2. Mai 2022 / Aus aller Welt

Erste Maiwoche wird nur im Norden schön

In der neuen Woche wird das Wetter in Deutschland zweigeteilt: Während der Norden viel Sonne abbekommt, muss man sich im Süden auf Regen und Gewitter einstellen.

Passanten genießen die Sonne auf einer Parkbank an der Außenalster in Hamburg.

Freundlich und trocken im Norden, wolkig und nass im Süden: Die erste Maiwoche bringt Deutschland nur teilweise schönes Wetter, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montag in Offenbach vorhersagte.

Der Süden muss sich insbesondere nachmittags auf wechselhaftes Wetter mit Regen und Gewittern einstellen. Auch Starkregen sei stellenweise möglich.

«Das Temperaturniveau in dieser Woche ist auf einen für diese Jahreszeit durchschnittlich temperierten Bereich festgetackert», erklärte DWD-Meteorologe Sebastian Altnau. Maximal 17 bis 20 Grad würden überwiegend erwartet. Im Südwesten könnten es auch einmal 22 Grad werden. An den Küsten bleibt es mit 11 bis 16 Grad kühler, sagte der DWD vorher.

Wenn es geregnet hat, muss laut DWD nachts und morgens mit Nebel gerechnet werden. Auch Nachtfrost sei bei längerem Aufklaren möglich, zudem in den Mittelgebirgen und der norddeutschen Tieflandebene.


Bildnachweis: © Marcus Brandt/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Keine Veranstaltungen im Kolpinghaus
Allgemein

Popup-Kolpinghaus: Traum geplatzt

weiterlesen...
Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 600 Tote nach Erdbeben in der Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Immer wieder bebt die Erde in der Türkei, am frühen Morgen kommt es im Süden des Landes zur Katastrophe. Auch im benachbarten Syrien kollabieren Häuser. Die Opferzahlen steigen stündlich.

weiterlesen...
«Berlin ist in einer Art Dauerpubertät»
Aus aller Welt

Berlin muss wegen Pannen nochmal wählen. Und mancher fragt sich: «Bekommen die eigentlich gar nichts hin?» Warum in dieser Stadt trotzdem viele Menschen gerne leben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 600 Tote nach Erdbeben in der Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Immer wieder bebt die Erde in der Türkei, am frühen Morgen kommt es im Süden des Landes zur Katastrophe. Auch im benachbarten Syrien kollabieren Häuser. Die Opferzahlen steigen stündlich.

weiterlesen...
«Berlin ist in einer Art Dauerpubertät»
Aus aller Welt

Berlin muss wegen Pannen nochmal wählen. Und mancher fragt sich: «Bekommen die eigentlich gar nichts hin?» Warum in dieser Stadt trotzdem viele Menschen gerne leben.

weiterlesen...