15. Juni 2024 / Aus aller Welt

Kopfüber im Karussell steckengeblieben - Fahrgäste gerettet

Schreck im Vergnügungspark: Minutenlang hängen etwa 30 Menschen in einem Karussell in den USA in der Luft fest - kopfüber. Dann aber kommt die Rettung.

Das Fahrgeschäft bleibt mit den Fahrgästen kopfüber stecken - die Ursache ist noch nicht bekannt.

Nervenkitzel der gruseligen Art: Etwa 30 Menschen sind bei einer Fahrt mit einem Karussell im US-Bundesstaat Oregon kopfüber in der Luft steckengeblieben. Mindestens zehn Minuten hätten sie in dieser Position in der Höhe am Freitagnachmittag (Ortszeit) im Vergnügungspark Oaks Amusement Park in Portland an der US-Westküste verharren müssen, berichtete das Portal OPB. 

Rettungskräfte der Feuerwehr Portland hätten zunächst erwogen, die Menschen mit einem Seil aus den Sitzen des runden «Atmos-Fear»-Fahrgeschäfts zu holen. Doch schließlich konnten die Einsatzkräfte das Karussell manuell auf den Boden herunterlassen, wie die Feuerwehr in einem Post auf der Plattform X schrieb. Schwerverletzte gab es demnach nicht - weitere Details wurden nicht genannt, nur, dass die sich nach ihrer Rettung medizinisch untersuchen lassen konnten. 

Warum das Karussell steckengeblieben war, war zunächst nicht bekannt. Der Themenpark wirbt für dieses Fahrgeschäft auf seiner Webseite mit den Worten: «Unsere atemberaubende Extrem-Attraktion ist eine unserer beliebtesten! Zwei Fahrten in einer: Sie können sich für den Nervenkitzel der 360°-Fahrt entscheiden oder die 180°-Fahrt für ein Pendel-Erlebnis wählen.»


Bildnachweis: © Tieanna Joseph Cade/AP/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Spannender Zweikampf um die Neuwarendorfer Königswürde
Allgemein

André Petermann ist neuer Schützenkönig von Neuwarendorf

weiterlesen...
Neuer Schwung für den Allerheiligenmarkt Sassenberg
Allgemein

Attraktivität des Allerheiligenmarktes Sassenberg soll gesteigert werden

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mordprozess um tödliches Autorennen beginnt erneut
Aus aller Welt

Die Richter in Hannover werten den Tod von zwei kleinen Brüdern bei einem illegalen Autorennen nicht als Mord - doch der Bundesgerichtshof widerspricht. Jetzt muss das Landgericht erneut entscheiden.

weiterlesen...
Mindestens 16 Tote bei Hochhausbrand in China
Aus aller Welt

Dichter Rauch dringt aus einem 14-stöckigen Gebäude in der südchinesischen Stadt Zigong. Die Feuerwehr eilt herbei. Doch für viele kommt jede Hilfe zu spät.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mordprozess um tödliches Autorennen beginnt erneut
Aus aller Welt

Die Richter in Hannover werten den Tod von zwei kleinen Brüdern bei einem illegalen Autorennen nicht als Mord - doch der Bundesgerichtshof widerspricht. Jetzt muss das Landgericht erneut entscheiden.

weiterlesen...
Mindestens 16 Tote bei Hochhausbrand in China
Aus aller Welt

Dichter Rauch dringt aus einem 14-stöckigen Gebäude in der südchinesischen Stadt Zigong. Die Feuerwehr eilt herbei. Doch für viele kommt jede Hilfe zu spät.

weiterlesen...