1. Oktober 2022 / Aus aller Welt

Mutter und Tochter im Westerwald angeschossen

Im Westerwald werden Schüsse auf eine Mutter und ihre Tochter abgefeuert. Wenig später wird 90 Kilometer entfernt ein Mann an einem Kiosk erschossen. Die Polizei untersucht einen möglichen Zusammenhang.

Wärmefolie liegt an dem Ort in Dormagen, an dem die Polizei einen den mutmaßlichen Täter mit Schussverletzung aufgefunden hatte.

Einen Tag nach den tödlichen Schüssen auf einen 36-Jährigen in einem Kiosk in Dormagen (NRW) gibt es weiterhin Anhaltspunkte, dass der mutmaßliche Täter am gleichen Tag in Westerwald auf zwei Menschen schoss. Es handle sich dabei um eine Mutter und ihre Tochter, teilte die Staatsanwaltschaft Koblenz am Abend mit. Beide befänden sich immer noch in medizinischer Behandlung. Sie waren bei Breitscheid in Rheinland-Pfalz gefunden worden - rund 90 Kilometer entfernt von Dormagen.

Ein nach der Tat in Dormagen als Verdächtiger gesuchter 55-Jähriger war einige Stunden später rund einen Kilometer entfernt mit einer tödlichen Schusswunde im Kopf am Straßenrand entdeckt worden. Die Umstände deuteten bei dem Kosovaren auf einen Suizid hin, hatten die Ermittler mitgeteilt. Er und der erschossene Mann waren für die Polizei keine Unbekannten.

Es gebe es Anhaltspunkte, dass der 55-Jährige auch die Schüsse im Westerwald abgegeben haben könnte, teilte die Staatsanwaltschaft Koblenz weiter mit. Diese Tat gilt als versuchtes Tötungsdelikt.

Die Polizei hatte nach den tödlichen Schüssen im Kiosk mit Dutzenden Beamten nach dem Schützen gefahndet. Auch ein Polizeihubschrauber kam zum Einsatz. Die Hintergründe der Tat seien noch offen, hieß es.


Bildnachweis: © Christoph Reichwein/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Karneval? Kolpinghaus! Die Geschichte geht weiter
Allgemein

Warendorfer Karneval ist für diese Session gesichert

weiterlesen...
Kleiner Hofladen ist in seinen neuen Domizil angekommen
Allgemein

Anja Mertens befreit altes Hofladen-Konzept vom Staub der Zeit

weiterlesen...
WaKaGe feiert rauschenden Auftakt im Hause Allendorf
Allgemein

Prinz Frank I. wird als Hofsänger mit der goldenen Schallplatte ausgezeichnet

weiterlesen...

Neueste Artikel

Ermittler nach Gold-Diebstahl aus Museum zuversichtlich
Aus aller Welt

Der Einbruch ins Keltenmuseum habe die Ermittler gepackt, heißt es aus dem LKA. Schließlich geht es um einen echten Goldschatz mit Millionenwert. Die Wochenendarbeit scheint sich ausgezahlt zu haben.

weiterlesen...
Deutsche Bahn: Erster Wagen von Unfallstelle abtransportiert
Aus aller Welt

Auf einer wichtigen Bahnstrecke prallen zwei Güterzüge aufeinander: Weil umgekippte Waggons mit gefährlichem Propangas gefüllt waren, gestaltet sich die Bergung schwierig. Reisende müssen sich in Geduld üben.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Ermittler nach Gold-Diebstahl aus Museum zuversichtlich
Aus aller Welt

Der Einbruch ins Keltenmuseum habe die Ermittler gepackt, heißt es aus dem LKA. Schließlich geht es um einen echten Goldschatz mit Millionenwert. Die Wochenendarbeit scheint sich ausgezahlt zu haben.

weiterlesen...
Deutsche Bahn: Erster Wagen von Unfallstelle abtransportiert
Aus aller Welt

Auf einer wichtigen Bahnstrecke prallen zwei Güterzüge aufeinander: Weil umgekippte Waggons mit gefährlichem Propangas gefüllt waren, gestaltet sich die Bergung schwierig. Reisende müssen sich in Geduld üben.

weiterlesen...