18. Dezember 2022 / Aus aller Welt

Naturschützer protestieren gegen Schneekanonen

Schneekanonen verbrauchen viel Energie und Wasser. Dagegen hat eine Gruppe im Garmisch Classic Skigebiet protestiert. Doch wegen der kalten Temperaturen läuft die Aktion nicht wie geplant.

Laut Polizei wurde die Aktion der Naturschutzorganisation Mountain Wilderness nicht angemeldet.

Naturschützer haben in Garmisch-Partenkirchen gegen die Umweltbelastung durch Schneekanonen protestiert. An der Talstation der Hausbergbahn im Garmisch Classic Skigebiet machten die Mitglieder der Naturschutzorganisation Mountain Wilderness auf den Energie- und Wasserverbrauch durch Schneekanonen aufmerksam. «Energie verpulvern - ohne uns!» stand auf Plakaten und einem Transparent.

Ursprünglich wollten die Aktivisten ein großes Peace-Zeichen zusammen mit einem Slogan mit biologisch abbaubarer Farbe auf die Skipiste schreiben. Doch diese Aktion scheiterte daran, dass die Technik aufgrund der großen Kälte nicht richtig funktionierte. Letztlich konnte dann nur das Peace-Zeichen ohne die geplante Beschriftung «Save Energy» gesprüht werden. Die Düsen hätten bei minus 16 Grad keine Farbe abgegeben, sagte ein Sprecher der Organisation.

Die Polizei teilte mit, dass die Aktion der etwa zehn Personen nicht angemeldet gewesen sei. Deswegen sei die Versammlung aufgelöst worden. Gegen die Veranstalter gebe es nun eine Ordnungswidrigkeiten-Anzeige nach dem Versammlungsgesetz. Es drohe damit eine Geldbuße bis zu 3000 Euro, sagte ein Polizeisprecher.


Bildnachweis: © Angelika Warmuth/dpa
Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten

Meistgelesene Artikel

Keine Veranstaltungen im Kolpinghaus
Allgemein

Popup-Kolpinghaus: Traum geplatzt

weiterlesen...
Kleine Artisten wachsen über sich hinaus
Allgemein

Bodelschwinghschule verlegt das Klassenzimmer in die Manege

weiterlesen...
Prinz Uwe II. „der Narrifant aus dem Kreideland“ regiert die WaKaGe
Allgemein

Uwe Amsbeck ist neuer Karnevalsprinz der Warendorfer Karnevalsgesellschaft

weiterlesen...

Neueste Artikel

Rückhaltegebiete bester Schutz bei Überschwemmungen
Aus aller Welt

Über die Ufer getretene Flüsse können ganze Landstriche verwüsten, Ortschaften zerstören oder Menschen in den Tod reißen. Eine EU-Studie zeigt, welche Schutzmaßnahme am effizientesten sein könnte.

weiterlesen...
Prozess um Dreifachmord - hohe Jugendstrafen gefordert
Aus aller Welt

Üblich ist im Jugendstrafrecht selbst für Mord meist eine Höchststrafe von zehn Jahren. Im Fall des Dreifachmords in Starnberg sieht die Staatsanwältin aber offenbar eine besondere Schwere der Schuld.

weiterlesen...

Weitere Artikel derselben Kategorie

Rückhaltegebiete bester Schutz bei Überschwemmungen
Aus aller Welt

Über die Ufer getretene Flüsse können ganze Landstriche verwüsten, Ortschaften zerstören oder Menschen in den Tod reißen. Eine EU-Studie zeigt, welche Schutzmaßnahme am effizientesten sein könnte.

weiterlesen...
Prozess um Dreifachmord - hohe Jugendstrafen gefordert
Aus aller Welt

Üblich ist im Jugendstrafrecht selbst für Mord meist eine Höchststrafe von zehn Jahren. Im Fall des Dreifachmords in Starnberg sieht die Staatsanwältin aber offenbar eine besondere Schwere der Schuld.

weiterlesen...