13. Juli 2023 / Aus aller Welt

Leichenfund in Thailand: Drei Deutsche verdächtigt

In Thailand wurde die zerstückelte Leiche eines 62-Jährigen Geschäftsmannes gefunden. Die Spur führt zu vier möglichen Tätern - drei davon aus Deutschland. Die Details der Tat sind erschreckend.

Die zerstückelte Leiche eines deutschen Geschäftsmannes wurde in einer Kühltruhe versteckt.

Im Zusammenhang mit dem Fund der zerstückelten Leiche eines deutschen Geschäftsmannes in Thailand sind einem Medienbericht zufolge mittlerweile drei Deutsche und ein 27-jähriger Mann aus Pakistan in Gewahrsam genommen worden. Bei den deutschen Verdächtigen handele es sich um einen 52-jährigen Mann und zwei Frauen im Alter von 52 und 54 Jahren, berichtete die Zeitung «Bangkok Post» am Donnerstag unter Berufung auf die Ermittler. Alle hätten bestritten, mit dem Tod des 62-Jährigen etwas zu tun zu haben.

In 13 Teile zersägt

Das Opfer wurde seit dem 4. Juli vermisst. Seine Leiche war schließlich am Montag auf einem Anwesen in Nong Prue, einem Vorort des bekannten Urlaubsortes Pattaya, gefunden worden - zerstückelt in einer Kühltruhe. Drei der Festgenommenen würden verdächtigt, den Leichnam in 13 Teile zersägt und dann in Plastiktüten in der Truhe versteckt zu haben, zitierte das Blatt die Polizei.

Die vierte Verdächtige soll das Haus angemietet haben, in dem der Tote entdeckt wurde. Sie werde in einem Krankenhaus wegen Verletzungen behandelt, die sie sich wahrscheinlich selbst zugefügt habe, berichteten mehrere Medien übereinstimmend.

Mittlerweile wurde auch ein Motorboot des deutschen Hauptverdächtigen beschlagnahmt. Die Polizei vermutet, dass der oder die Täter die Leiche damit im Meer entsorgen wollten. Das Boot wurde auf dem Grundstück eines weiteren Deutschen in Pattaya konfisziert.

Geld war wohl das Motiv

Möglicherweise hätten die Deutschen und der Pakistani den Geschäftsmann zwingen wollen, Geld auf ihre Konten zu überweisen, hieß es. Am Mittwoch hatte die Zeitung «Khaosod» berichtet, dass insgesamt drei Millionen Baht (rund 78 000 Euro) von dessen Konto auf zehn Zielkonten überwiesen worden seien. Der Mord sei von der Gang über einen Monat lang geplant und gut vorbereitet worden, zitierte das Blatt den Vize-Chef der Nationalpolizei, Surachate Hakparn.

Pattaya lockt vor allem wegen seines Nachtlebens Besucher aus aller Welt. Viele Deutsche leben zudem dauerhaft in der Partyhochburg am Golf von Thailand.


Bildnachweis: © Uncredited/AP
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Chillen und Relaxen am Warendorfer Emssee
Allgemein

Einladende Aufenthaltsfläche lädt zum Verweilen ein

weiterlesen...
Neues Parksystem am Josephs-Hospital
Allgemein

Moderne Videotechnik ermöglicht schrankenfreies und papierloses Parken

weiterlesen...
Träumst du von einem Job, der all deine Ansprüche erfüllt?
Allgemein

Wir haben den perfekten Beruf für dich!

weiterlesen...

Neueste Artikel

Neuer Weinstein-Prozess mit mehr Opfer-Aussagen
Aus aller Welt

Nach der überraschenden Aufhebung des Urteils gegen Harvey Weinstein will die Staatsanwaltschaft den Fall neu aufrollen. Dazu teilte sie jetzt bei einer Anhörung weitere Details mit.

weiterlesen...
Verschollen geglaubte Lennon-Gitarre bringt Millionen
Aus aller Welt

Rund ein halbes Jahrhundert lang galt eine Gitarre, die Beatles-Star John Lennon für das Album «Help!» spielte, als verschollen. Jetzt wurde das Instrument für einen Rekordpreis versteigert.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Neuer Weinstein-Prozess mit mehr Opfer-Aussagen
Aus aller Welt

Nach der überraschenden Aufhebung des Urteils gegen Harvey Weinstein will die Staatsanwaltschaft den Fall neu aufrollen. Dazu teilte sie jetzt bei einer Anhörung weitere Details mit.

weiterlesen...
Verschollen geglaubte Lennon-Gitarre bringt Millionen
Aus aller Welt

Rund ein halbes Jahrhundert lang galt eine Gitarre, die Beatles-Star John Lennon für das Album «Help!» spielte, als verschollen. Jetzt wurde das Instrument für einen Rekordpreis versteigert.

weiterlesen...