12. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Ein Toter nach Schüssen in Dinslaken

Es ist ein undurchsichtiger Fall. Schüsse fallen in Dinslaken in einer Druckerei. Es gibt einen Toten. Ein Mann wird festgenommen, nach zwei Personen fahndet die Polizei.

Am Tatort werden Spuren gesichert. Die Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

Ein Mann ist nach Schüssen in einem Geschäft in Dinslaken in Nordrhein-Westfalen ums Leben gekommen. Der 47-jährige Geschäftsinhaber gab an, er sei in der Druckerei von drei Unbekannten überfallen und mit Reizgas besprüht worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft in Duisburg mit. Er habe sich mit einer Schusswaffe gegen die Angreifer zur Wehr gesetzt.

Der Geschäftsinhaber traf einen 36-Jährigen, der schwer verletzt wurde. Er wurde notärztlich versorgt, starb aber kurz nach dem Vorfall am Nachmittag im Krankenhaus.

Der 47-Jährige wurde laut Polizeisprecher festgenommen. Seine Vernehmung dauerte am frühen Abend noch an. Der Mann gab an, die zwei anderen Unbekannten seien geflüchtet. Nach ihnen wurde gefahndet. Den Angaben zufolge waren sie am Abend noch nicht gefasst. Ein Zeuge hatte am Nachmittag Schüsse gehört und die Polizei alarmiert. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

Mutmaßlich Beziehungen ins Rocker-Milieu

Woher der 47-Jährige die Schusswaffe hatte und ob er sie legal besaß, war zunächst unklar. Er habe mutmaßlich Beziehungen ins Rocker-Milieu. Das bedeute aber keineswegs, dass der Vorfall «einen Rocker-Bezug» habe, sagte der Polizeisprecher. Die Hintergründe seien noch unklar.

Der Tatort im Kreis Wesel wurde weiträumig abgesperrt, Spuren gesichert. «Es sind sehr viele Polizisten vor Ort», schilderte der Sprecher. Mehrere Medien wie bild.de und der WDR hatten über den Großeinsatz berichtet.

Über die Person des Getöteten war kurz nach den Schüssen noch wenig bekannt. «Über ihn weiß man noch nichts, auch nicht, ob er schon mal strafrechtlich in Erscheinung getreten ist.»


Bildnachweis: © Erwin Pottgiesser/TNN/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
Freckenhorster Musiker- und Tanzgruppe begeistern in Köln
Allgemein

Spontanen Auftritte auf der Domplatte, dem Alter Markt und in Altstadt Kneipen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Schlag gegen kriminelle Handelsplattform im Netz
Aus aller Welt

«Crimemarket» war die größte deutschsprachige Plattform für Kriminelle im frei verfügbaren Internet. Dort gab es Drogen, Waffen und kriminelle Dienstleistungen. Der Betreiber soll 23 Jahre alt sein.

weiterlesen...
Bundeswehrsoldat soll vier Menschen erschossen haben
Aus aller Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen getötet haben - darunter ein kleines Kind. Der Verteidigungsminister spricht von einer grauenvollen Tat.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Schlag gegen kriminelle Handelsplattform im Netz
Aus aller Welt

«Crimemarket» war die größte deutschsprachige Plattform für Kriminelle im frei verfügbaren Internet. Dort gab es Drogen, Waffen und kriminelle Dienstleistungen. Der Betreiber soll 23 Jahre alt sein.

weiterlesen...
Bundeswehrsoldat soll vier Menschen erschossen haben
Aus aller Welt

Ein Bundeswehrsoldat soll vier Menschen getötet haben - darunter ein kleines Kind. Der Verteidigungsminister spricht von einer grauenvollen Tat.

weiterlesen...