15. März 2022 / Aus aller Welt

Mindestens 60 Häuser bei Erdrutsch in Peru verschüttet

Noch werden Menschen vermisst. Dorfbewohner und Kumpel aus einem nahe gelegenen Bergwerk suchen nach ihnen.

Dieses von der Gemeinde Parcoy zur Verfügung gestellte Foto zeigt Häuser unterhalb des Wegs einer Schlammlawine.

Im Norden von Peru sind bei einem Erdrutsch mindestens 60 Häuser verschüttet worden.

In der Ortschaft Retamas in der Provinz Pataz seien die Hänge eines Hügels abgerutscht und hätten die Häuser unter Erdmassen begraben, sagte Gouverneur Manuel Llempén im Radiosender RPP. «Das Ausmaß der Schäden ist noch nicht bekannt», hieß es in einer Mitteilung der Regionalregierung.

Mindestens sieben Menschen würden vermisst, darunter drei Minderjährige, sagte Polizeikommissar Carlos Alberto Valderrama im Radiosender RPP. Vier weitere Menschen seien bereits gerettet worden. Dorfbewohner und Kumpel aus einem nahe gelegenen Bergwerk suchten demnach weiter nach Verschütteten.

Präsident Pedro Castillo schickte den Leiter des Zivilschutzes und den Verteidigungsminister in die Region. «Wir unterstützen die betroffenen Familien und werden gemeinsam mit den örtlichen Behörden verschiedene Maßnahmen ergreifen», schrieb der Staatschef auf Twitter.


Bildnachweis: © -/Parcoy Municipality/AP/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Blitzer im Kreis Warendorf vom 06. bis 10. Februar 2023
Allgemein

Dein WAF wünscht Euch eine sichere Fahrt

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Heilpflanzen: Der ungehobene, bedrohte Schatz der Medizin
Aus aller Welt

Natürlich, preiswert, wirksam: Heilpflanzen sind Forschern zufolge eine riesige Chance für die Medizin. Doch man müsse diese Ressourcen besser erforschen, statt sie zu vernichten.

weiterlesen...
Freude in Thailand: Kleinkind aus tiefem Bohrloch gerettet
Aus aller Welt

Ein Kleinkind fällt in ein Bohrloch. Die ganze Nacht hindurch versuchen Retter, sich zu der Kleinen vorzukämpfen. Dann die frohe Nachricht: Das Mädchen lebt.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Heilpflanzen: Der ungehobene, bedrohte Schatz der Medizin
Aus aller Welt

Natürlich, preiswert, wirksam: Heilpflanzen sind Forschern zufolge eine riesige Chance für die Medizin. Doch man müsse diese Ressourcen besser erforschen, statt sie zu vernichten.

weiterlesen...
Freude in Thailand: Kleinkind aus tiefem Bohrloch gerettet
Aus aller Welt

Ein Kleinkind fällt in ein Bohrloch. Die ganze Nacht hindurch versuchen Retter, sich zu der Kleinen vorzukämpfen. Dann die frohe Nachricht: Das Mädchen lebt.

weiterlesen...