25. September 2023 / Aus aller Welt

Tod in Gefängnisklinik: Mafiaboss Messina Denaro gestorben

Matteo Messina Denaro galt als letzter großer Boss der Cosa Nostra, bis er vor acht Monaten nach Jahrzehnten im Versteck verhaftet wurde. Auf sein Konto gingen viele Morde und andere brutale Verbrechen.

Matteo Messina Denaro starb an den Folgen eines Krebsleidens.

Mehr als drei Jahrzehnte war der italienische Mafiaboss Matteo Messina Denaro auf der Flucht - nun ist er nur acht Monate nach seiner Verhaftung gestorben: Der 61-Jährige erlag in einer Gefängnisklinik der mittelitalienischen Stadt L'Aquila den Folgen eines Krebsleidens, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete.

Der Boss der sizilianischen Cosa Nostra war erst Mitte Januar verhaftet worden. Damals wollte er sich in der Inselhauptstadt Palermo unter falschem Namen in einer Privatklinik behandeln lassen. Ein Geständnis legte er nie ab. Zu einem Prozess kam es nicht mehr.

Der Gesundheitszustand des an Darmkrebs leidenden Verbrechers hatte sich in den vergangenen Tagen drastisch verschlechtert. Am Freitagabend gaben die behandelnden Ärzte bekannt, dass der vielfache Mörder in ein Koma gefallen sei, aus dem er nicht mehr aufwachen werde.

Auf seinen eigenen Wunsch seien lebenserhaltende Maßnahmen eingestellt worden. Angehörige durften von Messina Denaro Abschied nehmen. In den letzten Stunden war nach Medienberichten seine Tochter bei ihm, die während seiner Jahre im Versteck geboren wurde.

Dutzende Morde

Als Mitglied der Cosa Nostra beging oder organisierte der gebürtige Sizilianer den Ermittlungen zufolge Dutzende Morde - auch die Bombenanschläge auf die beiden Mafiajäger Giovanni Falcone und Paolo Borsellino 1992, die weltweit Schlagzeilen machten. Damals starben auch mehrere Leibwächter und andere Begleiter.

Auch die Entführung des kleinen Giuseppe Di Matteo 1993 soll er mitgeplant haben: Der Junge wurde verschleppt, damit sein Vater nicht vor Gericht aussagt. Nach 779 Tagen erdrosselten ihn die Mafiosi kurz vor seinem 15. Geburtstag und lösten den Leichnam in Säure auf.

Zu jener Zeit begann Messina Denaro damit, zum Boss der Cosa Nostra aufzusteigen. Er galt als Vertrauter und dann Nachfolger der ehemaligen Paten Salvatore «Totò» Riina und Bernardo Provenzano. Den brutalen und skrupellosen Riina nannte man den «Boss der Bosse». Er wurde am 15. Januar 1993 verhaftet, fast genau 30 Jahre vor Messina Denaro. Riina und Provenzano starben 2017 beziehungsweise 2016 im Gefängnis.

Neue Cosa Nostra möglich?

Kurz nach Messina Denaros Tod gibt es bereits erste Spekulationen über die Zukunft der Cosa Nostra sowie eine mögliche Nachfolge des Mafia-Bosses. Es gebe Anzeichen für eine neue Cosa Nostra, die auf Traditionen beruhe, schrieb etwa der Anti-Mafia-Experte Lirio Abbate in der Zeitung «La Repubblica».

Diese bestehe allerdings aus einer Mischung aus neuen und alten Elementen sowie alten Familienlinien und jungen aufstrebenden Mafiosi. Fragwürdig sei außerdem, ob eine einzelne Führungsfigur angesichts der Neuausrichtung der Clans überhaupt noch zeitgemäß sei. «Eine neue Cosa Nostra, für unsere Augen noch unsichtbar, ist bereits startbereit», so Abbate.

