30. April 2022 / Aus aller Welt

Mai beginnt ungleich: Süden nass, Norden trocken

Der Deutsche Wetterdienst sagt voraus, dass das Wetter sich in der neuen Woche nicht grundlegend ändern wird. Zweigeteilt ist es in Deutschland trotzdem.

Tulpen blühen auf einem Feld bei Hildesheim (Niedersachsen).

Schauer und Gewitter im Süden, Sonnenschein und blauer Himmel im Norden und Osten - die ungleiche Verteilung des Wetters über Deutschland dauert laut Deutschem Wetterdienst (DWD) noch ein paar Tage an.

«Auch am Sonntag und zu Beginn der neuen Woche ändert sich nichts Grundlegendes in der Wetterküche», sagte ein Meteorologe am Samstag, einen Tag vor dem 1. Mai, in Offenbach.

Das bedeutet: Von Bayern bis in die mittleren Landesteile bilden sich in den nächsten Tagen immer wieder dichte Quellwolken, die für teils kräftige Schauer sorgen. Örtlich kann es den Angaben zufolge sogar Starkregen mit bis zu 15 Litern pro Quadratmeter geben. Im Norden und Osten bleibt es dagegen unter Hochdruckeinfluss meist trocken.

Zwar zieht am Montag im Norden eine Kaltfront auf, doch auch sie bringt kaum nennenswerte Niederschläge. «Damit dürfte sich die im Osten und Norden bestehende Trockenheit weiter verschärfen», sagte der Meteorologe. Die Temperaturen erreichen laut DWD höchstens 12 bis 16 Grad im Norden, von der Mitte bis in den Süden sind 15 bis 21 Grad möglich.


Bildnachweis: © Moritz Frankenberg/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Keine Veranstaltungen im Kolpinghaus
Allgemein

Popup-Kolpinghaus: Traum geplatzt

weiterlesen...
Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 170 Tote nach Erdbeben in der Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Immer wieder bebt die Erde in der Türkei, am Montagmorgen kommt es zur Katastrophe. Die genauen Opferzahlen dort und im Nachbarland Syrien sind aber noch nicht abzusehen.

weiterlesen...
Mann stirbt bei Kollision mit Falschfahrer auf A94
Aus aller Welt

Ein Autofahrer fährt in falscher Richtung auf die A94 auf - und kracht in ein anderes Fahrzeug. Der 34 Jahre alte Fahrer des Wagens stirbt. Mehrere Menschen werden verletzt.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 170 Tote nach Erdbeben in der Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Immer wieder bebt die Erde in der Türkei, am Montagmorgen kommt es zur Katastrophe. Die genauen Opferzahlen dort und im Nachbarland Syrien sind aber noch nicht abzusehen.

weiterlesen...
Mann stirbt bei Kollision mit Falschfahrer auf A94
Aus aller Welt

Ein Autofahrer fährt in falscher Richtung auf die A94 auf - und kracht in ein anderes Fahrzeug. Der 34 Jahre alte Fahrer des Wagens stirbt. Mehrere Menschen werden verletzt.

weiterlesen...