9. Januar 2024 / Aus aller Welt

Die kälteste Nacht des Jahres steht bevor

Wintersachen raus: Was sich zuerst wegen eines unangenehmen Windes nur so anfühlt, zeigt sich nun auch real auf dem Thermometer: Eisige Minusgrade erwarten Deutschland.

Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt verwandeln Gewässer derzeit zu riesigen Eisflächen.

Die Sonne scheint, aber es ist eisig kalt - und es wird noch viel kälter. «Die Temperaturen verharren trotz reichlich Sonnenschein verbreitet im Dauerfrost-Bereich», sagte Meteorologe Nico Bauer von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. «Vor allem im Bergland und im Osten ist dicke Winterkleidung samt Handschuhen, Mütze und Schal Pflicht.»

Heute gibt es einen ersten Vorgeschmack. Die Temperaturen sind zwar noch nicht ganz so eisig, aber weil dazu ein «unangenehmer Nordostwind» wehte, fühlten sich die Temperaturen um die minus fünf Grad viel kälter an, wie der Meteorologe sagte. «Teils liegen die gefühlten Temperaturen bei arktischen minus 15 Grad.»

In der Nacht zum Mittwoch geht es dann temperaturmäßig steil bergab. Bei Tiefstwerten von minus fünf bis minus zwölf Grad ist auf dem Weg zur Arbeit wieder Frieren angesagt. «Im äußersten Südwesten kann es dazu sogar stellenweise eine zarte, weiße Überraschung geben», hatte der DWD vorher mitgeteilt.

Kaum Plusgrade

Auch tagsüber bleibt es morgen eisig kalt. Am wärmsten wird es im Norden sowie entlang des Rheins. Dort erwartet der DWD Temperaturen zwischen minus zwei und plus zwei Grad. Überall sonst herrscht weiterhin Dauerfrost. Das Thermometer bewegt sich zwischen minus fünf und minus zwei Grad, lokal auch um die minus sieben Grad.

Das Gute: Es gibt viel Sonne. Von der Nordsee bis zur Oder, am Hochrhein und im südlichen Alpenvorland erwartet der Wetterdienst ausgedehnte Nebelfelder.

In der Nacht zum Donnerstag dürfte es ebenso kalt werden wie in der Nacht davor. Auch hier kann es - vor allem dort, wo Schnee liegt - bis zu minus 15 Grad kalt werden.

Bis Donnerstag bleibt es überwiegend sonnig und trocken. Dann aber wird es auf den Straßen gefährlich: Im Norden und Osten kann es laut DWD stellenweise Sprühregen oder Schneegriesel geben, der Meteorologe sieht «örtlich Glättegefahr». Die Temperaturen liegen geringfügig höher als am Mittwoch: Am wärmsten wird es im Südosten mit minus vier bis null Grad. Sonst schafft es das Thermometer wieder leicht ins Plus bei null bis vier Grad. Die höchsten Werte erwartet der DWD im Nordwesten.


Bildnachweis: © Julian Stratenschulte/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Hausmeister bietet Spanien nach Feuerinferno etwas Trost
Aus aller Welt

Drei Tage nach dem Großbrand in Valencia hat Spanien die Tragödie noch nicht verdaut. Nach den schlimmen Bildern, die live im TV übertragen wurden, bietet aber ein unwahrscheinlicher Held etwas Trost.

weiterlesen...
Berliner Architektin ist neue «Miss Germany»
Aus aller Welt

Mit sechs Jahren kam Apameh Schönauer aus dem Iran nach Deutschland. Nach einem langen Auswahlverfahren setzt sich die Diplomingenieurin bei «Miss Germany» durch.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Hausmeister bietet Spanien nach Feuerinferno etwas Trost
Aus aller Welt

Drei Tage nach dem Großbrand in Valencia hat Spanien die Tragödie noch nicht verdaut. Nach den schlimmen Bildern, die live im TV übertragen wurden, bietet aber ein unwahrscheinlicher Held etwas Trost.

weiterlesen...
Berliner Architektin ist neue «Miss Germany»
Aus aller Welt

Mit sechs Jahren kam Apameh Schönauer aus dem Iran nach Deutschland. Nach einem langen Auswahlverfahren setzt sich die Diplomingenieurin bei «Miss Germany» durch.

weiterlesen...