7. März 2024 / Aus aller Welt

Leuchtturmwärter gesucht - Insel mit Bewerbungen überhäuft

Für die freie Stelle des Leuchtturmwärters auf Wangerooge sind mehr als 1000 Bewerbungen auf der Nordseeinsel eingegangen. Die kleine Inselverwaltung stellt die Bewerberflut nun vor Herausforderungen.

Der 39 Meter hohe, denkmalgeschützte Alte Leuchtturm ist eines der Wahrzeichen von Wangerooge.

Auf der Suche nach einem neuen Leuchtturmwärter oder einer neuen Leuchtturmwärterin ist die kleine Nordseeinsel Wangerooge mit Bewerbungen überschüttet worden. Rund 1100 Bewerbungen seien bei der Inselgemeinde eingegangen, sagte Rieka Beewen, Allgemeine Vertreterin des Bürgermeisters auf Wangerooge, der dpa. «Das ist wirklich verrückt», sagte sie.

«Da haben wir nicht mit gerechnet.» Nach einer größeren medialen Berichterstattung hätten in den vergangenen Wochen Bewerbungen aus ganz Deutschland das Inselrathaus erreicht, teils auch aus dem europäischen Ausland, etwa aus Polen und Tschechien.

Auf die kleine Verwaltung der ostfriesischen Insel komme nun «ein Haufen Arbeit» zu, so Beewen, die auch Kurdirektorin ist. Denn im Rathaus der rund 1200 Einwohnerinnen und Einwohner zählenden Urlaubsinsel arbeiten gerade mal ein Dutzend Verwaltungskräfte - nur eine Angestellte beschäftigt sich mit der Personalarbeit. «Da müssen wir ihr nun unter die Arme greifen», sagte Beewen mit Blick auf die Bewerberflut. «Das ist alleine nicht zu bewerkstelligen.»

Kein Leuchtturmwärter im herkömmlichen Sinne gesucht

Der 39 Meter hohe, denkmalgeschützte Alte Leuchtturm ist eines der Wahrzeichen der Nordseeinsel. Anfang Februar hatte die Gemeinde den ungewöhnlichen Arbeitsplatz per Stellenanzeige ausgeschrieben. Die Insel sucht allerdings keinen Leuchtturmwärter im herkömmlichen Sinne - die gibt es schon seit Ende der 1990er-Jahre nicht mehr an Nord- und Ostsee. Der Leuchtturm, der seit 1969 nicht mehr in Betrieb ist, wird von der Insel touristisch genutzt, etwa als Aussichtsplatz. Laut Jobbeschreibung zählen zu den Aufgaben daher Ticketverkauf, Einlasskontrolle und der Verkauf von Souvenir-Artikeln.

Einige Bewerbungen seien sichtbar nur aus Spaß abgeschickt worden, der Großteil sei aber ernsthaft gemeint, sagte Beewen. Die Inselgemeinde will allen Bewerberinnen und Bewerbern antworten, zunächst würden alle Zuschriften nach und nach gesichtet. Dann soll zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden. Aus dem anvisierten Dienstbeginn Anfang Mai wird laut Beewen allerdings voraussichtlich nichts. Erst müssten alle Bewerbungen abgearbeitet werden.

Personalmangel auf vielen Nordseeinseln

Angesichts der großen Aufmerksamkeit hofft die Inselgemeinde nun, dass sich vielleicht manche der Bewerberinnen und Bewerber auch noch für andere freie Stellen auf der Urlaubsinsel interessieren. Denn wie auf vielen Nordseeinseln zählt der Personalmangel auch auf Wangerooge zu den drängendsten Sorgen der Insulaner. «Das ist ein totales Thema», sagte Beewen. «In der Kinderanimation haben wir zurzeit noch ein Loch und wir sind 14 Tage vor Ostern.» Rund um Ostern beginnt an der Küste die Tourismussaison.

Die Kurdirektorin ist zuversichtlich, dass sich unter den vielen Bewerbungen ein passender Kandidat für den Alten Leuchtturm findet. «Unter 1100 Bewerbern sollte der oder die Richtige für uns dabei sein. Da gehe ich stark von aus», sagte Beewen mit einem Schmunzeln.


Bildnachweis: © Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Chillen und Relaxen am Warendorfer Emssee
Allgemein

Einladende Aufenthaltsfläche lädt zum Verweilen ein

weiterlesen...
Neues Parksystem am Josephs-Hospital
Allgemein

Moderne Videotechnik ermöglicht schrankenfreies und papierloses Parken

weiterlesen...
Träumst du von einem Job, der all deine Ansprüche erfüllt?
Allgemein

Wir haben den perfekten Beruf für dich!

weiterlesen...

Neueste Artikel

Argentinien: Leiche von Deutscher identifiziert
Aus aller Welt

Die 19-Jährige war bei einer Bergwanderung in der Provinz San Juan in eine Felsspalte gestürzt und ums Leben gekommen. In einer mehrstündigen Bergungsaktion brachten Bergretter die Leiche ins Tal.

weiterlesen...
Ermittler: Kioskbetreiber hat Explosion verursacht
Aus aller Welt

Nach der tödlichen Explosion in Düsseldorf hat sich der Verdacht der Ermittler verdichtet: Er richtet sich gegen einen Kioskbetreiber. Der ist selbst eines der Todesopfer.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Argentinien: Leiche von Deutscher identifiziert
Aus aller Welt

Die 19-Jährige war bei einer Bergwanderung in der Provinz San Juan in eine Felsspalte gestürzt und ums Leben gekommen. In einer mehrstündigen Bergungsaktion brachten Bergretter die Leiche ins Tal.

weiterlesen...
Ermittler: Kioskbetreiber hat Explosion verursacht
Aus aller Welt

Nach der tödlichen Explosion in Düsseldorf hat sich der Verdacht der Ermittler verdichtet: Er richtet sich gegen einen Kioskbetreiber. Der ist selbst eines der Todesopfer.

weiterlesen...