6. Oktober 2022 / Aus aller Welt

Weltkriegsbombe in Dresden entschärft

Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wird in Dresden entdeckt, mitten in einem Wohngebiet. Rund 3300 Menschen müssen ihre Wohnung verlassen. Der Zünder ist verformt, die Entschärfung dadurch kompliziert.

Die entschärfte 250-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg liegt nach der Entschärfung in einem Transporter des Sächsischen Kampfmittelbeseitigungsdienstes.

Eine Bombe mit scharfem Zünder aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Donnerstag in Dresden entschärft worden. «Nach mehr als zweistündiger Arbeit hatte sich der Sprengmeister entschlossen, den Zünder zu entfernen», sagte Polizeisprecher Marko Laske am Donnerstagnachmittag. Der Zünder wurde dann gesprengt.

Rund um den Fundort des Blindgängers in einem Wohngebiet im Stadtteil Friedrichstadt, nahe eines großen Krankenhauses, hatten am Morgen rund 3300 Menschen ihre Wohnungen verlassen müssen. Das Klinikum Friedrichstadt musste während der Bombenentschärfung aber nicht geräumt werden. Patienten wurden in sichere Gebäudeteile verlegt.

Warten in einer Notunterkunft

Der Sprengkörper US-amerikanischer Bauart war am Mittwoch bei Bauarbeiten entdeckt worden. «Da der Zünder stark deformiert ist, handelt es sich nicht um einen alltäglichen Einsatz», sagte der Polizeisprecher. Die Kampfmittelexperten hätten den Zünder mit einer speziellen Maschine entfernen müssen.

25 Anwohner haben einige Stunden in einer Notunterkunft in der Messehalle verbracht. Nachdem Polizeibeamte von Tür zu Tür gegangen waren und so sicherstellten, dass alle Menschen in dem Sperrkreis ihre Wohnungen verlassen hatten, war ein Hubschrauber über das Gebiet geflogen. Gegen Mittag konnten dann die Experten mit der eigentlichen Entschärfung beginnen. Neben der Feuerwehr und Rettungsdiensten waren rund 270 Polizisten im Einsatz.

Zur Entsorgung nach Zeithain

Die 250 Kilogramm schwere Bombe sollte zur Entsorgung in die zentrale Sammelstelle nach Zeithain gebracht werden. Nach der Entschärfung wurden die Straßensperrungen aufgehoben und die Bewohner konnten wieder zurückkehren.

Der Stadtteil Friedrichstadt befindet sich unweit des Stadtzentrums. Dresden war im Zweiten Weltkrieg Ziel heftiger Bombardements, große Teile der historischen Altstadt wurden dabei zerstört.


Bildnachweis: © Robert Michael/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Karneval? Kolpinghaus! Die Geschichte geht weiter
Allgemein

Warendorfer Karneval ist für diese Session gesichert

weiterlesen...
WaKaGe feiert rauschenden Auftakt im Hause Allendorf
Allgemein

Prinz Frank I. wird als Hofsänger mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet

weiterlesen...
Bekommen Warendorf und Sassenberg eine Veranstaltungshalle?
Allgemein

WiWa und Investor Karl Elmer wollen Stein ins Rollen bringen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Der Nikolaus kam mit dem Boot
Allgemein

Leuchtende Kinderaugen in Sassenberg

weiterlesen...
Adventskalender bei Dein WAF am 06. Dezember
Allgemein

Adventskalender: Gewinne Fahrzeugwäsche mit kompletter Innenreinigung

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Viele Fragen nach tödlicher Schulweg-Attacke
Aus aller Welt

Eine Bluttat erschüttert die Gemeinde Illerkirchberg bei Ulm: Ein Mann greift zwei Mädchen auf dem Weg zur Schule an, eine 14-Jährige stirbt. Der Fall könnte zum Politikum werden.

weiterlesen...
Nasa-Mission «Artemis 1» erneut nah am Mond vorbeigeflogen
Aus aller Welt

Nach monatelanger Verschiebungen ist die Mission «Artemis 1» endlich im All. Dort verläuft bisher alles nach Plan.

weiterlesen...