23. Januar 2024 / Aus aller Welt

Nasa kann Behälter mit Asteroiden-Probe endlich öffnen

Schon die Entnahme einer Probe des Asteroiden Bennu war spektakulär, dann wurde sie ähnlich spektakulär auf die Erde zurückgebracht - jetzt wird sie untersucht. Lange war das der Nasa nicht möglich.

Ein Behälter mit einer Geröllprobe von dem Asteroiden Bennu. Die Nasa hat wochenlang versucht den Behälter zu öffnen.

Rund vier Monate nachdem die Sonde «Osiris-Rex» eine Geröllprobe des Asteroiden Bennu auf die Erde abgeworfen hat, haben Wissenschaftler der US-Raumfahrtbehörde Nasa den Behälter endlich öffnen können. Zwei «hartnäckige Verschlüsse» hätten nach wochenlangen Versuchen endlich geöffnet werden können, teilte die Nasa mit und veröffentlichte ein Foto, das einen Blick auf die geöffnete Kapsel und ihren Inhalt gewährt.

Zuvor hatte es der Nasa im Internet viel Spott eingebracht, dass es zwar gelungen war, eine Probe von einem Asteroiden einzusammeln und auf die Erde abzuwerfen, man dann aber daran scheiterte, sie zu öffnen.

Bei dem Inhalt des Behälters handele es sich um Steinchen und Staub von je bis zu einem Zentimeter Umfang, hieß es von der Nasa. Wie viel es insgesamt genau sei, werde nun ermittelt. Zuvor hatten die Nasa-Wissenschaftler bereits rund 70,3 Gramm Geröllprobe eingesammelt, die sich in der Kapsel rund um den eigentlichen Behälter befunden hatten. Erste Untersuchungen dieses Teils der Probe hatten gezeigt, dass sich darin Spuren von Wasser und Kohlenstoff befinden.

Ein Meilenstein in der Raumfahrt

Es handelt sich um die erste erfolgreich zur Erde gebrachte Probe eines Asteroiden in der Geschichte der US-Raumfahrtbehörde - und die größte jemals entnommene solche Probe überhaupt. Sie war im September von der Nasa-Sonde «Osiris-Rex» aus einer Höhe von rund 102.000 Kilometern abgeworfen worden - und landete dann geschützt von einem Hitzeschild und gebremst von Fallschirmen in der Wüste des US-Bundesstaats Utah. Von dort wurde sie dann in Nasa-Labore im US-Bundesstaat Texas gebracht - wo sich nun rund 200 Wissenschaftler mit 60 verschiedenen Untersuchungsmethoden an dem Material zu schaffen machen. Noch in diesem Jahr solle ein vollständiger Katalog der Probe veröffentlicht werden, hieß es.

Der tiefschwarze Asteroid Bennu, benannt nach einer antiken ägyptischen Gottheit, hat einen Durchmesser von rund 550 Metern und könnte der Erde in gut 150 Jahren recht nahekommen. Auch wenn das Einschlagrisiko sehr gering ist, zählt die Nasa Bennu zu den gefährlichsten derzeit bekannten Asteroiden - und will ihn deshalb ganz genau erforschen. Zudem erhoffen sich die Wissenschaftler von der rund eine Milliarde Dollar teuren «Osiris-Rex»-Mission Erkenntnisse über die Entstehung des Sonnensystems vor mehr als 4,5 Milliarden Jahren, denn solche Asteroiden sind Überbleibsel davon.


Bildnachweis: © Erika Blumenfeld & Joseph Aebers/NASA Johnson Space Center, ARES/dpa
Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Nationalelf lässt Stimmung im Naturbad Ennigerloh eskalieren
Allgemein

Perfekte Kulisse zum Eröffnungsspiel der Europameisterschaft

weiterlesen...
Warendorfer Reitverein eröffnet neue Reitanlage mit hochkarätigem Sommerturnier
Allgemein

Erstes Sommerturnier auf der neuen Reitanlage des Reit- und Fahrvereins Warendorf

weiterlesen...
Spannender Zweikampf um die Neuwarendorfer Königswürde
Allgemein

André Petermann ist neuer Schützenkönig von Neuwarendorf

weiterlesen...

Neueste Artikel

Wie in «Dune»: Raumanzug recycelt Urin zu Trinkwasser
Aus aller Welt

Wasser ist wegen des teuren Transports ein kostbares Gut in der Raumfahrt. Forscher haben ein System entwickelt, dass die derzeitige Windel in Raumanzügen ersetzen könnte.

weiterlesen...
Acht Prozent mehr Prostituierte angemeldet
Aus aller Welt

Rund 30.600 Menschen sind Ende vergangenen Jahres bei den Behörden als Prostituierte angemeldet gewesen. Das waren noch immer deutlich weniger als vor der Corona-Pandemie.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Wie in «Dune»: Raumanzug recycelt Urin zu Trinkwasser
Aus aller Welt

Wasser ist wegen des teuren Transports ein kostbares Gut in der Raumfahrt. Forscher haben ein System entwickelt, dass die derzeitige Windel in Raumanzügen ersetzen könnte.

weiterlesen...
Acht Prozent mehr Prostituierte angemeldet
Aus aller Welt

Rund 30.600 Menschen sind Ende vergangenen Jahres bei den Behörden als Prostituierte angemeldet gewesen. Das waren noch immer deutlich weniger als vor der Corona-Pandemie.

weiterlesen...