6. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Festnahme in Luton nach Eierwurf auf König Charles

Charles ist bei dem Besuch in der Stadt nörlich von London vorübergehend von seinen Bodyguards von der Menge weggeführt worden. Es ist nicht das erste Mal, dass mutmaßlicher Unmut in Eierwurf mündet.

König Charles III. während eines Besuchs in Luton.

Wegen eines mutmaßlichen Eierwurfs auf König Charles III. hat die Polizei in der Stadt Luton einen Verdächtigen festgenommen. Der Mann sei zwischen 20 und 30 Jahre alt, teilte die Polizei der Grafschaft Bedfordshire mit. Der König wurde nicht getroffen.

Charles war kurz nach seiner Ankunft am Rathaus der Stadt nördlich von London vorübergehend von seinen Bodyguards von der Menge weggeführt worden. Nach kurzer Zeit habe der Monarch dann aber an einer anderen Stelle weiter Hände geschüttelt, meldete die Nachrichtenagentur PA.

Bereits vor rund einem Monat war in der nordenglischen Stadt York ein 23-jähriger Mann vorübergehend festgenommen worden, der mit mehreren Eiern den König sowie Königsgemahlin Camilla knapp verfehlt hatte.


Bildnachweis: © Daniel Leal/PA Wire/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Blitzer im Kreis Warendorf vom 06. bis 10. Februar 2023
Allgemein

Dein WAF wünscht Euch eine sichere Fahrt

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Polizei: Schaden bei Großbrand über 200 Millionen Euro
Aus aller Welt

Das Firmengebäude eines Automobilzulieferers unweit von Ulm steht lichterloh in Flammen, es gibt mehrere Explosionen, Anwohner werden evakuiert. Am Tag danach ist klar: Der Schaden ist immens.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Polizei: Schaden bei Großbrand über 200 Millionen Euro
Aus aller Welt

Das Firmengebäude eines Automobilzulieferers unweit von Ulm steht lichterloh in Flammen, es gibt mehrere Explosionen, Anwohner werden evakuiert. Am Tag danach ist klar: Der Schaden ist immens.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...