9. November 2022 / Aus aller Welt

Mann wegen Eierwurfs auf König Charles festgenommen

Niemand kommt zu Schaden, als in York beim Besuch der Royals Eier in Richtung König Charles III. fliegen. Der Protest könnte mit der Kolonialvergangenheit des Königshauses zu tun haben.

König Charles III. und Königsgemahlin Camilla bei ihrem Besuch in York, wo es zu dem Zwischenfall kam.

Nach Eierwürfen auf den britischen König Charles III. und Königsgemahlin Camilla ist ein Mann in der nordenglischen Stadt York festgenommen worden. Ein 23-Jähriger sei wegen Verdachts auf Verstöße gegen die öffentliche Ordnung festgenommen worden, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

In sozialen Netzwerken kursierten Videos auf denen zu erkennen war, wie aus einer Menschenmenge am Straßenrand mehrere Eier in Richtung des Königspaars flogen, die sie nur knapp verfehlten. Fernsehbilder zeigten den 73-jährigen Monarchen auf einer abgesperrten Straße in der Altstadt von York, zu seinen Füßen lag ein zerbrochenes Ei auf dem Pflaster.

In einem von der «Daily Mail»-Reporterin Rebecca English auf Twitter veröffentlichten Video war zu sehen, wie mehrere Polizisten offenbar eine Person hinter der Absperrung an einer Straße festhielten. Der Reporterin zufolge hatte der Mann möglicherweise aus Protest gegen den Umgang des Königshauses mit der Kolonialvergangenheit des Landes gehandelt. Er habe gerufen, das Land sei «auf dem Blut der Sklaverei» errichtet worden, schrieb English. Der Festgenommene war auf dem Video nicht zu sehen. Weitere auf sozialen Netzwerken kursierende Videos zeigten später jedoch, wie ein junger Mann in Fesseln weggetragen und in einen Kastenwagen der Polizei gesteckt wurde.

König Charles und Königsgemahlin Camilla (75) hielten sich am Mittwoch im Rahmen eines zweitägigen Besuchs in der nordenglischen Grafschaft Yorkshire auf. Am Mittwochvormittag wurden sie mit einem traditionellen Empfang in der historischen Altstadt Yorks willkommen geheißen. An den Straßen hatten sich viele Schaulustige versammelt, um einen Blick auf das Königspaar zu werfen. Der Besuch wurde trotz des Zwischenfalls fortgesetzt. Charles enthüllte später in der Stadt die erste Statue seiner Mutter Elizabeth II. seit deren Tod am 8. September.


Bildnachweis: © Jacob King/PA Wire/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Blitzer im Kreis Warendorf vom 06. bis 10. Februar 2023
Allgemein

Dein WAF wünscht Euch eine sichere Fahrt

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Mehr als 8100 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet bleibt die Situation trotz anlaufender Hilfe dramatisch. Menschen frieren, die Zerstörungen werden sichtbarer, immer mehr Tote werden gezählt.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Mehr als 8100 Tote nach Erdbeben in Türkei und Syrien
Aus aller Welt

Nach den schweren Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet bleibt die Situation trotz anlaufender Hilfe dramatisch. Menschen frieren, die Zerstörungen werden sichtbarer, immer mehr Tote werden gezählt.

weiterlesen...
«Stimmen unter den Trümmern» - Kampf gegen die Zeit
Aus aller Welt

Kälte, Regen, Schnee und große Zerstörung - die Retter in der Türkei und Syrien kämpfen mit widrigen Bedingungen. Ihnen läuft die Zeit davon. Die Menschen sind verzweifelt - und wütend.

weiterlesen...