15. August 2023 / Aus aller Welt

Mehr als 50 Tote nach starkem Monsunregen in Indien

Der Starkregen der vergangenen Tage hat zu Erdrutschen und Sturzfluten. Mehr als 50 Menschen haben dabei ihr Leben verloren. Wie sind die Aussichten?

Monsumzeit: Rettungskräfte entfernen Schlamm und Trümmer bei der Suche nach Menschen, die nach einem Erdrutsch in der Nähe eines hinduistischen Tempels verschüttet wurden.

Im Zusammenhang mit starken Regenfällen der andauernden Monsunzeit sind in zwei indischen Bundesstaaten mehr als 50 Menschen gestorben. Die Zahl der Toten könnte möglicherweise noch steigen, wie der Regierungschef des vorwiegend betroffenen Bundesstaates Himachal Pradesh, Sukhvinder Singh Sukhu, der indischen Nachrichtenagentur ANI am Dienstag sagte. Die Rettungsarbeiten dauerten an.

Der indische Wetterdienst sagte auch für Mittwoch Starkregen in der Region voraus. Der Regen der vergangenen Tage führte zu Erdrutschen und Sturzfluten. Gebäude - etwa ein hinduistischer Tempel - stürzten ein. Infrastruktur wurde beschädigt.

Starke Regenfälle, die heftige Überflutungen und Erdrutsche auslösen, sind in der Monsunzeit in Südasien normal. Der Monsun dauert gewöhnlich von Juni bis September. Die Schäden sind oft groß, es gibt immer wieder Todesopfer. Gleichzeitig ist der Regen für die Landwirtschaft wichtig, von der ein Großteil der Bevölkerung lebt. Wissenschaftler sagen, dass angesichts des Klimawandels besonders starker Regen häufiger vorkommt.


Bildnachweis: © Pradeep Kumar/AP/dpa
Copyright 2023, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Rasender Autofahrer auf B 64 gestoppt
Allgemein

Extrem hohe Geschwindigkeitsüberschreitung führt zu drastischen Konsequenzen

weiterlesen...
Traditionelle Osterfeuer in Warendorf und Sassenberg
Allgemein

Gemeinschaftliches Zusammenkommen in gemütlicher Runde

weiterlesen...
80-jähriger Rentner auf frischer Tat ertappt
Allgemein

Mitarbeiterinnen eines Seniorenheims klären Sachbeschädigung an Autos

weiterlesen...

Neueste Artikel

Sydney: Sechs Tote bei Angriff in Einkaufszentrum
Aus aller Welt

Ein Einkaufsbummel in einer Mall im australischen Sydney wird plötzlich zum Alptraum: Ein Mann sticht auf mehrere Menschen ein. Die Polizei ist schnell vor Ort - und kann wohl Schlimmeres verhindern.

weiterlesen...
Erstes Land: Nigeria führt 5-in-1-Meningitis-Impfstoff ein
Aus aller Welt

Die WHO hat das Ziel Meningitis bis 2030 zurückzudrängen. Ein neuer Impfstoff könnte dieses Ziel ein wenig näher bringen.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Sydney: Sechs Tote bei Angriff in Einkaufszentrum
Aus aller Welt

Ein Einkaufsbummel in einer Mall im australischen Sydney wird plötzlich zum Alptraum: Ein Mann sticht auf mehrere Menschen ein. Die Polizei ist schnell vor Ort - und kann wohl Schlimmeres verhindern.

weiterlesen...
Erstes Land: Nigeria führt 5-in-1-Meningitis-Impfstoff ein
Aus aller Welt

Die WHO hat das Ziel Meningitis bis 2030 zurückzudrängen. Ein neuer Impfstoff könnte dieses Ziel ein wenig näher bringen.

weiterlesen...