Viele Fragen bleiben offen

Messina Denaro wusste seit längerer Zeit, dass er Krebs hatte. In der Privatklinik, wo er schließlich verhaftet wurde, ließ er sich damals schon seit mehreren Monaten behandeln. Er firmierte dort als Patient namens Andrea Bonafede, wurde operiert und kam auch zu Nachkontrollen. Bei der Verhaftung hatte er auch einen Personalausweis unter diesem Namen dabei und sogar eine Steuernummer für die Finanzbehörden.

Die Öffentlichkeit erfuhr bis heute nie, wie genau es ihm gelang, sich so lange versteckt zu halten. Vermutet wird, dass er auch auf Seiten des Staats Unterstützer hatte. Der Anti-Mafia-Schriftsteller Roberto Saviano, der selbst unter ständigem Polizeischutz lebt, meinte am Tag der Verhaftung: «Wie alle Bosse blieb er genau an jenem Ort, von dem alle wissen, dass er dort zu finden ist.» Als er verhaftet wurde, gab er gleich zu: «Ich bin Matteo Messina Denaro.» Patienten, die bei der Polizeiaktion dabei waren, spendeten den Einsatzkräften Applaus.

«Habt mich erwischt, weil ich krank bin»

Nach Angaben der Ermittler war Messina Denaro auch nach seiner Verhaftung nie bereit, mit den Behörden zu kooperieren. Aus einem Verhör wurde er mit den Worten zitiert: «Ich will nicht auf Superman machen oder arrogant klingen. Ihr habt mich erwischt, weil ich krank bin.» Italienische Medien berichteten, Messina Denaro habe bereits in den ersten Verhören klar gemacht, dass er nicht kooperieren wolle. Über seine Besitztümer soll er gesagt haben: «Natürlich habe ich Vermögen, aber ich erzähle euch nichts, das wäre doch dumm.»

Während seiner Haftzeit musste sich der Mafia-Boss zwei Operationen unterziehen, zuletzt im August. Er bekam auch Chemotherapie. In seinen letzten Stunden erhielt er nach Angaben der Ärzte nur noch schmerzlindernde Mittel. Messina Denaro soll zudem nicht kirchlich bestattet werden, wie die Zeitung «Corriere della Sera» berichtete. Die Kirche auf Sizilien lässt religiöse Beerdigungen für Mafiosi generell nicht zu. Der Mafia-Boss soll in einer privaten Zeremonie auf dem Friedhof seiner Geburtsstadt Castelvetrano in der Familienkapelle bestattet werden.


Bildnachweis: © -/Comando Generale Carabinieri /dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Spannender Zweikampf um die Neuwarendorfer Königswürde
Allgemein

André Petermann ist neuer Schützenkönig von Neuwarendorf

weiterlesen...
Neuer Schwung für den Allerheiligenmarkt Sassenberg
Allgemein

Attraktivität des Allerheiligenmarktes Sassenberg soll gesteigert werden

weiterlesen...

Neueste Artikel

Vater beteuert Unschuld in Prozess um Tod des kleinen Sohnes
Aus aller Welt

Ein Vater soll sein Kind in einen Fluss gestoßen haben. Der Deutsche bestreitet das vehement. Viele Zeugen sollen helfen, die Vorwürfe zu bewerten. Die acht Geschworenen spielen eine Schlüsselrolle.

weiterlesen...
Nordmazedonien kämpft gegen Waldbrände
Aus aller Welt

Extremhitze mit um die 40 Grad im Schatten, Trockenheit und Wind führen auch in Nordmazedonien wieder zu Waldbränden. Internationale Hilfe beim Löschen ist in vollem Gange.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Vater beteuert Unschuld in Prozess um Tod des kleinen Sohnes
Aus aller Welt

Ein Vater soll sein Kind in einen Fluss gestoßen haben. Der Deutsche bestreitet das vehement. Viele Zeugen sollen helfen, die Vorwürfe zu bewerten. Die acht Geschworenen spielen eine Schlüsselrolle.

weiterlesen...
Nordmazedonien kämpft gegen Waldbrände
Aus aller Welt

Extremhitze mit um die 40 Grad im Schatten, Trockenheit und Wind führen auch in Nordmazedonien wieder zu Waldbränden. Internationale Hilfe beim Löschen ist in vollem Gange.

weiterlesen...