werden. Für Aktivistin Dall'Ava-Santucci besteht kein Zweifel, dass die Mafia dahintersteckt. «Sie haben versucht, die Omertà zu bekommen.»


Bildnachweis: © Rachel Boßmeyer/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Chillen und Relaxen am Warendorfer Emssee
Allgemein

Einladende Aufenthaltsfläche lädt zum Verweilen ein

weiterlesen...
Neues Parksystem am Josephs-Hospital
Allgemein

Moderne Videotechnik ermöglicht schrankenfreies und papierloses Parken

weiterlesen...
Träumst du von einem Job, der all deine Ansprüche erfüllt?
Allgemein

Wir haben den perfekten Beruf für dich!

weiterlesen...

Neueste Artikel

Neuer Weinstein-Prozess mit mehr Opfer-Aussagen
Aus aller Welt

Nach der überraschenden Aufhebung des Urteils gegen Harvey Weinstein will die Staatsanwaltschaft den Fall neu aufrollen. Dazu teilte sie jetzt bei einer Anhörung weitere Details mit.

weiterlesen...
Verschollen geglaubte Lennon-Gitarre bringt Millionen
Aus aller Welt

Rund ein halbes Jahrhundert lang galt eine Gitarre, die Beatles-Star John Lennon für das Album «Help!» spielte, als verschollen. Jetzt wurde das Instrument für einen Rekordpreis versteigert.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Neuer Weinstein-Prozess mit mehr Opfer-Aussagen
Aus aller Welt

Nach der überraschenden Aufhebung des Urteils gegen Harvey Weinstein will die Staatsanwaltschaft den Fall neu aufrollen. Dazu teilte sie jetzt bei einer Anhörung weitere Details mit.

weiterlesen...
Verschollen geglaubte Lennon-Gitarre bringt Millionen
Aus aller Welt

Rund ein halbes Jahrhundert lang galt eine Gitarre, die Beatles-Star John Lennon für das Album «Help!» spielte, als verschollen. Jetzt wurde das Instrument für einen Rekordpreis versteigert.

weiterlesen...