16. August 2023 / Aus aller Welt

Harrison Ford fühlt sich durch Schlangen-Namen geehrt

Eine Schlange, die seinen Namen trägt: Tachymenoides harrisonfordi heißt das Reptil, das in der Grassteppe des peruanischen Andenhochlands entdeckt wurde.

Harrison Ford singt seinen Basilikumpflanzen Schlaflieder vor, damit sie vor der Nacht keine Angst haben.

Hollywood-Star Harrison Ford fühlt sich zwar als Namensgeber einer erst vor kurzem entdeckten Schlangenart aus den Anden Perus überaus geehrt. Er hätte sich aber durchaus auch das eine oder andere Exemplar aus der Tier- und Pflanzenwelt vorstellen können.

«Diese Wissenschaftler benennen immer wieder Tiere nach mir, aber es sind immer die, die Kindern Angst machen», sagte er amüsiert der Branchenseite «Entertainment Weekly». «Ich verbringe meine Freizeit mit Kreuzstichen, ich singe meinen Basilikumpflanzen Schlaflieder vor, damit sie keine Angst haben vor der Nacht.»

Indy und die Schlangenphobie

Ford ist vor allem als legendärer Kino-Archäologenheld «Indiana Jones» mit einer ausgeprägten Angst vor Schlangen bekannt geworden. Durch den Namen für das kürzlich entdeckte Reptil mit dem wissenschaftlichen Namen Tachymenoides harrisonfordi soll aber weniger Fords erfolgreiche Arbeit vor der Kamera anerkannt werden als sein Einsatz für den Naturschutz, wie die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) in Salzhemmendorf (Niedersachsen) mitteilte.

«Das ist ein bewegender Fund», sagte Ford dazu. Er erinnere daran, dass «der Mensch ein kleiner Teil einer unglaublich großen Biosphäre ist.» Auf der Erde seien alle Schicksale miteinander verflochten. «Derzeit stehen eine Million Arten am Rande der Vergessenheit», mahnte der 81-Jährige. «Wir haben den existenziellen Auftrag, unsere zerrüttete Beziehung zur Natur zu verbessern und die Orte zu schützen, die Leben ermöglichen.»

Spinne und Ameise

Das Reptil aus Peru ist übrigens nicht die erste «Taufe» für Ford: Sein Name hat auch bereits für eine Spinnenbenennung hergehalten. Die «Calponia harrisonfordi», eine Echte Webspinne, wurde 1993 in Kalifornien erstbenannt. Auch die Ameisen-Spezies mit der wissenschaftlichen Bezeichnung «Pheidole harrisonfordi» erinnert an den US-Schauspieler.


Bildnachweis: © Hannes Albert/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Oh Schreck, oh Schreck, der Moritz ist weg!
Allgemein

Schluss, aus und vorbei - Der Moritz muss zurück!

weiterlesen...
Warendorfer Karnevalisten feiern närrische Baustellenparty
Allgemein

Tolle Kostüme und gute Laune beim Prinzenball im Haus Allendorf

weiterlesen...
Freckenhorster Musiker- und Tanzgruppe begeistern in Köln
Allgemein

Spontanen Auftritte auf der Domplatte, dem Alter Markt und in Altstadt Kneipen

weiterlesen...

Neueste Artikel

Handyverbot an Schulen: Sinnvoll oder kontraproduktiv?
Aus aller Welt

Sollte man Smartphones an Schulen verbieten oder nicht? Vorstöße aus anderen europäischen Ländern haben die Debatte neu entfacht. Doch die Fachleute sind sich alles andere als einig.

weiterlesen...
Känguru-Experte gewinnt Tanzwettbewerb für Wissenschaftler
Aus aller Welt

Drag Queens und Ballett als Ausdruck für verschiedene Känguru-Persönlichkeiten? Klingt verrückt. Aber ein Forscher in Australien hat damit einen begehrten Tanzwettbewerb gewonnen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Handyverbot an Schulen: Sinnvoll oder kontraproduktiv?
Aus aller Welt

Sollte man Smartphones an Schulen verbieten oder nicht? Vorstöße aus anderen europäischen Ländern haben die Debatte neu entfacht. Doch die Fachleute sind sich alles andere als einig.

weiterlesen...
Känguru-Experte gewinnt Tanzwettbewerb für Wissenschaftler
Aus aller Welt

Drag Queens und Ballett als Ausdruck für verschiedene Känguru-Persönlichkeiten? Klingt verrückt. Aber ein Forscher in Australien hat damit einen begehrten Tanzwettbewerb gewonnen.

weiterlesen...