5. April 2023 / Aus aller Welt

Ein großes Osterei aus verbotenen Gegenständen

Messer, Scheren, Feuerzeuge im Handgepäck - all das darf nicht mit ins Flugzeug. Am Flughafen Vilnius hat man für die verbotenen Gegenstände eine ganz besondere Verwendung gefunden.

Am Flughafen Vilnius kann man ein ganz besonderes Osterei bestaunen.

In Litauen erwartet die Passagiere und Besucher am Flughafen Vilnius ein ganz besonders Osterei. In der Abflughalle wurde ein großes Ei aus verbotenen Gegenständen aufgestellt, die nicht mit ins Flugzeug genommen werden dürfen und bei der Sicherheitskontrolle des Handgepäcks beschlagnahmt wurden.

Die etwa 1,50 Meter hohe Installation besteht nach Angaben des Flughafens aus mehr als 1000 Messern, Scheren, Feuerzeugen, Rasierern und anderen gefährlichen Gegenständen. Damit sollen Fluggäste zu Ostern und zum Beginn des Sommerflugplans an die geltenden Sicherheitsvorschriften an Bord erinnert werden.

Entstanden sei die Idee angesichts der ständig wachsenden Zahl von Gegenständen, die von Passagieren bei der Sicherheitskontrolle zurückgelassen werden müssen. «Eines Tages kam mir der Gedanke, dass es möglich sein könnte, sie auf praktische und sinnvolle Weise wiederzuverwenden. Da diese Gegenstände mehrfarbig sind, eigneten sie sich perfekt für die Herstellung eines Ostereis, das die Aufmerksamkeit der Passagiere auf sich zieht», sagte Algirdas Venzlauskas vom Sicherheitsdienst des Flughafens. Mehrere Monate lang habe er den Rahmen konstruiert und verschiedene Objekte angeklebt, damit das Osterei pünktlich zu Ostern aufgestellt werden konnte.

«Wir möchten die Passagiere darauf hinweisen, dass es sich um übliche Haushaltsgegenstände handelt, die jedoch auf Flughäfen oder an Bord nicht erlaubt sind», sagte der Sicherheitschef der litauischen Flughäfen, Vidas Ksanas. Nach seinen Angaben werden in Vilnius jeden Tag durchschnittlich etwa zehn Scheren und acht Messer im Handgepäck der Passagiere gefunden.


Bildnachweis: © -/Flughafen Vilnius/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Große Stelldichein beim Füchtorfer Prinzenempfang
Allgemein

Gute Stimmung und volles Haus im Narrensaal

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Nach Amoktat - Tatverdächtiger im Krankenhaus bewacht
Aus aller Welt

Nach der Bluttat an einem Wuppertaler Gymnasium liegt der tatverdächtige Schüler weiter im Krankenhaus. Justizbeamte bewachen ihn. Das psychiatrische Gutachten soll bald vorliegen.

weiterlesen...
Weiter bedrohliche Buschfeuer im Südosten Australiens
Aus aller Welt

Die Buschbrände lassen den Südosten Australiens nicht zur Ruhe kommen. Die Gefahr der vergangenen Tage scheint teilweise gebannt, doch die Behörden blicken mit Sorge auf die anstehende Sommerhitze.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Nach Amoktat - Tatverdächtiger im Krankenhaus bewacht
Aus aller Welt

Nach der Bluttat an einem Wuppertaler Gymnasium liegt der tatverdächtige Schüler weiter im Krankenhaus. Justizbeamte bewachen ihn. Das psychiatrische Gutachten soll bald vorliegen.

weiterlesen...
Weiter bedrohliche Buschfeuer im Südosten Australiens
Aus aller Welt

Die Buschbrände lassen den Südosten Australiens nicht zur Ruhe kommen. Die Gefahr der vergangenen Tage scheint teilweise gebannt, doch die Behörden blicken mit Sorge auf die anstehende Sommerhitze.

weiterlesen...